Was Mitarbeiter an kleinen und großen Unternehmen attraktiv finden

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die steile Karriere im international renommierten Großkonzern oder doch lieber ein Job bei einem eher unbekannten Arbeitgeber aus dem Mittelstand? Sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) mit maximal 500 Mitarbeitern als auch Konzerne mit deutlich größerer Belegschaft haben ihre Vorzüge. Doch was schätzen Fachkräfte an den jeweiligen Unternehmen? StepStone hat insgesamt 19.000 Fach- und Führungskräften diese Frage gestellt und analysiert, welche Vorteile mittelständische Arbeitgeber aus Sicht ihrer Mitarbeiter bieten – und warum sich Fachkräfte auf der anderen Seite bewusst für eine Karriere in einem Großunternehmen entscheiden. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Gehalt

Geht es darum, ein möglichst hohes Gehalt zu erzielen, dann punkten große Unternehmen klar gegenüber kleineren Arbeitgebern. Laut einer StepStone-Analyse der Gehälter von 200.000 Fach- und Führungskräften zahlen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern im Schnitt rund 26 Prozent mehr Gehalt als kleinere Firmen. Die unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten sind längst auch Arbeitnehmern bekannt. So haben sich 38 Prozent aller befragten Fachkräfte schon einmal gegen eine Bewerbung bei einem Mittelständler entschieden, weil größere Unternehmen besser zahlen. Fast jeder zweite Befragte, der in einem großen Unternehmen arbeitet, sieht das attraktive Gehalt als deutlichen Vorteil seines Arbeitgebers.

Flache Hierarchien

Fachkräfte, die sich in ihrem Job einen hohen individuellen Gestaltungsspielraum wünschen, fühlen sich in einem mittelständischen Unternehmen vermutlich wohler. 38 Prozent aller Befragten, die bei einem KMU angestellt sind, schätzen besonders die flachen Hierarchien in ihrem Unternehmen. In großen Unternehmen sind nur 22 Prozent der Meinung, dass ihr Arbeitgeber mit flachen Hierarchien punktet.

Internationales Umfeld

Wer sich für einen Job in einem Konzern interessiert, hat ganz offensichtlich großes Interesse daran, international zu arbeiten. Die Ergebnisse der StepStone-Analyse deuten jedenfalls darauf hin. 38 Prozent der Konzern-Mitarbeiter schätzen vor allem das internationale Umfeld in ihrem Job. Kleinere und mittelständische Unternehmen können ihren Mitarbeitern dies nicht immer bieten – das zeigt auch die Analyse: Nur jeder fünfte Mitarbeiter eines KMUs schätzt die internationale Arbeit in seinem Job.

Familiäres Arbeitsklima

Fach- und Führungskräfte, die in einem Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern angestellt sind, sehen vor allem das familiäre Arbeitsklima bei ihrem Arbeitgeber als dicken Pluspunkt – vier von zehn Befragten unterstreichen diesen Aspekt. Bei den großen Unternehmen sprechen hingegen nur 23 Prozent davon, dass sich ihr Arbeitgeber durch eine familiäre Atmosphäre auszeichnet.

Zusatzleistungen

Dass großen Unternehmen mehr Budget für ihre Mitarbeiter zur Verfügung steht, verdeutlicht auch der Blick auf das Angebot an Zusatzleistungen wie betriebliche Altersvorsorge oder ein Kita-Platz. Während 34 Prozent der Konzern-Angestellten diese Zusatzleistungen bei ihrem Arbeitgeber schätzen, sind bei den Befragten aus dem Mittelstand nur 19 Prozent der Meinung, dass ihr Arbeitgeber mit besonderen Zusatzleistungen hervorsticht.

