Ifo-Institut rechnet mit höchster Inflationsrate seit fast 30 Jahren

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Das Ifo-Institut erwartet in diesem Jahr mit 3 Prozent den höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit fast 30 Jahren. Für das kommende Jahr prophezeien die Münchner Ökonomen eine Inflationsrate zwischen 2 und 2,5 Prozent, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Auch das wäre ein erheblich schnellerer Preisanstieg als im Mittel der vergangenen zehn Jahre.

Die vergleichsweise hohe Inflation in diesem Jahr beruht laut Ifo-Institut wesentlich auf der Corona-Krise: Im vergangenen Jahr waren krisenbedingt die Energiepreise gesunken. Außerdem hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt. So sank die Inflationsrate 2020 auf 0,5 Prozent.

Eine Inflationsrate von über 3 Prozent ermittelte das Statistische Bundesamt zuletzt 1993. Damals stiegen die Preise um 4,5 Prozent. Seither lag die durchschnittliche jährliche Preissteigerung immer unter 3 Prozent. Doch auch die für 2022 erwartete Preissteigerung von 2 bis 2,5 Prozent fällt aus dem Rahmen, jedenfalls gemessen an den Raten der vergangenen Jahre. Eine Inflation von 2 Prozent gab es zuletzt 2012.

Damit haben sich die Erwartungen des vergangenen Jahres nicht bewahrheitet: Im Sommer 2020 hatten zahlreiche Ökonomen und Fachleute nicht nur in Deutschland prophezeit, dass es keinen nennenswerten Anstieg der Inflation geben werde.

Ob andere Faktoren die Preise noch stärker treiben könnten als nunmehr prognostiziert, ist laut Ifo unsicher. Demnach könnte der Nachholbedarf der Verbraucher nach der Corona-Krise stärker ausfallen als bisher angenommen. Auch könnten die steigenden Preise für Rohstoffe und Vorprodukte bei anhaltenden Materialengpässen auf Waren- und schlussendlich Verbraucherpreise durchschlagen.

Massiv verteuert hat sich unter anderem Benzin. Super E10 erreichte am vergangenen Sonntag den höchsten Preis seit rund sieben Jahren, wie der ADAC auf Nachfrage mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt kostete diese Spritsorte 1,569 Euro pro Liter. Bis Dienstag sank dieser Wert leicht um 0,3 Cent. Diesel kostete am Dienstag im Schnitt 1,398 Euro, blieb damit knapp unter dem bisherigen Jahreshöchststand.

Damit liegt E10 derzeit gut 31 Cent über dem Jahresdurchschnitt 2020, Diesel ist fast 29 Cent teurer. Treiber ist insbesondere der Anstieg der Ölpreise.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigte sich besorgt. Man müsse schauen, wo es möglich sei, «überbordende Entwicklungen» in einzelnen Bereichen abzufedern, sagte Altmaier in Berlin. Zuvor hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im «Handelsblatt» eine «Inflationsbremse» gefordert - wie diese aussehen soll, ist unklar.

Altmaier sieht die deutsche Wirtschaft aber generell in robuster Verfassung. Er bekräftigte die Prognose der Bundesregierung, die in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent erwartet, im nächsten Jahr 3,6 Prozent. «Wir überwinden die wirtschaftlichen Folgen mehr und mehr», sagte Altmaier. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie viel Privates ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Sich acht Stunden nur mit beruflichen Dingen beschäftigen? Das entspricht in vielen Fällen wohl nicht dem Arbeitsalltag von Beschäftigten. Wann aber sind private Tätigkeiten überhaupt erlaubt?

mrp hotels: Die aktuelle Situation für den Tourismus auf den Finanzmärkten

mrp hotels und Monika Rosen-Philipp analysieren die aktuelle Situation für den Tourismus auf den Finanzmärkten. So sei die Nachfrage nach Hotelimmobilien weiter ungebrochen. Zweigeteilt sieht die Finanzexpertin die derzeitige Situation an den internationalen Aktienmärkten.

Kosten für FFP2-Masken & Co. steuerlich absetzen?

Viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen müssen weiterhin bei ihrer beruflichen Tätigkeit eine medizinische Maske tragen. Wenn Beschäftigte selbst für die Anschaffung aufkommen müssen, können sie aber steuerlich profitieren.

Verkürzte Kündigungsfrist: Kann sich die Probezeit verlängern?

Wer einen neuen Job anfängt, startet oft mit einer Probezeit. Die muss nicht immer ein halbes Jahr dauern. Aber darf der Arbeitgeber eine kürzere Probezeit im Nachhinein verlängern?

Tarifbeschäftigte erhalten häufiger Weihnachtsgeld

Die Sonderzahlungen zum Jahresende sind bei vielen Beschäftigten fest eingeplant. Doch Chancen auf das so genannte Weihnachtsgeld haben längst nicht alle Arbeitnehmer. Im Gastgewerbe wird mit durchschnittlich 861 vergleichsweise wenig Weihnachtsgeld gezahlt.

Bis wann müssen Arbeitgeber den Lohn überweisen?

Jeden Monat unterschiedlich oder immer zu spät: Kommt das Gehalt nicht pünktlich, kann das für Beschäftigte Folgen haben. Aber wann muss das Geld auf dem Konto sein? Gibt es dazu eine Regel?

Beliebteste Marken in Hotellerie und Gastronomie

Die Marktforscher von Yougov und das Handelsblatt zeichnen, auch in Gastronomie, Hotels und Tourismus, die beliebtesten Marken 2021 aus. Die Nordsee gewinnt in der Gastronomie, Steigenberger holt sich den Spitzenplatz bei den Hotels.

Netzwerke für gefälschte Google-Bewertungen aufgedeckt

Der Bayerische Rundfunk und das Schweizer Fernsehen haben herausgefunden, dass tausende Google-Bewertungen gefälscht sind. Demnach gibt es ganze Netzwerke von Accounts, die für den Schwindel verantwortlich sind. In Brüssel kämpfen Verbände dafür, die Betrügerei zu stoppen

Falsche Elektronische Signatur macht Befristung unwirksam

Eine elektronische Unterschrift von Dokumenten erscheint oft praktisch. Für Verträge nimmt man aber lieber ein zertifiziertes System. Die Folgen können sonst weit reichen - etwa für Arbeitsverträge.

Wieder über eine Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Gastgewerbe

Erstmals seit Oktober 2020 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Hotellerie und Gastronomie im August wieder auf über eine Million gestiegen. Die Zahl der Kurzarbeitenden dagegen geht weiter zurück.