Was Mitarbeiter an kleinen und großen Unternehmen attraktiv finden

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die steile Karriere im international renommierten Großkonzern oder doch lieber ein Job bei einem eher unbekannten Arbeitgeber aus dem Mittelstand? Sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) mit maximal 500 Mitarbeitern als auch Konzerne mit deutlich größerer Belegschaft haben ihre Vorzüge. Doch was schätzen Fachkräfte an den jeweiligen Unternehmen? StepStone hat insgesamt 19.000 Fach- und Führungskräften diese Frage gestellt und analysiert, welche Vorteile mittelständische Arbeitgeber aus Sicht ihrer Mitarbeiter bieten – und warum sich Fachkräfte auf der anderen Seite bewusst für eine Karriere in einem Großunternehmen entscheiden. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Gehalt

Geht es darum, ein möglichst hohes Gehalt zu erzielen, dann punkten große Unternehmen klar gegenüber kleineren Arbeitgebern. Laut einer StepStone-Analyse der Gehälter von 200.000 Fach- und Führungskräften zahlen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern im Schnitt rund 26 Prozent mehr Gehalt als kleinere Firmen. Die unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten sind längst auch Arbeitnehmern bekannt. So haben sich 38 Prozent aller befragten Fachkräfte schon einmal gegen eine Bewerbung bei einem Mittelständler entschieden, weil größere Unternehmen besser zahlen. Fast jeder zweite Befragte, der in einem großen Unternehmen arbeitet, sieht das attraktive Gehalt als deutlichen Vorteil seines Arbeitgebers.

Flache Hierarchien

Fachkräfte, die sich in ihrem Job einen hohen individuellen Gestaltungsspielraum wünschen, fühlen sich in einem mittelständischen Unternehmen vermutlich wohler. 38 Prozent aller Befragten, die bei einem KMU angestellt sind, schätzen besonders die flachen Hierarchien in ihrem Unternehmen. In großen Unternehmen sind nur 22 Prozent der Meinung, dass ihr Arbeitgeber mit flachen Hierarchien punktet.

Internationales Umfeld

Wer sich für einen Job in einem Konzern interessiert, hat ganz offensichtlich großes Interesse daran, international zu arbeiten. Die Ergebnisse der StepStone-Analyse deuten jedenfalls darauf hin. 38 Prozent der Konzern-Mitarbeiter schätzen vor allem das internationale Umfeld in ihrem Job. Kleinere und mittelständische Unternehmen können ihren Mitarbeitern dies nicht immer bieten – das zeigt auch die Analyse: Nur jeder fünfte Mitarbeiter eines KMUs schätzt die internationale Arbeit in seinem Job.

Familiäres Arbeitsklima

Fach- und Führungskräfte, die in einem Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern angestellt sind, sehen vor allem das familiäre Arbeitsklima bei ihrem Arbeitgeber als dicken Pluspunkt – vier von zehn Befragten unterstreichen diesen Aspekt. Bei den großen Unternehmen sprechen hingegen nur 23 Prozent davon, dass sich ihr Arbeitgeber durch eine familiäre Atmosphäre auszeichnet.

Zusatzleistungen

Dass großen Unternehmen mehr Budget für ihre Mitarbeiter zur Verfügung steht, verdeutlicht auch der Blick auf das Angebot an Zusatzleistungen wie betriebliche Altersvorsorge oder ein Kita-Platz. Während 34 Prozent der Konzern-Angestellten diese Zusatzleistungen bei ihrem Arbeitgeber schätzen, sind bei den Befragten aus dem Mittelstand nur 19 Prozent der Meinung, dass ihr Arbeitgeber mit besonderen Zusatzleistungen hervorsticht.

