DER Touristik sagt Reisen bis 30. April ab

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Nachdem die DER Touristik Deutschland zunächst alle Reisen weltweit bis zum 29. März abgesagt hatte (Tageskarte berichtete), folgte nun die Verlängerung bis zum 30. April. Die davon betroffenen Gäste werden aktiv informiert. Zum Unternehmen zählen die Reiseveranstalter Dertour, ITS, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen.

Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung verlängert: "Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird bis mindestens Ende April 2020 gewarnt", teilte das AA mit. Ursprünglich hatte die DER Touristik ihr Reiseprogramm bis 29. März 2020 pausiert und folgt nun mit der Neuregelung umgehend der Vorgabe durch die Behörden, um einen Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus zu leisten.

"Die Sicherheit unserer Gäste steht nicht nur in dieser Krise an erster Stelle. Viele Menschen sind durch die aktuelle Lage verunsichert und hinterfragen ihre Reisepläne. Mit dem Stopp bis 30. April geben wir unseren Gästen für diesen Zeitraum Planungssicherheit", sagt Dr. Ingo Burmester, CEO DER Touristik Central Europe. "Wir werden alles dafür tun, dass die Urlaubsträume nicht platzen, sondern nur aufgeschoben sind. Jetzt gilt es, die Pandemie gemeinsam zu bewältigen. Unsere Reiseangebote für die schönsten Winkel der Welt bereiten wir jetzt für die Zeit danach vor."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Gefangen» im Job: Unliebsamen Kollegen richtig begegnen

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeitsmarkt einen Dämpfer verpasst. Von der Idee, den Job zu wechseln, haben da einige Abstand genommen. Was aber, wenn man mit Kollegen oder der Chefin nicht klarkommt?

Corona: Viele Bürger Ischgls waren infiziert

Eine neue Untersuchung liefert Zündstoff zur Rolle von Ischgl in Österreich bei der Verbreitung des Coronavirus. Nach Angaben der Medizinischen Universität Innsbruck haben 42,4 Prozent der in einer umfassenden Studie getesteten Bürger, hat Antikörper auf das Coronavirus gebildet.

Corona-Typen: Urlaubsstimmung bei nur knapp der Hälfte der Deutschen

In welchem Maße werden die Deutschen im Corona-Sommer 2020 verreisen und Freizeitaktivitäten ausüben? Eine Studie hat das Verbraucherverhalten in Deutschland dabei nicht pauschal untersucht, sondern aufgeschlüsselt für vier verschiedene Corona-Typen.

Urlaub in Deutschland: Mehr Vorlaufzeit und längere Aufenthalte

Hoteliers können laut den neuesten Suchdaten der Expedia Group mehr Vorlaufzeit und längere Aufenthalte bei inländischen Urlaubern erwarten. Überseereisen werden wahrscheinlich bis Ende des Jahres verschoben, was den Boom des Inlandstourismus weiter ankurbelt.

Trotz Corona: Geschäftsreisende bevorzugen persönliche Meetings

Wegen Corona haben Unternehmen in den vergangenen drei Monaten etwa zwei von drei Geschäftsreisen durch virtuelle Meetings ersetzt. Doch das ist für die Beschäftigten nur eine Notlösung, wie nun die Studie „Chefsache Business Travel 2020“ zeigt.

Dürfen Arbeitszeiten verschoben werden?

Kinder, Sport, Termine: Viele Beschäftigte richten ihr ganzes Leben nach ihren Arbeitszeiten aus. Darf der Arbeitgeber verlangen, dass Mitarbeiter auf einmal zu anderen Uhrzeiten arbeiten sollen?

«Wirtschaftsweise» schrauben Konjunkturprognose nach unten

Die Corona-Krise zwingt die deutsche Wirtschaft in die Knie. Nach einem harten Absturz erwarten die meisten Volkswirte schon 2021 die Trendwende. Wie schätzen die Regierungsberater die Lage ein?

Bier-Absatz auch im Mai eingebrochen

In der Corona-Krise wird in Deutschland immer weniger Bier verkauft. Nach der Steuerstatistik war es im Mai nicht einmal mehr halb so viel wie üblich. Die Steuereinnahmen beim Bier lagen bei knapp 21 Millionen Euro und damit rund 62 Prozent unter der Summe vom Mai 2019.

Reisen in Corona-Zeiten: Was bei der Buchung nun wichtig ist

Die Verunsicherung ist groß: Die Welt teilt sich aus deutscher Urlaubersicht nun in Länder mit oder ohne Reisewarnung, zusätzlich gibt es noch Risikogebiete. Wichtige Fragen und Antworten dazu gibt es hier im Überblick.

Hessen: Betriebe kämpfen mit Folgen von drei Monaten Corona-Maßnahmen

Hotels und Gaststätten blicken in Hessen in eine ungewisse Zukunft. Die Bilanz sei ernüchternd bis prekär, so Julius Wagner, Hauptgeschäftsführer des hessischen Dehoga. Seit 1. März mussten die Betriebe Einbußen von 73 Prozent verkraften.