Hessen mit höchstem Anteil bei Kurzarbeit

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Im Bundesland Hessen wird laut einer Schätzung des Ifo-Instituts am meisten kurzgearbeitet. Im Dezember waren dort 7,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten betroffen, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Montag auf der Grundlage seiner regelmäßigen Konjunkturumfrage bei rund 7.000 Unternehmen berichtete. Das entsprach 196.000 Menschen in Hessen. Auf den Plätzen folgten Baden-Württemberg (6,7 Prozent) und Bremen mit (6,6 Prozent).

Unternehmen können Kurzarbeit bei konjunkturellen Schwankungen anmelden, was in der Corona-Krise in einem zuvor nicht bekannten Ausmaß geschehen ist. Da die tatsächliche Anwendung der Kurzarbeit systembedingt unter den vorherigen Anmeldungen liegt, kann die Arbeitsagentur nur mit starker Verzögerung die tatsächlichen Zahlen nennen.

Die jüngsten Angaben für Hessen beziehen sich auf den Juni, als fast 400.000 Menschen in 32.000 Betrieben auf Kurzarbeit waren. Sie erhielten für die ausgefallene Arbeitszeit eine Lohnersatzleistung von der Arbeitsagentur.

«Nach wie vor sind Länder mit höherem Industrieanteil etwas stärker von Kurzarbeit betroffen», erklärte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link.

Die Unterschiede seien durch die Erholung der Industrie in den vergangenen Monaten aber geringer geworden. In Hessen spielt zudem der Flughafen Frankfurt eine große Rolle, weil im Luftverkehr besonders große Geschäftsausfälle verzeichnet werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ifo-Institut: Kurzarbeit sinkt in der Industrie und steigt im Gastgewerbe

Nach einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts ist die Kurzarbeit im Dezember in der Industrie über alle Branchen gesunken. Gestiegen ist sie jedoch im Einzelhandel und im Gastgewerbe, die besonders vom aktuellen Lockdown betroffen sind.

Airbus blickt angespannt auf 2021

Fluggesellschaften sind von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Viele Maschinen stehen am Boden. Das hat auch Folgen für den Flugzeugbauer Airbus - und die Metropolregion Hamburg als weltweit drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrtindustrie.

Kritik an Papierflut wegen Bonpflicht

Die vor einem Jahr eingeführte Bonpflicht gegen Steuerbetrug an Ladenkassen sorgt weiter für Unmut. Beklagt wird nach wie vor mehr Bürokratie, Aufwand und Müll sowie weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Haben die Maßnahmen im Kampf gegen Steuerbetrug bisher etwas gebracht?

Erstmals über 1.000 Corona-Tote am Tag

Ein schnelles Zurück aus dem Lockdown gibt es nicht - darauf bereitet die Bundesregierung die Bürger nun vor. Zeitgleich gibt es Aufregung um die ersehnten Impfungen. «Richtig und wichtig» ist aus Sicht des Gesundheitsministers, Geimpften bestimmte Privilegien zu gewähren.

Deutsche blicken skeptisch ins Corona-Jahr 2021

Mehr als 30 000 Tote, wochenlanger Lockdown, Konjunktureinbruch: Die Corona-Pandemie hat Deutschland in diesem Jahr schwer zugesetzt. Kann also eigentlich nur besser werden. Den meisten Deutschen fällt der Optimismus mit Blick auf das nächste Jahr trotzdem schwer.

Mehrheit der Branchen erwartet Zuwächse im kommenden Jahr

In der deutschen Wirtschaft dominiert nach dem massiven Konjunktureinbruch in der Corona-Krise für das kommende Jahr Zuversicht. 21 Branchen rechnen mit einer etwas höheren Produktion. Auch Gastgewerbe, Einzelhandel sowie Messe- und Werbewirtschaft erwarten moderate Zuwächse.

Bundesagentur: Wunderwaffe Kurzarbeit

Kurzarbeit ist ein Instrument, um das Deutschland international häufig beneidet wird. Gut 20 Milliarden Euro hat die Kurzarbeit die öffentlichen Kassen 2020 gekostet. Gut angelegtes Geld, findet der Chef der Bundesagentur für Arbeit.

Nackt oder nicht nackt? Etikette und Hygiene in der Sauna

In Deutschland gilt in der Sauna meist eine klare Regel: Handtuch ja, Badehose nein. Das sorgt in den Heißkabinen der Republik jedoch immer wieder für Diskussionen - denn nicht alle wollen sich ganz nackt oder nur mit einem Tuch verhüllt aufs Holz setzen.

Öffentliche Schulden wachsen wegen Corona auf fast 2,2 Billionen Euro

Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. Zum Ende des dritten Quartals 2020 betrug die Gesamtsumme 2195,1 Milliarden Euro.

Sechs von zehn Berufstätigen sind im Weihnachtsurlaub dienstlich erreichbar

Schnell mal den Laptop hochfahren, per Diensthandy E-Mails checken oder ans Telefon gehen, wenn der Chef anklingelt: 61 Prozent der Berufstätigen in Deutschland sind auch in ihrem Weihnachtsurlaub dienstlich erreichbar.