André Schaefer, Karriere-Experte bei StepStone: „Egal ob Großkonzern oder kleiner Familienbetrieb: In Zeiten des Fachkräftemangels befinden sich grundsätzlich alle Unternehmen in einem harten Konkurrenzkampf um die richtigen Mitarbeiter. Wer sich in diesem ‚War for Talent‘ durchsetzen will, muss eine attraktive Arbeitgebermarke aufbauen und seine Vorteile gezielt in die Bewerberansprache einbinden. Fachkräfte suchen nicht irgendeinen Job, sondern ihren Traumjob. Unternehmen müssen ihnen daher schon in der Stellenanzeige klar aufzeigen können, warum es sich lohnt, bei ihnen zu arbeiten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismus nicht vor 2023 zurück in Normalität

Auf rund 26 Milliarden Euro taxiert der Statista Mobility Market Outlook den Umsatz der deutschen Reisebranche im vergangenen Jahr - das sind 56 Prozent weniger als 2019. Erst für das Jahr 2023 geht die Prognose wieder von einem einigermaßen normalen Reise- und Tourismusumsatz aus.

Dürfen Arbeitnehmer nach der Kündigung Daten mitnehmen oder löschen?

Beschäftigte stecken oft viel Zeit und Mühe in ihre Arbeit. Da liegt der Gedanke nahe, Dokumente oder andere Daten nach einer Kündigung zu speichern und mitzunehmen. Doch dürfen Arbeitnehmer das?

Hessen mit höchstem Anteil bei Kurzarbeit

Im Bundesland Hessen wird laut einer Schätzung des Ifo-Instituts am meisten kurzgearbeitet. Im Dezember waren dort demnach 7,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten betroffen, das entsprach 196.000 Menschen.

Deutsche Wirtschaft im Jahr 2021: Aufschwung oder erneuter Absturz?

Nach dem Absturz in der Corona-Krise hofft die deutsche Wirtschaft auf eine Trendwende 2021. Etliche Volkswirte sagen der größten Volkswirtschaft Europas ein starkes Comeback voraus. Doch nicht alle Ökonomen teilen diese Zuversicht.

„Dashboard Deutschland“: On­line-Platt­form bün­delt Da­ten zur Co­ro­na-Kri­se

Die Bundesregierung und das Statistische Bundesamt bündelt mit dem „Dashboard Deutschland“ aktuelle Informationen zur Bewertung der wirtschaftlichen Lage auf einer öffentlich zugänglichen Online-Plattform. Auch Zahlen zu den bislang geflossenen Corona-Hilfen werden aufbereitet.

Inzidenz 200: Liste der Städte und Landkreise (Risikogebiete) mit möglichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, in Städten und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200, Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern den Bewegungsradius der Bürger auf 15 Kilometer um den Wohnort zu begrenzen. Erste Länder sind bereits ausgeschert.

Homeoffice statt Büro: Jeder fünfte Berufstätige würde umziehen

Ein Haus im Grünen, kürzere Wege zu den Verwandten oder mehr Platz für weniger Geld: Jeder fünfte Berufstätige (21 Prozent) würde umziehen, wenn er in Zukunft größtenteils im Homeoffice arbeiten könnte. Am größten ist der Wunsch zum Umziehen bei den jüngeren Berufstätigen.

Beschäftigtenzahlen im Gastgewerbe sinken im Corona-Jahr leicht

Trotz der Coronakrise ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Gastgewerbe nur vergleichsweise leicht gesunken. Im Oktober gab es im Gastgewerbe 1.035.600 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte – 6,5 Prozent weniger als im Oktober 2019, so der DEHOGA-Bundesverband.

Rechtsanwalt: „Sonderrechte für Geimpfte ist eine unsinnige Debatte!“ 

In diesen Tagen diskutiert das Land über die Frage, ob Menschen, die eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus erhalten haben, anschließend über Sonderrechte verfügen. „Was für eine unsinnige Diskussion!“, erklärt ETL-Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel.

Deutsche zahlen häufiger kontaktlos

Das kontaktlose Bezahlen an der Ladentheke hat sich im Zuge der Corona-Pandemie fest etabliert. Mehr als drei Viertel der Bundesbürger geben an, von September bis November mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben.