Offizielle Zahlen: Hotels und Gaststätten verlieren 2020 mehr als ein Drittel des Umsatzes

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Corona-Krise hat Hoteliers und Wirte im vergangenen Jahr ein gutes Drittel ihres Umsatzes gekostet. Das Statistische Bundesamt bezifferte den Rückgang im Vergleich zu 2019 am Freitag auf 36,6 Prozent. Preisbereinigt (real) hätte der Rückgang sogar 39 Prozent betragen. Die Statistiker verschärften damit noch einmal ihre erste Schätzung aus dem Januar leicht um einen Prozentpunkt.

Gastgewerbeumsatz, Dezember 2020 (vorläufige Ergebnisse)

-14,7 % real zum Vormonat (kalender- und saisonbereinigt)

-14,3 % nominal zum Vormonat (kalender- und saisonbereinigt)

-72,3 % real zum Vorjahresmonat

-70,8 % nominal zum Vorjahresmonat

Gastgewerbeumsatz, Jahr 2020 (vorläufige Ergebnisse)

-39,0 % zum Vorjahr (real)

-36,6 % zum Vorjahr (nominal)

Besonders heftig hat der sogenannte harte Lockdown im Dezember die Betriebe getroffen. Im Vergleich zum November fiel der Umsatz noch einmal um mehr als 14 Prozent. Die ganze Dimension wird aber erst im Vergleich mit dem Vorjahresmonat deutlich: Im Dezember 2020 erlösten die Hotels, Gaststätten und Caterer 70,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zu unveränderten Preisen (real) betrug das Minus sogar 72,3 Prozent.

„Die amtliche Statistik belegt die verheerenden Folgen der Corona-Krise für das Gastgewerbe. Nach einem Jahr Pandemie mit fast vier Monaten Lockdown und weitreichenden Reise- und Kontaktbeschränkungen ist die Not in der Branche riesig. Angesichts ausbleibender wie nicht ausreichender Hilfen und fehlender Perspektiven machen sich Verzweiflung und Existenzängste breit“, erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). Zöllick drängt auf schnelle und auskömmliche Hilfszahlungen und einen Fahrplan für eine Öffnung der Branche. „Vor dem Hintergrund der dramatischen Situation unserer Betriebe bei gleichzeitig sinkenden Inzidenzwerten steigt der Druck, dass eine Öffnungsperspektive für das Gastgewerbe endlich auf die politische Tagesordnung kommt“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Standortqualität und Wirtschaftskraft: München, Erlangen, Ingolstadt an der Spitze

München, Erlangen und Ingolstadt sind für das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) das Spitzentrio der deutschen Großstädte. Gemessen an Standortqualität und Wirtschaftskraft hat München damit zum neunten Mal in Folge seine Spitzenstellung verteidigt.

Tourismus in Baden-Württemberg schrumpft wegen Corona weiter

Der Tourismus im Südwesten leidet weiter unter den Folgen der Corona-Pandemie. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen in den ersten neun Monaten des Jahres rund 18,3 Prozent weniger Gäste als im ebenfalls schon von Corona gezeichneten Vorjahreszeitraum.

Impfung beim Betriebsarzt: Impfbeschwerden sind kein Arbeitsunfall

Eine Grippeschutzimpfung beim Betriebsarzt zu bekommen, ist in manchen größeren Unternehmen möglich. Ergeben sich danach Beschwerden, ist der Eingriff trotzdem nicht als Arbeitsunfall zu werten.

Das müssen Arbeitnehmer zum Weihnachtsgeld wissen

Habe ich ein Recht auf Weihnachtsgeld? Und: Muss ich das Geld zurückzahlen, wenn ich kündige? Bei Arbeitnehmenden herrscht darüber mitunter Unsicherheit. Die wichtigsten Fakten.

Gänsebraten könnte deutlich teurer werden

Der Gänsebraten zum Weihnachtsfest dürfte in diesem Jahr deutlich teurer werden. Für Gänse aus Deutschland müssten mindestens 20 Prozent mehr gezahlt werden als im Vorjahr, sagte die Marktexpertin Fleischwirtschaft Mechthild Cloppenburg, der «Welt am Sonntag».

Franzosen trinken zu viel Alkohol

Knapp ein Viertel der Erwachsenen in Frankreich trinkt zu viel Alkohol. Bei den Männern liegt der Anteil mit einem riskanten Alkoholkonsum sogar bei gut einem Drittel, wie aus einer Studie der Gesundheitsbehörden hervorgeht.

Was 2022 für Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen gilt

Wer beruflich im Ausland unterwegs ist, kann Verpflegungspauschalen dafür geltend machen. Zum Jahreswechsel werden die Beträge in der Regel angepasst - für 2022 diesmal aber nicht. Was bedeutet das?

Tourismus in Deutschland im September 2021: Übernachtungszahlen noch 5,0 Prozent unter Vorkrisenniveau

Im September 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 45,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das waren 10,1 Prozent mehr Übernachtungen als im September 2020, aber 5,0 Prozent weniger als im vom September des Vorkrisenjahres 2019.

Viele Beschäftigte mit Depressions-Erfahrung

In Corona-Zeiten hat sich die Arbeit für viele Menschen verändert. Einige sehen sich durch Homeoffice belastet. Die Deutsche Stiftung Depressionshilfe hat einen Rat an Arbeitgeber und klärt über die Ursachen der Erkrankung auf.

Fraport steigert Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal

Der Flughafenbetreiber Fraport hat Umsatz und Ergebnis sowohl im dritten Quartal als auch im Neunmonatszeitraum deutlich gesteigert. Dabei profitierte das Unternehmen von einer guten operativen Entwicklung und mehreren Sondereffekten.