Tourismus in Niedersachsen leidet auch im August - nur Nordseeküste mit Zuwachs

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der niedersächsische Tourismus hat auch im Ferienmonat August deutliche Einbußen im Vorjahresvergleich hinnehmen müssen. Die Zahl der Gästeankünfte lag mit annähernd 1,4 Millionen um 20,1 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Die Zahl der Übernachtungen ging um 12 Prozent auf gut 5,1 Millionen zurück. Allein an der Nordseeküste gab es bei den gebuchten Übernachtungen eine leichte Zunahme um 0,9 Prozent auf mehr als 1,3 Millionen.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren


In der Corona-Krise sind Ferienhäuser beziehungsweise -wohnungen besonders gefragt. Bei ihnen stieg die Zahl der gebuchten Übernachtungen im Vergleich zum August 2019 um 3,2 Prozent auf rund 1,2 Millionen. Auf den niedersächsischen Campingplätzen wurden ebenfalls annähernd 1,2 Millionen Übernachtungen registriert. Dies ist sogar ein Plus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Insgesamt kamen knapp 6,1 Millionen Gäste in den ersten acht Monaten dieses Jahres nach Niedersachsen - 42,3 Prozent weniger als von Januar bis einschließlich August 2019. Die Zahl der Übernachtungen lag mit gut 20,7 Millionen mehr als ein Drittel unter dem Ergebnis des Vorjahres. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dürfen Arbeitnehmer nach der Kündigung Daten mitnehmen oder löschen?

Beschäftigte stecken oft viel Zeit und Mühe in ihre Arbeit. Da liegt der Gedanke nahe, Dokumente oder andere Daten nach einer Kündigung zu speichern und mitzunehmen. Doch dürfen Arbeitnehmer das?

Hessen mit höchstem Anteil bei Kurzarbeit

Im Bundesland Hessen wird laut einer Schätzung des Ifo-Instituts am meisten kurzgearbeitet. Im Dezember waren dort demnach 7,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten betroffen, das entsprach 196.000 Menschen.

Deutsche Wirtschaft im Jahr 2021: Aufschwung oder erneuter Absturz?

Nach dem Absturz in der Corona-Krise hofft die deutsche Wirtschaft auf eine Trendwende 2021. Etliche Volkswirte sagen der größten Volkswirtschaft Europas ein starkes Comeback voraus. Doch nicht alle Ökonomen teilen diese Zuversicht.

„Dashboard Deutschland“: On­line-Platt­form bün­delt Da­ten zur Co­ro­na-Kri­se

Die Bundesregierung und das Statistische Bundesamt bündelt mit dem „Dashboard Deutschland“ aktuelle Informationen zur Bewertung der wirtschaftlichen Lage auf einer öffentlich zugänglichen Online-Plattform. Auch Zahlen zu den bislang geflossenen Corona-Hilfen werden aufbereitet.

Inzidenz 200: Liste der Städte und Landkreise (Risikogebiete) mit möglichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, in Städten und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200, Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern den Bewegungsradius der Bürger auf 15 Kilometer um den Wohnort zu begrenzen. Erste Länder sind bereits ausgeschert.

Homeoffice statt Büro: Jeder fünfte Berufstätige würde umziehen

Ein Haus im Grünen, kürzere Wege zu den Verwandten oder mehr Platz für weniger Geld: Jeder fünfte Berufstätige (21 Prozent) würde umziehen, wenn er in Zukunft größtenteils im Homeoffice arbeiten könnte. Am größten ist der Wunsch zum Umziehen bei den jüngeren Berufstätigen.

Beschäftigtenzahlen im Gastgewerbe sinken im Corona-Jahr leicht

Trotz der Coronakrise ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Gastgewerbe nur vergleichsweise leicht gesunken. Im Oktober gab es im Gastgewerbe 1.035.600 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte – 6,5 Prozent weniger als im Oktober 2019, so der DEHOGA-Bundesverband.

Rechtsanwalt: „Sonderrechte für Geimpfte ist eine unsinnige Debatte!“ 

In diesen Tagen diskutiert das Land über die Frage, ob Menschen, die eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus erhalten haben, anschließend über Sonderrechte verfügen. „Was für eine unsinnige Diskussion!“, erklärt ETL-Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel.

Deutsche zahlen häufiger kontaktlos

Das kontaktlose Bezahlen an der Ladentheke hat sich im Zuge der Corona-Pandemie fest etabliert. Mehr als drei Viertel der Bundesbürger geben an, von September bis November mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben. 

Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt nach 14 Jahren beendet

Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2020 um 477.000 Personen oder 1,1 Prozent niedriger als 2019. Damit endete in der Corona-Krise der über 14 Jahre anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit in Deutschland.