Umfrage: Mehrheit befürwortet Schließung von Skigebieten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Eine große Mehrheit in Deutschland würde laut einer Umfrage eine europaweite Schließung von Skigebieten befürworten. 73,8 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der «Augsburger Allgemeinen» (Samstag) an, es sei «eindeutig» oder «eher richtig», zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen. 19,5 Prozent der Befragten hielten dies für «eher» oder «eindeutig falsch».

In Bayern, wo Skigebiete bis 20. Dezember nicht öffnen dürfen, sprachen sich der Umfrage zufolge rund zwei Drittel der Befragten (68,6 Prozent) «eindeutig» oder «eher» für eine europaweite Schließung aus. Etwa ein Viertel der Befragten (25,4 Prozent) hielt das für «eher» oder «eindeutig falsch».

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sprach sich für ein Verbot aus. «Ski-Regionen wollen natürlich, dass die Saison nicht ausfällt. Aber ein zweites Ischgl können wir uns in diesem Winter nicht erlauben, sonst besteht die Gefahr, dass wir europaweit in einer Lockdown-Situation landen, aus der wir nicht mehr hochkommen», sagte Hans dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). «Am besten wäre ein europaweites Skiverbot zumindest bis zum 10. Januar, dem Ende der Winterferien.» Hans begrüßte zudem die bayerische Regelung, wonach auch Tagestouristen, die zum Skifahren nach Österreich reisen, anschließend zehn Tage in Quarantäne müssen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rechtsanwalt: „Sonderrechte für Geimpfte ist eine unsinnige Debatte!“ 

In diesen Tagen diskutiert das Land über die Frage, ob Menschen, die eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus erhalten haben, anschließend über Sonderrechte verfügen. „Was für eine unsinnige Diskussion!“, erklärt ETL-Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel.

Deutsche zahlen häufiger kontaktlos

Das kontaktlose Bezahlen an der Ladentheke hat sich im Zuge der Corona-Pandemie fest etabliert. Mehr als drei Viertel der Bundesbürger geben an, von September bis November mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben. 

Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt nach 14 Jahren beendet

Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2020 um 477.000 Personen oder 1,1 Prozent niedriger als 2019. Damit endete in der Corona-Krise der über 14 Jahre anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit in Deutschland. 

Senkung der Mehrwertsteuer hat Konsum nur wenig stimuliert

Die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer hat die Konsumausgaben nur wenig stimuliert. „Das Ziel war, die Bürger dadurch zu größeren Anschaffungen zu bewegen. Dieses ist nicht erreicht worden, wie zwei Umfragen nahelegen“, schreiben mehrere ifo-Autoren in einem Aufsatz. 

Gastgewerbe in Hessen rechnet mit Umsatzverlust in Milliardenhöhe

Das hessische Gastgewerbe stellt sich wegen der Corona-Pandemie mit monatelangen Einschränkungen auf Milliardeneinbußen ein. Der DEHOGA rechnet mit einem Umsatzverlust in Höhe von 3,85 Milliarden Euro. Das ist rund ein Drittel des normalen Jahresumsatzes.

Ifo-Institut: Kurzarbeit sinkt in der Industrie und steigt im Gastgewerbe

Nach einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts ist die Kurzarbeit im Dezember in der Industrie über alle Branchen gesunken. Gestiegen ist sie jedoch im Einzelhandel und im Gastgewerbe, die besonders vom aktuellen Lockdown betroffen sind.

Airbus blickt angespannt auf 2021

Fluggesellschaften sind von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Viele Maschinen stehen am Boden. Das hat auch Folgen für den Flugzeugbauer Airbus - und die Metropolregion Hamburg als weltweit drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrtindustrie.

Kritik an Papierflut wegen Bonpflicht

Die vor einem Jahr eingeführte Bonpflicht gegen Steuerbetrug an Ladenkassen sorgt weiter für Unmut. Beklagt wird nach wie vor mehr Bürokratie, Aufwand und Müll sowie weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Haben die Maßnahmen im Kampf gegen Steuerbetrug bisher etwas gebracht?

Erstmals über 1.000 Corona-Tote am Tag

Ein schnelles Zurück aus dem Lockdown gibt es nicht - darauf bereitet die Bundesregierung die Bürger nun vor. Zeitgleich gibt es Aufregung um die ersehnten Impfungen. «Richtig und wichtig» ist aus Sicht des Gesundheitsministers, Geimpften bestimmte Privilegien zu gewähren.

Deutsche blicken skeptisch ins Corona-Jahr 2021

Mehr als 30 000 Tote, wochenlanger Lockdown, Konjunktureinbruch: Die Corona-Pandemie hat Deutschland in diesem Jahr schwer zugesetzt. Kann also eigentlich nur besser werden. Den meisten Deutschen fällt der Optimismus mit Blick auf das nächste Jahr trotzdem schwer.