Hotel mit Weitblick im Allgäu

Auf 760 Metern höhe eröffnet das „Lerch Genussunternehmen“, in der Allgäuer Gemeinde Marktoberdorf das Hotel „Weitblick“ mit 98 Zimmern und schönen Aussichten. Die Familie Lerch betreibt auch das Panoramahotel Oberjoch. (Mit Bildergalerie)

Sure Hotels sind auf Wachstumskurs

Die Sure Hotel Gruppe, die von Best Western vor knapp zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, ist weltweit auf fast 200 Hotels gewachsen, darunter allein 100 Häuser in Nordamerika. Das schnelle Wachstum sei auf mehrere Faktoren zurückzuführen, erklärte das Unternehmen.  

Nichts Neues vom Müritz-Hotel

Vor einem knappen Jahr machten rund 380 Kilogramm Sprengstoff das Müritz-Hotel in Mecklenburg-Vorpommern dem Erdboden gleich. Die Bauarbeiten für das neue Hotel sollten eigentlich schon im April beginnen, bislang fehlt aber noch die Genehmigung.

SPD will Münchner Wohnraum erhalten

Motel One plant ein neues Hotel in der Münchner Schillerstraße. Angesichts der hohen Hoteldichte im Viertel kommen die Pläne nicht bei jedem gut an. Schützenhilfe für die angestammten Unternehmer kommt nun von der SPD-Fraktion im Rathaus.

Newsletter-Anmeldung

Meist gelesene Artikel

Stornogebühren in der Gastro: Wer nicht kommt, bezahlt

Stornogebühren in der Gastronomie werden in der Branche schon lange diskutiert und in vielen Betrieben auch schon lange umgesetzt. Jetzt greift die Süddeutsche Zeitung das Thema auf und verleiht der Diskussion in der breiten Öffentlichkeit neue Fahrt.

Dehoga fordert mehr Geld für Minijobs

Trotz des steigenden Mindestlohns soll es bei den Minijobs bei der Einkommensgrenze von 450 Euro pro Monat bleiben. Der Dehoga ist davon allerdings gar nicht begeistert und forderte eine Koppelung an die Lohnentwicklung. Schließlich sei eine Anhebung der Verdienstgrenze längst überfällig.

Was, bitteschön, ist ein Influencer?

Obwohl in aller Munde und mittlerweile ein echter Marketing-Faktor für Unternehmen, könnten nur 25,5 Prozent der Bürger den Begriff Influencer genau erklären. Grund genug für eine ARAG-Umfrage über die Wirkung von Influencern auf die digitale Öffentlichkeit.

Overtourism ist Ausnahme und nicht die Regel

Der sogenannte „Overtourism“ ist derzeit ein aktuelles Thema. Die WirtschaftsWoche schrieb bereits vom „Feindbild Tourist“ und befragte einen Tourismusforscher. Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) sieht die Sache jedoch weniger dramatisch.

Zweites Roomers für Frankfurt

Die Gekko Group hat ein zweites Roomers-Hotel für Frankfurt bekanntgeben. Das Roomers ParkView mit 136 Zimmern und Suiten öffnet voraussichtlich Ende 2020 im Frankfurter Westend mit Blick auf den Grüneburgpark und die Skyline.

Orderbird bietet WLAN-Marketingpaket für Gastronomen

Das Internet verändert das Verhalten der Menschen und weckt neue Erwartungshaltungen bei Gästen. Das gilt besonders für Gäste-WLAN als kostenfreies Angebot im Gastronomiebetrieb. Im Rahmen eines Marketingpaketes steigt der Kassenanbieter orderbird jetzt (wieder) in den Markt mit WiFi-Hotspots für Gastronomen ein.

Rheinland-Pfalz: Regionaler DEHOGA-Präsident bis 2029 gewählt

Gereon Haumann, der Präsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz, ist von der Delegiertenversammlung des Verbandes drei Jahre vor Ablauf seiner Amtszeit bis 2029 im Amt bestätigt worden. Wie der Trierische Volksfreund berichtet, soll sich Haumann sein Engagement auch „äußerst gut bezahlen lassen“.

Veränderte Erwartungen im Luxussegment

Die Erwartungen von Luxusreisenden haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Einige Dinge sind allerdings auch gleich geblieben. Um mehr über das Thema zu erfahren, hat Skift nun einige Direktoren aus der Fünf-Sterne-Hotellerie zusammengebracht.

Bei Jens Sroka heißen die Gäste Halunken

Mit seinen Hotels an der Nord- und Ostsee hat Jens Sroka den Küstentourismus aufgemischt. Im Zeit-Interview sprach der Unternehmer über seine Bretterbude und das Beach Motel, seinen Werdegang und die Frischzellenkur für St. Peter-Ording. Warum seine Gäste Halunken heißen, hat er natürlich auch verraten.