André Schaefer, Karriere-Experte bei StepStone: „Egal ob Großkonzern oder kleiner Familienbetrieb: In Zeiten des Fachkräftemangels befinden sich grundsätzlich alle Unternehmen in einem harten Konkurrenzkampf um die richtigen Mitarbeiter. Wer sich in diesem ‚War for Talent‘ durchsetzen will, muss eine attraktive Arbeitgebermarke aufbauen und seine Vorteile gezielt in die Bewerberansprache einbinden. Fachkräfte suchen nicht irgendeinen Job, sondern ihren Traumjob. Unternehmen müssen ihnen daher schon in der Stellenanzeige klar aufzeigen können, warum es sich lohnt, bei ihnen zu arbeiten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schätzung: Hotel- und Restaurantumsatz sinkt im Corona-Jahr 2020 um 38 Prozent

Hoteliers und Wirte haben nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr wegen der verschiedenen Corona-Einschränkungen real 38 Prozent Umsatz verloren. Von Januar bis November sanken die Hotelumsätze sogar um 81,9 Prozent.

Deutscher Bio-Markt wächst in Corona-Krise weiter

Verbraucher interessieren sich zunehmend dafür, wie Lebensmittel hergestellt werden. Bei vielen zieht da ein «Bio»-Aufdruck auf dem Etikett. Wachstumsmöglichkeiten sehen viele auch bei mehr Bio-Produkten in Kantinen und Restaurants.

Das bedeutet die Aufstockung der Kinderkrankentage in der Praxis

Um berufstätige Eltern zu entlasten, bringt die Bundesregierung eine Aufstockung der Kinderkrankentage auf den Weg. Was bedeutet das konkret für Eltern? Antworten auf wichtige Fragen.

Homeoffice: RKI appelliert an Arbeitgeber

Angesichts weiterhin hoher Corona-Zahlen hat das Robert Koch-Institut (RKI) an Arbeitgeber appelliert, Beschäftigten mehr Homeoffice zu ermöglichen. Heimarbeit brauche Digitalisierung und Vertrauen - beides bleibe auch nach der Pandemie zentral.

Urteil: Reiserückkehrer brauchen neben negativem Corona-Test kein Attest

Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten reicht es, wenn sie eine ärztliche Bestätigung über einen negativen Corona-Test vorweisen können. Die kommunale Verwaltung kann darüber hinaus kein Attest eines Hausarztes zur Symptomfreiheit verlangen, damit die Quarantäne aufgehoben wird.

Glatte Straßen und Schneefall: Arbeitnehmer müssen auch im Winter pünktlich sein

Glatte Straßen und Schneefall können den Weg zur Arbeit für Beschäftigte kompliziert machen. Denn trotz Pandemie kann nicht jeder einfach zu Hause arbeiten. Was gilt für Arbeitnehmer?

Übernachtungen November 2020: 72,2 Minus zum Vorjahresmonat 

Im November 2020 hat sich die Corona-Krise noch stärker als in den vergangenen fünf Monaten auf den Tourismus im Inland ausgewirkt. Die Anzahl der Übernachtungen lag 72,2 Prozent unter dem November 2019. Im gesamten Jahr werden voraussichtlich 40 Prozent weniger Übernachtungen registriert.

Arbeitgeber dürfen Maske im Job anordnen

Verordnet der Arbeitgeber auf der Arbeit einen Mund-Nasen-Schutz, haben Maskenverweigerer schlechte Karten. Auch ein Attest nützt dann nicht unbedingt etwas, wie nun die Entscheidung eines Arbeitsgerichts zeigt.

Rechtsanwalt: Gastwirte und Hoteliers dürfen nach aktueller Rechtslage Impfpass verlangen

Darf ein Unternehmer, beispielsweise ein Gastwirt, das Betreten seines Lokals davon abhängig machen, dass der Gast gegen das Coronavirus geimpft wurde? Nach aktueller Rechtslage sei das kein Problem, erklärt ETL-Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel.

Sicherste Fluggesellschaften der Welt

Das Hamburger Flugunfallbüro «Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre» (JACDEC) hat für das Luftfahrtmagazin «Aero International» die Liste der weltweit sichersten Airlines erstellt. Die Golf-Airline Emirates hat demnach im Ausnahmejahr 2020 ihren Titel als sicherste Fluggesellschaft der Welt verteidigt.