Über 80 Prozent der Hotels mit Existenzangst / Dreiviertel der Gastronomen fürchten wirtschaftliches Aus

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Durch die Coronakrise sieht sich fast jedes fünfte Unternehmen in Deutschland bedroht. Das geht aus der neuesten Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor. Demnach waren es im Februar 18,7 Prozent, nach 17,6 Prozent im November 2020 und 21,8 Prozent im Mai 2020. „Besonders gefährdet unter den großen Wirtschaftszweigen fühlte sich im Februar der Einzelhandel mit 34,5 Prozent der Firmen, vor den Dienstleistern mit 26,3 Prozent“, sagt der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. Unterdurchschnittlich bedroht sehen sich der Großhandel mit 12,8 Prozent der Unternehmen, die Industrie mit 7,5 Prozent und der Bau mit 3,6 Prozent. „Insbesondere Unternehmen mit Liquiditätsproblemen fürchten um ihre Zukunft “, ergänzt er.

Die stärksten Existenzängste verspürt die Reisebranche mit 83,7 Prozent der Firmen, Hotels mit 82,3 Prozent sowie Restaurants und Gaststätten mit 72,3 Prozent. Es folgen die Vermietung von beweglichen Sachen mit 33,3 Prozent, die Getränkeherstellung mit 27,3 Prozent sowie Werbung und Marktforschung mit 24,4 Prozent.

Vergleichsweise entspannt sind der Maschinenbau mit 5,6 Prozent, die Elektrobranche mit 4,4 Prozent, die Chemie mit 3,9 Prozent, die Autoindustrie mit 2,3 Prozent, die Rechts- und Steuerberater mit 1,2 Prozent und die Pharmabranche mit 0,9 Prozent.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Öffnung mit Hindernissen: Wie Corona den Fachkräftemangel in Restaurants und Hotels verschärft

Das  Sommerwetter lockt die Menschen in Scharen in die Außengastronomie. Drinnen geht es vielerorts auch schon wieder los. Fehlende Mitarbeiter gestalten den Re-Start allerdings schwierig. Mehr als 42 Prozent der Gastgeber berichteten, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in andere Branchen abgewandert seien.

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen steigen teils deutlich im Preis

Mit der Rücknahme der Corona-Reisebeschränkungen steigt die Nachfrage nach Urlaubsreisen. Gleiches gilt für die Preise. Flugreisen und Mietwagen liegen derzeit teils deutlich über Vor-Corona-Niveau.

Digitaler Corona-Impfnachweis: Was bisher bekannt ist

Impfnachweis per App? Das ist jetzt möglich. Aber wie bekommt man ihn? Und wo? Und kann man damit jetzt reisen? Das neue digitale Dokument wirft viele Fragen auf - hier steht, was bisher bekannt ist.

Tourismus in Deutschland im April 2021: Nur ein Fünftel der Übernachtungen im Vergleich zum April 2019

Im April 2021 zählten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 8,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das zwar fast doppelt so viele Übernachtungen wie im April 2020, aber nur gut ein Fünftel der Übernachtungen im April des Vorkrisenjahres 2019.

Ferienunterkünfte: Küsten und Alpenrand gut gebucht – Mittelgebirge mit Luft nach oben

Zeitnah Buchen ist definitiv ratsam: So lautet das Fazit einer Analyse von Verfügbarkeiten bei deutschen Ferienunterkünften durch DS Destination Solutions. Während Ferienunterkünfte an den Küsten und am Alpenrand bereits gut gebucht, füllen sich langsam auch die Betten in den Mittelgebirgen.

Dürfen Arbeitnehmer wegen Corona Urlaub ins nächste Jahr verschieben?

Vielleicht ist die Traumreise noch immer nicht möglich, vielleicht möchte man den eigenen Impfschutz abwarten: Kann man während der Pandemie Urlaubstage für das nächste Jahr aufsparen?

Anspruch auf Teilzeit: Was gilt für Arbeitnehmer?

Eine Vollzeitstelle passt für viele nicht zu den persönlichen Lebensentwürfen. Für andere wiederum ist es nicht möglich, in Vollzeit zu arbeiten - Kann der Arbeitgeber Mitarbeitern den Wunsch auf Teilzeit abschlagen?

 

Gastgewerbe führt Kurzarbeiterstatistik weiter an

Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist im Mai nach Schätzung des Ifo-Instituts auf 2,3 Millionen gesunken. Das wären noch 6,8 Prozent der Arbeitnehmer. Weit überdurchschnittlich waren die Zahlen noch im Gastgewerbe mit geschätzt 489 000 Kurzarbeitern, das wäre ein Anteil von 46 Prozent.

Mehr als die Hälfte aller Passagierflüge in Deutschland waren 2020 Kurzstreckenflüge

Auch mit dem deutlichen Rückgang von Flugreisen in der Corona-Pandemie ist im vergangenen Jahr gut jeder zweite Passagierflug auf der Kurzstrecke unterwegs gewesen. Flüge mit einer Distanz bis 1000 Kilometer hatten 2020 einen Anteil von 53 Prozent an allen Passagierflügen.

Mehrheit der Deutschen plant Sommerurlaub in Deutschland

Die Mehrheit der Deutschen (64 Prozent) plant einer Umfrage zufolge trotz Corona-Pandemie eine Reise im Sommer. Knapp ein Drittel (31 Prozent) will dafür die ganze Zeit in Deutschland bleiben, 15 Prozent wollen ins Ausland reisen und 18 Prozent wollen sowohl in Deutschland und im Ausland Urlaub machen.