Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken.

«Zu dieser allmählichen Erholung trägt auch die Finanzpolitik bei», erklärte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser in Berlin. Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen, höhere Transferleistungen und steigende öffentliche Ausgaben spülen demnach 25 Milliarden Euro zusätzlich in die Wirtschaft.

«Allerdings ist die deutsche Konjunktur weiterhin gespalten», sagte Wollmershäuser. Dienstleistungs- und Bauunternehmen legten weiter zu, die Industrie dagegen stecke in einer Rezession. Es sei aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umsatz in Hotellerie und Gastronomie im Juni 2020 um 63,6 Prozent gestiegen

Die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen zeigten im Juni 2020 deutliche Auswirkungen auf das Gastgewerbe in Deutschland. Der Umsatz stieg um 63,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Umsatz jedoch um 42,2 Prozent geringer.

Richtig vorgesorgt: Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden

Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will, sollte finanziell vorsorgen. Arbeitgeber können Arbeitnehmer können dabei unterstützen. Wann sich eine betriebliche Altersvorsorge auszahlt.

Brennnessel meiden, Buchen suchen: Stimmen Pilzmythen wirklich?

Man weiß nie, was man kriegt, sagt Forrest Gump - und der unbedarfte Pilzsammler. Der Kenner aber weiß, wo er erfolgreich sucht. Wer die Zeichen des Waldes kennt, den erwartet großer Pilzschmaus.

«Corona regional»: Das Virus auf der Deutschlandkarte

Volle Einkaufszentren, die U-Bahn zu Stoßzeiten, abendliches Gedränge im Szeneviertel - in der Stadt gäbe es reichlich Gelegenheit für Infektionen mit dem Coronavirus. Auf dem Land hingegen ist Platz. Müsste man meinen. Doch so einfach ist es nicht.

Corona-Falle Innenraum: Warum im Herbst die Gefahr wächst

An der frischen Luft ist Corona fast kein Problem - davon sind die meisten Forscher überzeugt. Gefährlich wird es in geschlossenen Räumen. Und da kann es einen Unterschied machen, ob man im Büro oder im Fitnessstudio ist, im Restaurant oder im Flugzeug.

Kartenzahlung statt Bargeld kann ins Geld gehen

Bargeldlos im Supermarkt oder Restaurant zu bezahlen, hat in der Corona-Krise an Bedeutung geworden. Doch das kann ins Geld gehen, wie Stiftung Warentest in der aktuellen «Finanztest» berichtet.

Inflation gesunken: Welche Rolle spielt die Mehrwertsteuersenkung?

Die Mehrwertsteuersenkung soll auch den Konsum in der Corona-Krise ankurbeln. Zumindest in Teilen scheint der seit Anfang Juli geltende niedrigere Steuersatz bei den Verbrauchern anzukommen. Folgen sehen die Statistiker unter anderem bei den Preisen für Energie und Nahrungsmitteln.

Österreich: Sommervorsaison startet mit massiven Einbußen

Mit der Wiedereröffnung der Beherbergungsbetriebe Ende Mai lief der Tourismus in Österreich im Juni 2020 nur sehr zögerlich an: Die Zahl der Gästeankünfte lag um 61,5 Prozent unter dem Vergleichswert von 2019, jene der Übernachtungen um 58,6 Prozent.

Sommerbilanz Schweiz Tourismus: Ansturm Schweizer Gäste am Berg, Leere in der Stadt

Die Zwischenbilanz zum Sommer von Schweiz Tourismus (ST) zeigt für das Berggebiet 37 Prozent mehr Hotelübernachtungen von einheimischen Gästen, aber auch ein Minus von 44 Prozent bei den ausländischen Touristen.

Lit.Cologne sagt auch die Nachholtermine ab - plant aber für 2021

Das größte Literaturfestival Europas hatte im Frühjahr schon alles vorbereitet - und dann kam Corona. Nun ist klar, dass auch aus den Nachholterminen nichts wird. Untergehen soll die Lit.Cologne aber nicht: 2021 ist der nächste Anlauf geplant.