Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter: 56 Prozent weniger Umsatz im Jahr 2020

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Ob Buchmesse, Hannover-Messe oder Internationale Autoausstellung (IAA) – die meisten Veranstaltungen dieser Art wurden im Corona-Jahr 2020 abgesagt oder virtuell durchgeführt. Für die Branche der Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter bedeutete dies deutliche Umsatzeinbußen. Im Jahr 2020 setzte die Branche kalender- und saisonbereinigt 56 % weniger um als im Vorkrisenjahr 2019, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. 

Besonders stark traf es die Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter im 2. Quartal 2020: Im Vergleich zum 2. Quartal 2019 brach der Umsatz kalender- und saisonbereinigt um 78 Prozent ein.

Im 3. Quartal 2020 fielen die Umsatzeinbußen mit einem Minus von 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal etwas weniger stark aus – ein wesentlicher Grund hierfür dürfte darin liegen, dass ab September 2020 bis zum Beginn des sogenannten „Lockdown light“ im November 2020 Messeveranstaltungen kurzzeitig unter Auflagen und abhängig von den Inzidenzwerten wieder stattfinden durften. Im 4. Quartal 2020 verbuchte die Branche 72 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresquartal.

Der Wirtschaftszweig Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter in Deutschland umfasste im Jahr 2018 rund 7 100 Unternehmen, die einen Umsatz von 8,6 Milliarden Euro erwirtschafteten.

Mehr als 48 000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren in dieser Branche angestellt, weitere rund 7 500 Menschen waren dort als Inhaberin beziehungsweise Inhaber oder als unbezahlt mithelfende Familienangehörige tätig.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erste Firmen machen das Homeoffice zur neuen Arbeitsnormalität

Die jahrzehntelang typische Fünf-Tage-Bürowoche wird für die meisten Arbeitnehmer wohl auch nach der Pandemie nicht mehr wiederkommen. Inzwischen gibt es sogar erste größere Firmen, die ihre Mitarbeiter im Arbeitsalltag überhaupt nicht mehr im Büro einplanen.

Thüringen: Umsatz im Gastgewerbe eingebrochen

Die Umsätze im Beherbergungsgewerbe und in der Gastronomie in Thüringen sind im ersten Quartal dieses Jahres massiv eingebrochen. Insgesamt setzten Betriebe im Gastgewerbe real 54 und nominal 52,7 Prozent weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

DEHOGA-Umfrage zur wirtschaftlichen Situation – Aufruf zur Teilnahme

Der DEHOGA bittet um Mithilfe bei einer aktuellen Umfrage. Darin finden Unternehmer einerseits die bewährten Fragen zur wirtschaftlichen Situation in den Betrieben. Zudem geht es aber ganz besonders auch um das aktuelle Wiederanfahren der Branche.

Zeichen der Besserung: Arbeitsmarkt Mai 2021

Im Mai zeigen sich erste Anzeichen für eine umfassende Besserung am Arbeitsmarkt. Die Folgen der Corona-Krise sind immer zwar noch sehr deutlich sichtbar, werden aber etwas kleiner. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent.

McKinsey: Unternehmen kürzen Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Die Unternehmen in Deutschland planen nach dem Ende der Coronakrise deutlich weniger Dienstreisen als vor der Pandemie. „Unternehmen haben ihre Reisebudgets um 40 bis 50 Prozent reduziert", sagte Fabian Billing, Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, der Welt am Sonntag.

Like oder nicht: Was spricht heute noch für Facebook?

Seit Jahren ist das Netzwerk in der Kritik und die aktive Nutzerschaft geht in Deutschland zurück. Fake News und Datenschutzskandale haben das Vertrauen vieler Nutzerinnen und Nutzer in die Plattform erschüttert. Wozu braucht man Facebook heute noch?

Wintersaison in Österreich war fast ein Totalausfall

Die Wintersaison in Österreich war wegen der Corona-Krise fast ein Totalausfall. Die Übernachtungen zwischen November 2020 und April 2021 seien gegenüber der Vergleichssaison 2019/2020 um knapp 91 Prozent auf 5,57 Millionen zurückgegangen, teilte Statistik Austria am Freitag mit.

Studie: Beim Urlaubsgeld geht mehr als jeder Zweite leer aus

Weniger als die Hälfte der Beschäftigten (46 Prozent) in der deutschen Privatwirtschaft erhält Urlaubsgeld. Und die Chancen darauf sind alles andere als gleich verteilt, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Freitag auf Grundlage einer Online-Befragung von mehr als 57 000 Beschäftigten mitteilte.

Nachfrage-Boom in Tourismus und Gastronomie: Welche Jobs jetzt gefragt sind

Die Inzidenz-Werte sinken, vielerorts dürfen Restaurants, Cafés und Hotels wieder öffnen. Laut StepStone Jobatlas ist die Zahl der neu ausgeschriebenen Stellen in Hotellerie und Gastronomie im April 2021 um 62 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Jobsuchen nimmt zu. Wie Gastgeber jetzt Personal finden.

Stellenanzeigen: Weiterbildungen führen Liste der Vorteile an

Was kann ein Arbeitgeber bieten? Geht es um besondere Vorteile für künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schreiben sich Unternehmen besonders häufig Weiterbildungsangebote auf die Fahne.