Weinkonsum leicht rückläufig

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die deutschen Verbraucher haben im vergangenen Jahr etwas weniger Wein eingekauft. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) auf Basis der aktuellen GfK-Weinmarktanalyse mitteilte, ging 2019 der Weinabsatz, im Vergleich zum Vorjahr, über alle Einkaufsstätten gesehen um 0,9 Prozent zurück.

Leicht rückläufig war im vergangenen Weinwirtschaftsjahr auch der Wein-Pro-Kopf-Verbrauch, der den gesamten Weinkonsum, inklusive der Weinmengen, die Außer-Haus getrunken werden, beinhaltet. Er belief sich auf 20,1 Liter Wein pro Person und Jahr, was einem Rückgang von 0,4 Litern gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Seit dem Millennium bewegt sich der Wein-Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland zwischen 20 und 21 Litern.

Der Schaumweinkonsum ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 3,3 Litern pro Kopf und Jahr unverändert geblieben.

Die von den mittlerweile 83 Mio. Einwohnern hierzulande insgesamt konsumierte Wein- und Schaumweinmenge betrug im letzten Weinwirtschafsjahr 19,5 Mio. Hektoliter. Sie teilt sich auf in 16,7 Millionen Hektoliter Wein und 2,8 Mio. Hektoliter Schaumwein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nachhaltigkeit für Mehrheit beim Lebensmitteleinkauf relevant

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Eine aktuelle YouGov-Studie zeigt, wie die Deutschen zum Thema beim Lebensmittelkauf stehen und in welchen Produktbereichen Nachhaltigkeit schon jetzt eine große Rolle spielt.

Fast jeder Dritte in Kurzarbeit

Die Lage in der Corona-Krise ist dramatisch: Deutschlands Betriebe melden für über zehn Millionen Menschen Kurzarbeit an - und damit fast für jeden dritten Beschäftigten in Deutschland. In einigen Branchen wie der Gastronomie sind fast alle Mitarbeiter betroffen.

Immobilienmarkt: Interesse an Hotels bleibt auf niedrigem Niveau

Die Corona-Pandemie hat das Land weiterhin fest im Griff. Nun werden Schritt für Schritt die ersten Lockerungsmaßnahmen umgesetzt, die Wirtschaft läuft langsam wieder an. Wie hat sich das Stimmungsbild auf dem Immobilienmarkt in den vergangenen vier Wochen verändert?

Die Entwicklung der Pandemie durch Hotelbewertungen verstehen

Um die Entwicklung der Pandemie zu verstehen und Aussagen über eine mögliche Erholung zu treffen, hat Customer Alliance 18 Millionen Online-Hotelbewertungen in 16 Metropolen in Europa, Amerika und Asien analysiert und mit denen des Vorjahres verglichen.

Ifo-Institut: Wirtschaft Ende 2021 wieder auf Vor-Corona-Niveau

Die deutsche Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung des Ifo-Instituts erst Ende nächsten Jahres wieder auf dem Vor-Krisen-Niveau bewegen. Die einzelnen Branchen dürften sich nach einem Abbau der Beschränkungen aber in unterschiedlichem Tempo erholen.

Corona-Homeoffice im Ländervergleich

Das öffentliche Leben und die Arbeitswelt haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie nahezu weltweit auf einen Schlag verändert – so auch in Deutschland und Großbritannien. Doch wie fühlen sich die deutschen und die britischen Arbeitnehmer damit im Vergleich?

EU-weit rund 9,5 Millionen Menschen im Gastgewerbe tätig

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, arbeiteten 2019 in den aktuell 27 EU-Staaten rund 9,5 Millionen Menschen im Gastgewerbe. In Deutschland waren demnach knapp 1,6 Millionen Menschen in der Branche tätig, das waren rund vier Prozent aller Erwerbstätigen.

EU-Richter erlauben Klage gegen homophoben Arbeitgeber auch ohne Stellenbewerber

Auch ohne konkreten Stellenbewerber darf sich ein Arbeitgeber nicht negativ über die sexuelle Orientierung möglicher Kandidaten äußern. Tut er es dennoch, kann er auf Schadenersatz verklagt werden. Das stellte der Europäische Gerichtshof fest.

Ernährungsindustrie kritisiert: Deutsche können nicht mehr kochen

Noch stärker als Toilettenpapier wurden vor dem Corona-Lockdown Nudeln und Reis nachgefragt. Viel mehr bekämen die Deutschen halt nicht mehr zubereitet, sagt Christoph Minhoff. Der Nahrungslobbyist hofft auf einen Lerneffekt in der Pandemie.

Deutschland führend bei Corona-Hilfen

Der Umfang der deutschen Finanzhilfen in der Corona-Krise beträgt derzeit über zwei Billionen Euro, was rund 60 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Und laut Statista mobilisiert die Bundesrepublik damit weit mehr als andere Länder.