29 Corona-Fälle in Belegschaft: «Sansibar» auf Sylt geschlossen

| Gastronomie Gastronomie

Nach dem Corona-Ausbruch im Kult-Lokal «Sansibar» auf der Nordseeinsel Sylt, hat Promi-Wirt Herbert Seckler (69) sein Restaurant geschlossen. «Alle sind doppelt geimpft, ich kann es mir nicht erklären. Aber ich kann es nicht verantworten, weiter geöffnet zu haben», sagte Seckler der «Bild»-Zeitung (Dienstag).

Aus Fürsorge für Gäste und Angestellte werde er sein Restaurant in den Rantumer Dünen bis auf weiteres schließen.

Auf der Nordseeinsel Sylt sind 13 weitere Mitarbeiter der Sansibar positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das habe ein Reihentest unter 83 Mitarbeitern des Restaurants am Wochenende ergeben, sagte ein Sprecher des Kreises Nordfriesland am Montag. Damit sei das Virus jetzt bei 29 Mitarbeitern nachgewiesen.

In der vergangenen Woche war der Erreger bei sechs Beschäftigten nachgewiesen worden, neun weitere befanden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Gäste waren den Angaben zufolge nicht betroffen. Auch auf einer Hotelbaustelle auf Sylt gab es nach Angaben des Kreises einen weiteren Corona-Fall. Dort seien zurzeit zwölf Mitarbeiter positiv getestet, sagte der Kreissprecher. Am Freitag waren es elf.

Wann das Kult-Lokal wieder öffnen wird, konnte ein Mitarbeiter am Dienstagabend auf Anfrage nicht sagen.


 

Zurück