Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken.

«Zu dieser allmählichen Erholung trägt auch die Finanzpolitik bei», erklärte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser in Berlin. Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen, höhere Transferleistungen und steigende öffentliche Ausgaben spülen demnach 25 Milliarden Euro zusätzlich in die Wirtschaft.

«Allerdings ist die deutsche Konjunktur weiterhin gespalten», sagte Wollmershäuser. Dienstleistungs- und Bauunternehmen legten weiter zu, die Industrie dagegen stecke in einer Rezession. Es sei aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Studie: Beim Urlaubsgeld geht mehr als jeder Zweite leer aus

Weniger als die Hälfte der Beschäftigten (46 Prozent) in der deutschen Privatwirtschaft erhält Urlaubsgeld. Und die Chancen darauf sind alles andere als gleich verteilt, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Freitag auf Grundlage einer Online-Befragung von mehr als 57 000 Beschäftigten mitteilte.

Nachfrage-Boom in Tourismus und Gastronomie: Welche Jobs jetzt gefragt sind

Die Inzidenz-Werte sinken, vielerorts dürfen Restaurants, Cafés und Hotels wieder öffnen. Laut StepStone Jobatlas ist die Zahl der neu ausgeschriebenen Stellen in Hotellerie und Gastronomie im April 2021 um 62 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Jobsuchen nimmt zu. Wie Gastgeber jetzt Personal finden.

Stellenanzeigen: Weiterbildungen führen Liste der Vorteile an

Was kann ein Arbeitgeber bieten? Geht es um besondere Vorteile für künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schreiben sich Unternehmen besonders häufig Weiterbildungsangebote auf die Fahne.

Studie: Homeoffice kostet Restaurants und Handel Milliarden

Der Homeoffice-Effekt könnte das deutsche Bruttoinlandsprodukt nach Einschätzung der Unternehmensberatung PwC dieses Jahr um 15 Milliarden Euro senken. Die verringerte Ausgaben von Büroangestellten treffen Gastronomie, stationären Einzelhandel und den Personennahverkehr besonders hart.

Zahl der Betten in Ferienwohnungen und -häusern in Deutschland gegenüber 2010 um mehr als ein Drittel gestiegen

Der Urlaub in Ferienwohnungen und -häusern hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen – ein Trend, der sich während der Corona-Pandemie noch verstärkt hat. Andererseits wurden in 2020 in Hotels, Gasthöfen und Pensionen weniger Schlafgelegenheiten angeboten als 2019. 

Wirtschaft startklar für Aufschwung

Nach der wirtschaftlichen Vollbremsung zu Jahresbeginn mehren sich die Anzeichen für einen Post-Corona-Boom in Deutschland. Die deutsche Wirtschaft nehme Fahrt auf, so Ifo-Präsident Clemens Fuest. Vor allem im Gastgewerbe und im Tourismus kehre Optimismus zurück.

Forsa-Umfrage: Familien verbringen die Ferien 2021 in Deutschland

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage, an der mehr als 1.000 Familien mit Kindern im Alter von vier bis zehn Jahren teilgenommen haben, ist ein klarer Trend abzusehen: Familien verbringen die Ferien 2021 in Deutschland.

Umfrage: Fast 73 Prozent der Bayern verzichten auf Pfingsturlaub

72,9 Prozent der Menschen in Bayern wollen in den Pfingstferien nicht verreisen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von BR24 ergeben. 21,6 Prozent planen demnach einen Urlaub und 5,5 Prozent sind noch unschlüssig.

Umsatzeinbruch im Gastgewerbe im ersten Quartal

Die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben den Gastwirten das erste Quartal verhagelt. Obwohl die Geschäfte im März wieder etwas besser liefen, lagen die Umsätze um fast zwei Drittel unter dem Vorjahresniveau.

Corona hat Alkohol-Gewohnheiten verändert

Emotionaler Stress, Sofa und dann der Griff zur Flasche: Die Pandemie ist für die meisten Menschen ein großer Einschnitt gewesen. Ihr Alltag hat sich komplett verändert. Für einige bedeutete das auch, ihre Alkohol-Gewohnheiten anzupassen. Nicht immer zum Guten.