Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken.

«Zu dieser allmählichen Erholung trägt auch die Finanzpolitik bei», erklärte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser in Berlin. Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen, höhere Transferleistungen und steigende öffentliche Ausgaben spülen demnach 25 Milliarden Euro zusätzlich in die Wirtschaft.

«Allerdings ist die deutsche Konjunktur weiterhin gespalten», sagte Wollmershäuser. Dienstleistungs- und Bauunternehmen legten weiter zu, die Industrie dagegen stecke in einer Rezession. Es sei aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schweiz zählt die meisten Brauereien pro Einwohner in Europa

Überraschung: Die Schweiz hat die meisten Bierbrauereien je eine Million Einwohner im europäischen Vergleich. In Deutschland kommen dagegen nur 19 Brauereien auf ein Million Einwohner.

Bundesagentur für Arbeit mit Milliardenlöchern im Haushalt

Kurzarbeiter- und Insolvenzgeld sind für viele in der Krise eine große Hilfe. Und sie reißen große Löcher in den Haushalt der Bundesagentur für Arbeit. Seit Jahresbeginn gingen die Einnahmen um mehr als 1,2 Milliarden Euro zurück. Die Ausgaben stiegen um knapp 17,4 Milliarden Euro.

Abstand zwischen Gering- und Besserverdienenden nimmt ab

Der Verdienstabstand zwischen Gering- und Besserverdienenden hat sich zwischen 2014 und 2018 leicht verringert. 2018 erzielten Besserverdienende das 3,27-Fache des Bruttostundenverdiensts von Geringverdienenden, während es 2014 noch das 3,48-Fache gewesen war.

Ausbildungsmarkt durch Corona geschrumpft

Durch die Corona-Krise hat sich die Lage am Ausbildungsmarkt, nach Angaben von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, weiter verschlechtert. Der Ausbildungsmarkt sei geschrumpft: Acht Prozent weniger Ausbildungsplätze, aber auch acht Prozent weniger Bewerberinnen und Bewerber.

TÜV Rheinland und DEHOGA Nordrhein starten Hygiene-Programm für Gaststätten und Hotels

Der TÜV Rheinland und der DEHOGA Nordrhein starten ein Programm für zusätzliche Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ziel sei es, in einer ersten Pilotphase bis Ende 2020 rund 500 Betriebe mit freiwilligen, unangekündigten Audits zu überprüfen.

Nach Corona: Viele Unternehmen meiden zukünftig Messen

Fachmessen könnten langfristig zu den Verlierern der Corona-Pandemie gehören. 39 Prozent der deutschen Industriefirmen gaben bei einer Umfrage an, dass sie nach der Krise ihr Engagement verringern wollen. Für die Stadthotellerie ist das eine weitere schlechte Nachricht.

Gastgewerbe mit deutlichem Minus

Das Gastgewerbe hat auch den Sommermonat August mit einem deutlichen Minus abgeschlossen. Ein Überblick über die Lage in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Berlin und Sachsen.

DEHOGA fordert Reform des Miet- und Pachtrechtes

Die Hoteliers in Deutschland wollen die Eigentümer von Immobilien in der Corona-Krise gesetzlich stärker in die Pflicht nehmen. Zum wiederholten Mal fordert der DEHOGA Bundesverband eine Reform des Miet- und Pachtrechtes, bei der es um eine „angemessene Risikoverteilung“.

84 Prozent der Deutschen sind gegen Verschwendung von Lebensmitteln

Eine aktuelle forsa-Umfrage zeigt, dass eine große Mehrheit der Befragten der Ansicht ist, dass das derzeitige Ausmaß der Lebensmittelverschwendung in unserer Gesellschaft ein großes Problem ist. Viele Anhänger der AfD sehen das jedoch anders.

DEHOGA zieht Corona-Zwischenbilanz - Gastgewerbe weiterhin in großer Not

Die Krise im Gastgewerbe ist noch lange nicht vorbei – trotz mancherorts gut gefüllter Biergärten und Ferienhotels. Die Lage der Tagungs- und Stadthotels, der Eventcaterer und Discotheken ist weiterhin dramatisch. Der DEHOGA hat eine Corona-Zwischenbilanz gezogen.