Mehrheit der Deutschen lehnt erneute Schließung von Restaurants ab

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) hält die neuen Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie grundsätzlich für angemessen; 16 Prozent sind der Ansicht, die neuen Maßnahmen gingen nicht weit genug. 24 Prozent der Befragten sagen, die Maßnahmen gingen zu weit. Das hat eine Umfrage unter Wahlberechtigten von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend in dieser Woche ergeben.

Acht von zehn Befragten (79 Prozent) geben an, dass ohne strengere Regeln die Pandemie nicht in den Griff zu bekommen sei - jeder Fünfte (19 Prozent) widerspricht dieser Aussage. Die Einzelmaßnahmen, mit der die Ausbreitung des Corona-Virus im Land verhindert werden soll, werden differenzierter bewertet: Die Kontaktbegrenzung auf zwei Haushalte und maximal 10 Personen wird von der Bevölkerung zwar mehrheitlich (78 Prozent) ebenso befürwortet wie die Schließung von Bars und Kneipen (71 Prozent). Eine Mehrheit der Befragten lehnt die erneute Schließung von Restaurants jedoch ab (57 Prozent); 39 Prozent befürworten die Schließung von Restaurants. Beim Verbot touristischer Übernachtungen für Hotels und Beherbergungsbetriebe, der Schließung von Kultureinrichtungen wie Theatern und Kinos und dem Verbot von Amateur- und Freizeitsport halten sich Zustimmung und Ablehnung bei den Befragten die Waage. Die Offenhaltung von Schulen und Kitas befürworten wiederum 86 Prozent der Deutschen.
 

Danach gefragt, ob die Einhaltung der Maßnahmen im Alltag Probleme bereiten würden, geben 85 Prozent der Bevölkerung an, sie hätten keine Probleme oder wenig Probleme damit. 14 Prozent der Befragten gaben an, damit große oder sehr große Probleme zu haben. Bei den unter 40-Jährigen sind es 23 Prozent, denen die Einhaltung große oder sehr große Probleme bereitet.

Sechs Wochen vor Weihnachten würden es sechs von zehn Bundesbürgern (59 Prozent) begrüßen, wenn die Beschränkungen zu den Feiertagen wieder gelockert würden. 30 Prozent lehnen das ab. Gut jeder Zehnte tut sich schwer, ausgehend vom aktuellen Infektionsgeschehen Regelungen zu Weihnachten schon heute zu bewerten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Standortqualität und Wirtschaftskraft: München, Erlangen, Ingolstadt an der Spitze

München, Erlangen und Ingolstadt sind für das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) das Spitzentrio der deutschen Großstädte. Gemessen an Standortqualität und Wirtschaftskraft hat München damit zum neunten Mal in Folge seine Spitzenstellung verteidigt.

Tourismus in Baden-Württemberg schrumpft wegen Corona weiter

Der Tourismus im Südwesten leidet weiter unter den Folgen der Corona-Pandemie. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen in den ersten neun Monaten des Jahres rund 18,3 Prozent weniger Gäste als im ebenfalls schon von Corona gezeichneten Vorjahreszeitraum.

Impfung beim Betriebsarzt: Impfbeschwerden sind kein Arbeitsunfall

Eine Grippeschutzimpfung beim Betriebsarzt zu bekommen, ist in manchen größeren Unternehmen möglich. Ergeben sich danach Beschwerden, ist der Eingriff trotzdem nicht als Arbeitsunfall zu werten.

Das müssen Arbeitnehmer zum Weihnachtsgeld wissen

Habe ich ein Recht auf Weihnachtsgeld? Und: Muss ich das Geld zurückzahlen, wenn ich kündige? Bei Arbeitnehmenden herrscht darüber mitunter Unsicherheit. Die wichtigsten Fakten.

Gänsebraten könnte deutlich teurer werden

Der Gänsebraten zum Weihnachtsfest dürfte in diesem Jahr deutlich teurer werden. Für Gänse aus Deutschland müssten mindestens 20 Prozent mehr gezahlt werden als im Vorjahr, sagte die Marktexpertin Fleischwirtschaft Mechthild Cloppenburg, der «Welt am Sonntag».

Franzosen trinken zu viel Alkohol

Knapp ein Viertel der Erwachsenen in Frankreich trinkt zu viel Alkohol. Bei den Männern liegt der Anteil mit einem riskanten Alkoholkonsum sogar bei gut einem Drittel, wie aus einer Studie der Gesundheitsbehörden hervorgeht.

Was 2022 für Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen gilt

Wer beruflich im Ausland unterwegs ist, kann Verpflegungspauschalen dafür geltend machen. Zum Jahreswechsel werden die Beträge in der Regel angepasst - für 2022 diesmal aber nicht. Was bedeutet das?

Tourismus in Deutschland im September 2021: Übernachtungszahlen noch 5,0 Prozent unter Vorkrisenniveau

Im September 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 45,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das waren 10,1 Prozent mehr Übernachtungen als im September 2020, aber 5,0 Prozent weniger als im vom September des Vorkrisenjahres 2019.

Viele Beschäftigte mit Depressions-Erfahrung

In Corona-Zeiten hat sich die Arbeit für viele Menschen verändert. Einige sehen sich durch Homeoffice belastet. Die Deutsche Stiftung Depressionshilfe hat einen Rat an Arbeitgeber und klärt über die Ursachen der Erkrankung auf.

Fraport steigert Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal

Der Flughafenbetreiber Fraport hat Umsatz und Ergebnis sowohl im dritten Quartal als auch im Neunmonatszeitraum deutlich gesteigert. Dabei profitierte das Unternehmen von einer guten operativen Entwicklung und mehreren Sondereffekten.