Ein Viertel der Arbeitnehmer noch immer im Homeoffice

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Knapp ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet nach Schätzung des Ifo-Instituts nach wie vor im Heimbüro.

Obwohl Unternehmen seit dem 20. März nicht mehr verpflichtet sind, ihren Beschäftigten die Arbeit zu Hause zu erlauben, ist der Anteil der im Homeoffice tätigen Arbeitnehmer im April nur wenig gesunken. Im April waren es demnach 24,9 Prozent, im März vor dem Ende der Pflicht dagegen noch 27,6 Prozent. Das teilten die Münchner Wirtschaftsforscher am Montag mit.

«Offenbar haben sich viele Unternehmen dauerhaft auf flexiblere Modelle eingestellt», sagte Jean-Victor Alipour, der Fachmann für das Heimbüro am Ifo-Institut. Bei den Dienstleistern ist die Arbeit von zu Hause aus nach wie vor weiter verbreitet als in anderen Branchen.

Im April waren es laut Ifo 35,3 Prozent, im März noch 38,7. In der IT-Branche ist bislang nur eine Minderheit der Arbeitnehmer in die Büros zurückgekehrt: Der Heimbüro-Anteil lag im April bei 72,3 Prozent, nach 76,8 Prozent im März.

In der Hotellerie und Gastronomie sieht es jedoch anders aus: Dort arbeiten lediglich 1,3 Prozent (Beherbergung) und 2,2 Prozent (Gastronomie) in den eigenen vier Wänden. 

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO zu dick. Deutschland lag bei den Erwachsenen leicht unter dem Durchschnitt.

Bleibt die Kita wegen eines Streiks geschlossen, stehen berufstätige Eltern vor der Frage: Wer betreut die Kinder? Einfach nicht zur Arbeit zu kommen, ist jedenfalls keine gute Idee.

Der Krieg in der Ukraine kann den deutschen Arbeitsmarkt bisher noch nicht erschüttern. Die Arbeitslosigkeit sank auch im April weiter. Probleme gibt es weiter bei der Ausbildung.

Ein Anruf von der Fähre aus, ein unbedachter Tritt auf eine Banknote oder den Kontostand über das vermeintliche Hotel-WLAN checken. Es gibt viele Wege, um auf Reisen Probleme zu bekommen. Viele kennen die wichtigsten Regeln. Aber ist das alles?

Der DEHOGA in Hessen hat seine Mitglieder zum Thema Kosten und Preise befragt. Gäste von Restaurants und Hotels müssen sich auf Preissteigerungen einstellen. Allerdings werde nur ein Teil der Kostensteigerungen an die Gäste weitergegeben, um diese nicht zu überfordern.

Nach langer Zwangspause mit großen Insolvenzsorgen starten Gastronomie, Hotels und Reiseveranstalter nun in die Sommersaison. Doch es fehlt das...

Die einen fürchten, dass sie damit ständig für den Arbeitgeber erreichbar sein müssen. Die anderen finden, sie können ohne Diensthandy gar nicht arbeiten. Aber haben Beschäftigte eigentlich einen Anspruch auf ein Smartphone von der Firma?

Der DEHOGA Bundesverband führt wieder eine Umfrage durch, bei der es, neben Fragen zur aktuellen wirtschaftlichen Lage, auch um ein Fazit des diesjährigen Ostergeschäfts und die Aussichten für die kommenden Monate geht. Bitte um Teilnahme.

Nach der Entscheidung für das Oktoberfest rechnen Münchner Hotels mit einem regelrechten Anfrage-Ansturm. Die Buchungen haben schon angezogen, aber am Montag wird dann tatsächlich eine Buchungswelle erwartet.

Weißer Spargel und Deutschland - das ist eine Leidenschaft. Eine neue Umfrage zeigt jetzt, wie populär das angeblich typisch deutsche Frühlingsgemüse wirklich ist. Je älter die Leute in Deutschland, desto größer ist die Spargel-Liebe.