Tourismus in Niedersachsen leidet auch im August - nur Nordseeküste mit Zuwachs

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der niedersächsische Tourismus hat auch im Ferienmonat August deutliche Einbußen im Vorjahresvergleich hinnehmen müssen. Die Zahl der Gästeankünfte lag mit annähernd 1,4 Millionen um 20,1 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Die Zahl der Übernachtungen ging um 12 Prozent auf gut 5,1 Millionen zurück. Allein an der Nordseeküste gab es bei den gebuchten Übernachtungen eine leichte Zunahme um 0,9 Prozent auf mehr als 1,3 Millionen.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren


In der Corona-Krise sind Ferienhäuser beziehungsweise -wohnungen besonders gefragt. Bei ihnen stieg die Zahl der gebuchten Übernachtungen im Vergleich zum August 2019 um 3,2 Prozent auf rund 1,2 Millionen. Auf den niedersächsischen Campingplätzen wurden ebenfalls annähernd 1,2 Millionen Übernachtungen registriert. Dies ist sogar ein Plus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Insgesamt kamen knapp 6,1 Millionen Gäste in den ersten acht Monaten dieses Jahres nach Niedersachsen - 42,3 Prozent weniger als von Januar bis einschließlich August 2019. Die Zahl der Übernachtungen lag mit gut 20,7 Millionen mehr als ein Drittel unter dem Ergebnis des Vorjahres. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schule geschlossen: Eltern-Entschädigung greift bei Kinderbetreuung

Viele Schulen in Deutschland unterrichten wegen Corona nicht mehr im Regelbetrieb. Die Folge: Auch viele gesunde Kinder, von denen sich einige auch in Quarantäne befinden, können nicht in die Schule gehen. Was heißt das für den Job und das Gehalt der Eltern?

Neuer Höchststand: 23 542 Corona-Fälle binnen 24 Stunden gemeldet

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 23 542 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit ist am Freitag ein neuer Höchststand erreicht worden, wie aus den Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen hervorgeht.

Zahl der gemeldeten Infektionen steigt langsamer - Was heißt das?

Deutschland wartet gespannt auf die Trendumkehr: Wann bessert sich die Corona-Lage? Trotz positiver Zeichen ist die Situation weiterhin noch nicht ganz klar.

Gastgewerbe Bayern: Ein Drittel weniger Umsatz - jeder siebte Job weg

Corona hat tiefe Spuren beim bayerischen Gastgewerbe hinterlassen. In den ersten neun Monaten 2020 lag der Umsatz um rund ein Drittel unter dem Vorjahreswert. Das führte auch bei der Beschäftigung zu einem Einbruch. Insbesondere Teilzeitstellen waren betroffen.

21.866 neue Corona-Infektionen in Deutschland

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 21.866 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind knapp 3.400 Fälle mehr als am Mittwocht. Im Vergleich zum Donnerstag vergangener Woche ist der Wert etwas höher.

Müssen alle Mitarbeiter Weihnachtsgeld in gleicher Höhe bekommen?

Einen grundsätzlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld haben Beschäftigte nicht, sofern es keine Vereinbarung dazu gibt. Wenn es aber eine Jahressonderzahlung gibt: Muss sie dann für alle gleich ausfallen?

Umfrage: Knapp jeder Fünfte würde Festtags-Lebensmittel online kaufen 

Das diesjährige Weihnachtsfest und die Vorbereitungen dafür stehen durch die Corona-Pandemie unter einem anderen Stern. In diesem Zusammenhang rücken auch für die Lebensmittel-Einkäufe zum Weihnachtsfest Online-Lieferdienste in den Fokus der Verbraucher.

Bike-Sharing & Co.: Neue Mobilitätsangebote stoßen auf breites Interesse

Neue Mobilitätsangebote, die durch digitale Technologien wie Smartphone-Apps ermöglicht werden, stoßen bei den Bundesbürgern auf breites Interesse, werden bislang aber nur selten genutzt, so eine aktuelle Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Wirtschaftsweisen bei Konjunktur zuversichtlicher als Regierung

Die Corona-Neuinfektionen bleiben auf einem hohen Niveau, seit Anfang November ist Deutschland in einem Teil-Lockdown. Der Sachverständigenrat hebt seine Prognose dennoch an. Das hat vor allem einen Grund.

Berlin-Tourismus geht in die Knie

Reisebeschränkungen und die Sorge vor einer Corona-Infektion halten in Berlin die Touristen fern. Damit steckt einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Hauptstadt in der Krise. Berlin steht mit dem Problem jedoch nicht alleine da.