Kinderfreies Restaurant sorgt für Empörung

Es ist schon wieder passiert – ein Restaurant hat die lieben Kinder ausgesperrt. Dieses Mal war es „Omas Küche und Quartier“ auf Rügen, das den Zorn der Eltern auf sich zog. Doch die Freiheit der Kinder höre eben da auf, wo die Freiheit der anderen Gäste beschnitten werde, erklärte der Wirt.

Weniger Plastik, mehr Kaffeebecher

Das Gastgewerbe hat den Strohhalmen aus Plastik den Kampf angesagt. In Großbritannien hat McDonald's bereits den Verzicht erklärt, Hilton, Iberostar und Starbucks wollen ebenfalls verzichten. Nun hat sich auch die FAZ umfassend mit dem Thema beschäftigt.

Mehr Besucher und Übernachtungen in Berlin

Der Berlin-Tourismus hat sich in den ersten sechs Monaten des Jahres gut entwickelt. Rund 6,4 Millionen Besucher kamen von Januar bis Juni 2018 in die deutsche Hauptstadt. Das waren rund 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Aus welchem Land die meisten Reisenden kamen, wurde ebenfalls geklärt.

Neue Uniformen für die Deutsche Bahn

Seit Montag erprobt die Bahn neue Uniformen für das Personal. 250 Mitarbeiter werden nun vier Monate lang die neue Kleidung testen, die von Designer Guido Maria Kretschmer entworfen wurden. Die ersten Kritiker ließen nicht lange auf sich warten (mit Bildergalerie).

Gewerkschaft warnt vor „Überstunden-Berg“ im Gastgewerbe

Den neuen Übernachtungsrekord in Deutschland nimmt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten zum Anlass zu warnen: Die Top-Bilanz sei hart erarbeitet. Das Gastgewerbe schiebe – nicht ohne Grund – einen „Überstunden-Berg“ vor sich her.

Foodwatch kritisiert Verpflegung in Schulen und Kindergärten

Zum neuen Schuljahr fordern Verbraucherschützer von  Foodwatch verpflichtende Qualitätsstandards für das Essen in Schulen und Kitas. Die Speisepläne seien oft zu zucker- und fleischlastig.

Wenn ein falscher Post den Job kosten kann 

Immer mehr Arbeitgeber checken vor einer Einstellung die Social Media-Profile von Bewerbern oder von Arbeitnehmern, die schon im Job sind. Besonders Hassrede, freizügige Fetenfotos oder schlechte Rechtschreibung können negative Auswirkungen auf die Karriere haben.

Hotelbetrügerin muss ins Gefängnis

In München trieb in den letzten zwei Jahren eine besonders dreiste Hotelbetrügerin ihr Unwesen. Die Frau prellte mehrere Luxushotels um tausende Euro, da sie luxuriös wohnte, aber nie bezahlte. Jetzt wird es ungemütlicher: Die Dame wandert hinter Gitter.

Aufregung um das Wyndham Excelsior in Berlin

Wie die Berliner Woche berichtet, soll das  Wyndham Excelsior Hotel in Berlin-Charlottenburg noch in diesem Jahr schließen. Ein Gewerkschaftsvertreter mutmaßt in der Zeitung, dass sich das Haus mit diesem Schritt unter anderem der besser bezahlten und schon etwas älteren Belegschaft entledigen wolle.

Hotellerie & Gastgewerbe generieren 30 Prozent ihrer Erträge durch Millennials

Laut Schätzungen von Hoteliers und Gastronomen stammt ein Drittel ihres jährlichen Einkommens heute von der Millennium-Generation. Dies geht aus der neuesten Studie der internationalen Rechtsanwaltskanzlei CMS in ihrem neuen Bericht Finding the Balance: Human touch vs High tech hervor.

Geschäftsreisende sorgen sich um Datensicherheit

Geschäftsreisende sorgen sich unterwegs um die Sicherheit ihrer Daten, so das Ergebnis einer aktuellen CWT-Studie. Am ängstlichsten sind dabei Reisende aus dem Asien-Pazifik-Raum und aus Europa. Welche Situationen sie am meisten fürchten, wurde ebenfalls geklärt. 

Die neuen Reisegewohnheiten der Chinesen 

Die Zeiten, in denen chinesische Touristen in Reisegruppen durch Europa tourten, gehören langsam der Vergangenheit an. Der moderne Urlauber aus dem Reich der Mitte reist entweder alleine oder im Kreis der Familie, so das Ergebnis des „Chinese Travel Monitors“ von hotels.com.

Kunden verlieren Vertrauen in die Influencer

Das Vertrauen der Verbraucher in die Influencer ist gestört, so das Ergebnis einer Studie von Bazaarvoice, für die mehr als 4.000 europäische Konsumenten befragt wurden. Woran das liegt, hat die Untersuchung ebenfalls herausgefunden. 

Amnesty Augsburg will Möhren statt Mohren

Der Name und das Logo des Augsburger Hotels „Drei Mohren" kommen nicht bei jedem gut an. Die Jugendgruppe Amnesty Augsburg fordert nun eine Umbenennung des Hotels: Als Friedensstadt müsse sich Augsburg auch mit der Aufarbeitung des deutschen Kolonialismus befassen.