Umfrage: Verbraucher möchten noch häufiger bargeldlos bezahlen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Sechs von zehn Menschen in Deutschland würden einer Umfrage zufolge grundsätzlich häufiger mit Karte oder Smartphone bezahlen - allerdings gibt es eine Reihe von Hemmnissen. Beim Bäcker oder Metzger, im Taxi oder im Nahverkehr, aber auch in mancher Gaststätte sind Verbraucher nach eigener Erfahrung noch auf Bargeld angewiesen.

26 Prozent der mehr als 2000 vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragten Erwachsenen gaben an, sie würden Karte und Smartphone häufiger zum Bezahlen nutzen, «wenn es mehr Möglichkeiten gäbe». 14 Prozent würde diesen Weg stärker nutzen, wenn sie gleichzeitig an der Kasse Bargeld abheben könnten.

«Unter Pandemiebedingungen wird aus Gründen der Hygiene beziehungsweise des Gesundheitsschutzes das Vermeiden von Barzahlungen empfohlen. Hier bietet die Schaffung einer möglichst flächendeckenden Infrastruktur mit kontaktlosfähigen Kartenterminals ein erhebliches Potenzial», kommentierte Jürgen Wache vom Genossenschaftsverband die Ergebnisse der Erhebung, die im Auftrag der Volks- und Raiffeisenbanken im Verband durchgeführt wurde.

Der Verband mit Sitz in Neu-Isenburg vertritt Institute in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg. Wache ist Sprecher des Vorstands der Hannoverschen Volksbank und leitet im Genossenschaftsverband den Arbeitsausschuss Markt und Produkte.

Beim kontaktlosen Verfahren muss die Bezahlkarte nicht in ein Gerät eingeschoben werden. Die Daten werden verschlüsselt mit dem Terminal an der Kasse ausgetauscht, wenn die Karte vor das Lesegerät gehalten wird. Bei geringen Beträgen ist nicht einmal die Eingabe der Geheimnummer (PIN) nötig. Die Deutsche Kreditwirtschaft hatte während der Pandemie das Limit für die Kartenzahlung ohne PIN-Eingabe im Handel von 25 auf 50 Euro pro Nutzung verdoppelt.

Die Pandemie hat in der gesamten Branche den Trend zur Digitalisierung beschleunigt, viele Institute dünnen ihr Filialnetz weiter aus. In der Umfrage gab ein Fünftel (22 Prozent) der Befragten an, seit Beginn der Pandemie im März 2020 seltener in einer Bankfiliale gewesen zu sein, um Bankgeschäfte mit einem persönlichen Ansprechpartner zu erledigen. Gut ein Drittel (36 Prozent) der Befragten waren mindestens genauso häufig in der Filiale wie in Vor-Corona-Zeiten.

Insgesamt zeigen die Umfrageteilnehmer überwiegend Offenheit für elektronische Zugangswege zur Bank: 55 Prozent können sich vorstellen, einfache Serviceleistungen wie Freistellungs- oder Daueraufträge telefonisch zu erledigen, 29 Prozent sehen das anders. 49 Prozent würden sich zum Beispiel per Video-Chat zu Altersvorsorge oder Finanzierungen beraten lassen, ein Drittel ist da zurückhaltend. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehrheit der Deutschen achtet beim Lebensmittelkauf auf nachhaltig hergestellte Waren

60 Prozent der Deutschen geben in einer Umfrage an, dass der Gedanke an Nachhaltigkeit ihre Ess- und Einkaufsgewohnheiten beeinflusst. Ein Drittel der Deutschen ist bereit, eine zusätzliche Umweltsteuer für Lebensmittel mit schlechter Umweltbilanz zu zahlen

Umsatz im Gastgewerbe im Februar 2021 67,9 Prozent unter Vorkrisenniveau

Der Umsatz im Gastgewerbe stieg im Februar 2021 gegenüber Januar 2021 real (preisbereinigt) um 1,2 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, lag der Umsatz real jedoch 67,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Hotels büßten 81,9 Prozent der Umsätze ein.

Corona drückt europäischen Bier-Absatz

Die Schließung von Bars, Kneipen und Restaurants in der Corona-Pandemie hat in Europa im vergangenen Jahr zu einem erheblichen Rückgang des Bierkonsums geführt. Verglichen mit 2019 sank die Gesamtmenge des verkauften Biers 2020 um 34 Millionen Hektoliter .

Hofladen, Markt und Co. - Corona treibt Kunden zu Direktvermarktern

Angst vor Ansteckung im Supermarkt? Oder doch die Lust, mal dem Homeoffice zu entfliehen? Das könnten Gründe dafür sein, dass es Verbraucher in der Corona-Pandemie zum Einkaufen auf die Bauernhöfe zieht. Die Branche sieht noch weitere mögliche Erklärungen.

Jobverlust wegen Corona - über eine Million Menschen betroffen

Krise, Lockdown, Job verloren - so sieht das Schicksal hunderttausender Bundesbürger in der Pandemie aus. Geringverdiener und Arbeitskräfte aus dem Gastgewerbe wurden besonders stark getroffen.

Sind Überstunden mit dem Lohn abgegolten?

Viele Beschäftigte finden in ihrem Arbeitsvertrag Hinweise darauf, dass Überstunden bereits mit dem Gehalt abgegolten sind. Aber ist das rechtens? Bei dieser Frage kommt es auf die Details an.

Vergütungsstudie: Hoteldirektoren müssen auf 25 Prozent Gehalt verzichten

Wie haben sich die Gehälter von Hoteldirektoren in der Corona Krise entwickelt? Und wie werden sie sich in Zukunft verändern? Darüber hat die neue Vergütungsstudie der Personalberatung Von Bonin aktuelle Erkenntnisse zusammengetragen.

Niedrigster Bierkonsum in Tschechien seit den 60er Jahren

Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960er Jahren.

Bezahlung bei Jobwahl vor Nachhaltigkeit

Bei der Wahl des künftigen Arbeitgebers sind für Studierende die Unternehmensführung und das Gehalt die wichtigsten Kriterien. Nachhaltigkeit spielt hingegen eine untergeordnete Rolle. Auch die Zukunftsfähigkeit spielt bei der Suche eine wichtige Rolle.

Corona lässt Konsumausgaben sinken

Keine Schuhe gekauft, nicht ins Kino gegangen und kein Essen im Restaurant. Die Ausgaben für den privaten Konsum sind im vergangenen Jahr kräftig gesunken. Nach Ansicht von Forschern könnte das langfristige Folgen haben.