Mehrheit der Deutschen lehnt erneute Schließung von Restaurants ab

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) hält die neuen Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie grundsätzlich für angemessen; 16 Prozent sind der Ansicht, die neuen Maßnahmen gingen nicht weit genug. 24 Prozent der Befragten sagen, die Maßnahmen gingen zu weit. Das hat eine Umfrage unter Wahlberechtigten von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend in dieser Woche ergeben.

Acht von zehn Befragten (79 Prozent) geben an, dass ohne strengere Regeln die Pandemie nicht in den Griff zu bekommen sei - jeder Fünfte (19 Prozent) widerspricht dieser Aussage. Die Einzelmaßnahmen, mit der die Ausbreitung des Corona-Virus im Land verhindert werden soll, werden differenzierter bewertet: Die Kontaktbegrenzung auf zwei Haushalte und maximal 10 Personen wird von der Bevölkerung zwar mehrheitlich (78 Prozent) ebenso befürwortet wie die Schließung von Bars und Kneipen (71 Prozent). Eine Mehrheit der Befragten lehnt die erneute Schließung von Restaurants jedoch ab (57 Prozent); 39 Prozent befürworten die Schließung von Restaurants. Beim Verbot touristischer Übernachtungen für Hotels und Beherbergungsbetriebe, der Schließung von Kultureinrichtungen wie Theatern und Kinos und dem Verbot von Amateur- und Freizeitsport halten sich Zustimmung und Ablehnung bei den Befragten die Waage. Die Offenhaltung von Schulen und Kitas befürworten wiederum 86 Prozent der Deutschen.
 

Danach gefragt, ob die Einhaltung der Maßnahmen im Alltag Probleme bereiten würden, geben 85 Prozent der Bevölkerung an, sie hätten keine Probleme oder wenig Probleme damit. 14 Prozent der Befragten gaben an, damit große oder sehr große Probleme zu haben. Bei den unter 40-Jährigen sind es 23 Prozent, denen die Einhaltung große oder sehr große Probleme bereitet.

Sechs Wochen vor Weihnachten würden es sechs von zehn Bundesbürgern (59 Prozent) begrüßen, wenn die Beschränkungen zu den Feiertagen wieder gelockert würden. 30 Prozent lehnen das ab. Gut jeder Zehnte tut sich schwer, ausgehend vom aktuellen Infektionsgeschehen Regelungen zu Weihnachten schon heute zu bewerten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Neuen Job nicht angetreten: Ist eine Vertragsstrafe zulässig?

Wer auf Jobsuche ist, bekommt am Ende manchmal sogar mehrere Stellen auf einmal angeboten. Doch was, wenn Stelle zwei doch besser klingt als Stelle eins, deren Vertrag man aber schon unterschrieben hat? Ist es zulässig, dass Arbeitgeber eine Geldstrafe verlangen?

Couch statt Party - Alkoholkonsum in der Pandemie

Gemeinsame Trinkgelage sind seltener geworden in der Pandemie, nicht aber der Alkoholkonsum an sich. Dabei trinkt vor allem eine bestimmte Gruppe von Menschen mehr.

Bitte nicht knallen: Champagner richtig trinken

Wer auf die Feiertage oder das neue Jahr anstößt, wählt gern einen Tropfen, den man sich sonst nicht gönnt. Champagner etwa. Ein Experte erklärt, wie die «Perlage» besonders schön auf der Zunge tanzt.

Beziehung im Job - Generelles Verbot vom Arbeitgeber ist unwirksam

Relativ viele Paare lernen sich im Job kennen. Der Arbeitgeber darf da eigentlich nicht mitreden. In manchen Unternehmen sind Team-Pärchen dennoch nicht gerne gesehen. Kann das Folgen haben?

Jeder fünfte Beschäftigte im Niedriglohnsektor

Gut jede und jeder fünfte abhängig Beschäftigte in Deutschland arbeitete im April 2021 im Niedriglohnsektor. Damit wurden rund 7,8 Millionen Jobs unterhalb der Niedriglohnschwelle von 12,27 Euro brutto je Stunde entlohnt.

Gastgewerbeumsatz im Oktober 2021 17,8 Prozent unter Vorkrisenniveau

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Oktober 2021 gegenüber September um 0,6 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg der Umsatz im Gastgewerbe um 19,9 Prozent. Damit lag die Erlöse jedoch 17,8 Prozent unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Welche Regeln gelten für die Zeiterfassung am Arbeitsplatz und im Homeoffice

Wenn Privat- und Berufsleben zunehmend verschwimmen, soll eine Zeiterfassung der Entgrenzung der Arbeitszeit Einhalt gebieten. Aber wie sind die Regeln? Und ist das für Beschäftigte immer das Beste?

Ab welchem Tag können Arbeitgeber eine Krankschreibung verlangen?

Wer im Job ausfällt, muss sich nicht nur bei seiner Führungskraft oder in der Personalabteilung krankmelden. In der Regel brauchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach einigen Tagen auch eine offizielle Bescheinigung. Können Arbeitgeber diese schon ab dem ersten Krankheitstag verlangen?

Ausbildungszahlen in Hotels und Gastronomie in 2021 erneut gesunken

Nach dem dramatischen Rückgang von 25 Prozent im Jahr 2020 sind die Ausbildungzahlen in Hotels und Gastronomie erneut gesunken, wenn auch nur leicht. Die Anzahl der neuen Ausbildungsverträge ging um vier Prozent zurück. Am deutlichsten fallen die Rückgänge in der Hotellerie aus, so eine DEHOGA-Auswertung.

Bundesfinanzhof: Gastwirte dürfen analoge Kassen weiter nutzen

Für Steuerrechtler ist ein Wirtshaus ein «bargeldintensiver Betrieb» - und Gastronomen mit altmodischer analoger Kasse können Einnahmen ohne große Mühe vor dem Fiskus verstecken. Beklagenswert, aber nicht verfassungswidrig, urteilt der Bundesfinanzhof.