Deutsche Flughäfen machen auch in diesem Jahr hohe Verluste

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die wirtschaftliche Lage an den deutschen Flughäfen bleibt trotz gestiegener Passagierzahlen im Sommer angespannt. Für das laufende Jahr rechnet der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) mit einem operativen Gesamtverlust aller Standorte von rund 1,5 Milliarden Euro, wie Verbandspräsident Stefan Schulte am Dienstag in Schönefeld sagte.

Am Hauptstadtflughafen BER war die Branche zwei Tage lang zu einer Tagung zusammengekommen. 2021 hatte der Verlust aufgrund der eingebrochenen Fluggastzahlen in der Corona-Krise bei 2,1 Milliarden Euro gelegen.

«Leider sind auch unsere Zahlen für 2021 so, dass man sieht, dass wir immer noch in arger wirtschaftlicher Bedrängnis sind», sagte Schulte. Im Vorkrisen-Jahr 2019 hatte die Branche noch einen operativen Gewinn von 800 Millionen Euro verzeichnet.

Doch selbst in der besten Woche dieses Sommers habe die Zahl der Passagiere an den deutschen Flughäfen nur bei 55 Prozent einer vergleichbaren Woche vor der Krise gelegen, hieß es. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wer Karriere machen will, muss gut sein, klar. Aber auch viele Überstunden machen und sich durchsetzen können. Oder? Warum diese Formel nicht automatisch aufgeht - und was wirklich zählt.

In Hotels und in der Gastronomie wird auf Barrierefreiheit immer mehr Wert gelegt. Oft beziehen sich die Maßnahmen aber nur auf den Innenbereich, der Außenbereich fällt unter den Tisch. Sind Treppenlifte eine Lösung?

In der Mittagspause sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf dem Weg vom Betrieb zur Kantine oder zum Restaurant gesetzlich unfallversichert. Doch gilt das auch fürs Homeoffice?

Im November 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 29,8 Millionen Übernachtungen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 21,8 Prozent mehr als im November 2021, als die vierte Corona-Welle lief. Gegenüber dem November 2019 lagen die Übernachtungszahlen um 8,1 Prozent niedriger.

Hotels, Restaurants und Bars in Niedersachsen und Bremen suchen dringend Mitarbeiter. Laut Verband fehlen zig Tausende Arbeitskräfte. Für den Mangel gibt es mehrere Gründe.

Die Stimmung im Gastgewerbe zu Beginn des neuen Jahres ist durchwachsen. Das geht aus einer aktuellen DEHOGA-Umfrage hervor. Grund für die getrübten Aussichten sind die gewaltigen Herausforderungen für die Branche.

Fortschritt hängt von Menschen ab, die Bestehendes in Frage stellen. Dafür bedarf es einer Kultur, die Fehler und Kritik zulässt, innovative Querdenker fördert und entscheidungsfreudig ist. Viele Führungskräfte fällen allerdings lieber keine Entscheidung als eine falsche. Sie wollen nicht verantwortlich sein. Der wirtschaftliche Schaden ist immens. Was läuft da schief? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Events planen, Social-Media-Posts erstellen, durch die Welt reisen oder Finanzen managen – das alles sind Tätigkeiten, aus denen man lukrative Jobs machen kann. Wie das geht, erfahren Interessierte am 10. Februar beim „Tag der offenen Tür“ auf dem Campusgelände der IST-Hochschule.

Ein Arbeitnehmer muss keine dienstlichen SMS in der Freizeit lesen. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in einem jetzt veröffentlichten Urteil. In dem Fall ging es um kurzfristige Dienstplanänderungen.

Zum fünften Mal in Folge führt Japan den Henley Passport Index an, der alle 199 Reisepässe der Welt nach der Anzahl der Reiseziele einstuft, die ihre Inhaber ohne vorheriges Visum erreichen können. Deutschland landete auf dem dritten Platz.