Was vom Hochwasser betroffene Arbeitnehmer jetzt wissen müssen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Lage in den Hochwassergebieten in Deutschland entspannt sich. Viele Betroffene aber stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Zwischen Aufräumarbeiten und Existenzsorgen wird der Job natürlich nachrangig. Dürfen Arbeitnehmer, die Opfer des Hochwassers geworden sind, der Arbeit fernbleiben?

Ja, zumindest für die erste Zeit. Wie Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln erklärt, müssen betroffene Arbeitnehmer für die ersten Tage, wenn sie wegen der Hochwasserschäden an der Arbeit gehindert sind, bezahlt freigestellt werden. Das ist in Paragraf 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt.

Diese Regelung greife aber nur für einen kurzen Zeitraum von etwa fünf Tagen. «Ist die Arbeitsleistung längere Zeit objektiv unmöglich, darf der Arbeitnehmer der Arbeit auch weiterhin fernbleiben, erhält aber keine Vergütung mehr», so die Arbeitsrechtsexpertin.

Bei Betriebsschäden: Weiter Geld für Arbeitnehmer

Sollte der Arbeitgeber betroffen sein, weil der Betrieb wegen der Hochwasserschäden nicht weiterlaufen kann, behalten Arbeitnehmer laut Oberthür ihren Anspruch auf Vergütung, auch wenn sie nicht arbeiten können. «Kurzarbeit kann das Problem für beide Seiten abmildern.»

Daneben sind auch viele eher indirekt von den Folgen des Hochwassers betroffen, zum Beispiel weil der Bahnverkehr noch nicht überall wieder uneingeschränkt läuft oder das eigene Auto beschädigt wurde. Das kann für den Weg zur Arbeit zur Herausforderung werden.

Alternative für den Fahrweg

Hier gilt Oberthür zufolge: Wenn Arbeitnehmer von der Situation überrascht werden, ist eine Verspätung nicht pflichtwidrig und kann daher nicht sanktioniert werden. Arbeitnehmer müssen also keine Abmahnung oder gar Kündigung fürchten.

Anders sieht es allerdings aus, wenn die Schäden bekannt sind und der Arbeitnehmer sich darauf einstellen kann. «Dann muss er Alternativen für den Fahrtweg suchen, sofern sie vorhanden sind», sagt die Fachanwältin. Ein Vergütungsanspruch bestehe für die Verspätungszeit aber in beiden Fällen nicht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ifo-Geschäftsklima: "Im Gastgewerbe und im Tourismus wachsen die Sorgen"

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August zum zweiten Mal in Folge verschlechtert. "Insbesondere im Gastgewerbe und im Tourismus wachsen die Sorgen», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Müssen Kurzarbeiter Steuern nachzahlen?

Wer Kurzarbeitergeld erhalten hat, muss unter Umständen eine Steuererklärung abgeben. In bestimmten Fällen kann es dann sogar zu einer Steuernachzahlung kommen. Was Beschäftigte dazu wissen müssen.

Analyse von Kartenzahlungen zeigt Aufschwung in Cafés und Restaurants

Sommerzeit bedeutet Ferienzeit. SumUp schaut in einer Analyse genauer hin: Wie gestalten sich die Transaktionen der diesjährigen Sommerferienzeit im Vergleich zum letzten Jahr? Gibt es Branchen oder Bundesländer, die vom regionalen Urlaubsboom besonders profitieren?

Google-Bewertungen: "Grundsätzlich gute Sache, aber bitte fair und ehrlich!"

Viele Restaurantbesucher orientieren sich im Vorfeld bei Google und Co. Im Interview spricht SWR-3 Köchin und Inhaberin des Restaurants Eppard in der 100 Guldenmühle Eva Eppard über Fluch und Segen von Online-Bewertungen für eine ganz Branche.

Bedeutet Kündigung automatisch Abfindung?

Eine Kündigung vom Arbeitgeber verbinden viele automatisch mit dem Recht auf eine Abfindung. Aber haben Arbeitnehmer immer Anspruch darauf, eine solche Entschädigung zu bekommen?

Tourismus in Schleswig-Holstein bei Übernachtungen fast auf Vorkrisenniveau

Das Tourismusgeschäft in Schleswig-Holstein hat im Frühjahr wieder angezogen. Im Juni zählten die größeren Häuser und die Campingplätze 4,28 Millionen Übernachtungen. Damit fast das Niveau aus dem Vergleichsmonat im Vor-Corona-Jahr 2019 erreicht.

Geschäftsreisende finden Online-Meetings dauerhaft bedenklich

Geschäftsreisende halten die virtuelle Zusammenarbeit als primäre Meeting-Methode auf lange Sicht für bedenklich. Außerdem haben sie mehr denn je den Wunsch, selbst zu entscheiden, wann gereist wird, wie eine aktuelle Umfrage unter 738 Geschäftsreisenden weltweit ergab.

Gendergerechte Sprache: Hitzige Debatten in Unternehmen

Ein VW-Mitarbeiter will nicht in gendergerechter Sprache angesprochen werden und klagt deswegen. Wenn Sprache durch Vorgaben geändert wird, erzeugt dies hitzige Diskussionen. Unternehmen sind in der Debatte mit der Frage konfrontiert, wie sie sich positionieren.

 

Studie zeigt: Gastronomie elementarer Faktor für die Belebung deutscher Innenstädte

Orte zum Ausgehen sind ein zentraler Faktor für die Innenstadtentwicklung, denn sie haben einen positiven Effekt auf die Atmosphäre des Standortes und steigern die Verweildauer von Besuchern. Altersübergreifend ist das Motive für einen Besuch in den Innenstädten weiterhin auch das kulinarische Erlebnis, so eine Studie.

Halbjahresbilanz 2021: Dramatische Einbußen in Hotels und Restaurants in Zahlen

Im ersten Halbjahr 2021 haben die Hotels und Restaurants in Deutschland 38 Prozent weniger Umsatz gemacht als im Jahr 2020, das bereits historische Verluste mit sich brachte. Besonders betroffen: die Hotels in den Städten, während Urlaub in den Regionen boomt. Ein Überblick mit Grafiken.