Dax-Konzerne wollen Geschäftsreisen drastisch reduzieren

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Laut einer Handelsblatt-Umfrage planen viele deutsche Großkonzerne künftig deutlicher weniger Geschäftsreisen. Stattdessen sollen Videokonferenzen zum Standard in der Geschäftswelt werden. Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die konzernweiten Reiseaktivitäten in Zukunft sogar um 50 Prozent reduzieren – im Vergleich zum Niveau von 2019.

Auch Unternehmen wie Daimler, Deutsche Wohnen und Siemens sehen das ähnlich und wollen die Geschäftsreisen auch nach der Corona-Pandemie in erheblichem Maße reduzieren. So sollen „virtuelle Lösungen zum Standard werden und Geschäftsreisen die Ausnahme“, erklärte zum Beispiel der Versicherer Allianz. Damit könnten die Konzerne erheblich Geld sparen. Denn vor Ausbruch der Pandemie gaben deutsche Unternehmen rund 55 Milliarden Euro pro Jahr nur für Geschäftsreisen aus. Bayer will auf diese Weise jährlich bis zu 200 Millionen Euro einsparen.

Außerhalb des Dax 30 wollen Firmen ebenfalls bei den Geschäftsreisen sparen. Laut einer Umfrage des Geschäftsreiseverbandes VDR prognostizieren 64 Prozent der Unternehmen einen Rückgang der Geschäftsreisetätigkeit um bis zu 30 Prozent gegenüber der Vor-Corona-Zeit. 13 Prozent gehen sogar von einem Rückgang um bis zu 50 Prozent aus.

Für Fluggesellschaften wären diese Entwicklungen ein herber Rückschlag. „Das touristische Angebot hat nicht die gleichen Margen wie der Premiumverkehr“, sagte Lufthansa-Vorständin Christina Foerster gegenüber Handelsblatt. Bis zur Pandemie machte die Lufthansa die Hälfte ihres Umsatzes mit Premium- und Geschäftskunden.

Auch Hoteliers wie Mark Hoplamazian, Chef der großen Hotelkette Hyatt, zeigen sich besorgt. Sie befürchten, dass auch künftig Meetings und Konferenzen ins Internet verlegt werden. „Ich erwarte erst in drei Jahren eine volle Erholung.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Thüringer Gastgewerbe blickt skeptisch auf den Herbst

Das Gastgewerbe gehört zu den am stärksten gebeutelten Branchen der Corona-Pandemie. Zuletzt konnten die Betriebe zwar wieder etwas mehr Umsatz verzeichnen - doch von Euphorie ist wenig zu spüren.

Kostenloses Whitepaper: 5 Tipps für erholsamen Schlaf

Immer mehr Menschen leiden unter den gesundheitlichen Folgen von Schlafstörungen oder einer schlechten Schlafqualität. Das IST-Studieninstitut gibt in seinem kostenlosen Whitepaper fünf Tipps, die erwiese­nermaßen einen positiven Einfluss auf das Schlafergebnis haben.

Gehören Kassenbons ins Altpapier?

Es mag kleinlich klingen, aber wer es richtig machen will, sollte nicht alles Altpapier auch ins Altpapier packen. Dazu gehören die üblichen weißen Kassenbons, die beschichtet sind. Darauf weist der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) hin.

DEHOGA veröffentlicht Zahlenspiegel zum Gastgewerbe für zweites Quartal 2021

Auch für das 2. Quartal 2021 hat der DEHOGA wieder die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen aus Hotellerie und Gastronomie in seinem aktuellen Zahlenspiegel zusammengestellt. Die Daten verdeutlichen die Auswirkungen der Corona-Krise.

Corona-Ausbildungsstudie: Vergütung gekürzt, weniger Urlaub, mehr Überstunden

Die Corona-Krise hat laut einer Umfrage unter Auszubildenden auch in der Berufsausbildung deutliche Spuren hinterlassen und sogar zu Kürzungen bei Urlaub und Ausbildungsvergütung geführt.

Ifo-Geschäftsklima: "Im Gastgewerbe und im Tourismus wachsen die Sorgen"

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August zum zweiten Mal in Folge verschlechtert. "Insbesondere im Gastgewerbe und im Tourismus wachsen die Sorgen», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Müssen Kurzarbeiter Steuern nachzahlen?

Wer Kurzarbeitergeld erhalten hat, muss unter Umständen eine Steuererklärung abgeben. In bestimmten Fällen kann es dann sogar zu einer Steuernachzahlung kommen. Was Beschäftigte dazu wissen müssen.

Analyse von Kartenzahlungen zeigt Aufschwung in Cafés und Restaurants

Sommerzeit bedeutet Ferienzeit. SumUp schaut in einer Analyse genauer hin: Wie gestalten sich die Transaktionen der diesjährigen Sommerferienzeit im Vergleich zum letzten Jahr? Gibt es Branchen oder Bundesländer, die vom regionalen Urlaubsboom besonders profitieren?

Google-Bewertungen: "Grundsätzlich gute Sache, aber bitte fair und ehrlich!"

Viele Restaurantbesucher orientieren sich im Vorfeld bei Google und Co. Im Interview spricht SWR-3 Köchin und Inhaberin des Restaurants Eppard in der 100 Guldenmühle Eva Eppard über Fluch und Segen von Online-Bewertungen für eine ganz Branche.

Bedeutet Kündigung automatisch Abfindung?

Eine Kündigung vom Arbeitgeber verbinden viele automatisch mit dem Recht auf eine Abfindung. Aber haben Arbeitnehmer immer Anspruch darauf, eine solche Entschädigung zu bekommen?