Industrie

Industrie

Ein Zapfhahn in jedem Zimmer

Im US-Bundesstaat Ohio entsteht das Traumhotel für Bierfans. Wie die Bild berichtete, soll jedes Zimmer im Hotel der BrewDog-Brauerei einen eigenen Zapfhahn erhalten, dazu Bier-Kühlschränke in den Duschen und ein spezielles Bier-Menü schon zum Frühstück. Das Konzept ist nicht ganz neu: Im Hotel Malzmühle in Köln gibt es Zapfhähne seit zwei Jahren auf jedem Zimmer.

BGH verbietet bekömmliche Bierwerbung

Jahrelang stritten eine kleine Brauerei und ein Berliner Wettbewerbsverband um die Frage, ob Bier mit dem Wort „bekömmlich“ beworben werden darf. Nun sprach der Bundesgerichtshof sein Urteil und untersagte die Werbung. Der Begriff sei eine gesundheitsbezogene Angabe und nach EU-Recht verboten. 

Milliarden-Deal: Nestlé übernimmt Handelsgeschäft von Starbucks

Der Schweizer Konzern Nestlé übernimmt das Handelsgeschäft der US-Coffeeshop-Kette. Nestlé bezahlt laut Medienmitteilung 7,15 Milliarden US-Dollar in bar. Das Geschäft ist auch ein Angriff von Nestlé auf einen deutschen Rivalen.

Gewinnsprung bei Coca-Cola

Getränkeriese Coca-Cola hat im ersten Quartal ordentlich Kasse gemacht. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Statt auf klassische Softdrinks setzt der Konzern immer stärker auf kalorienarme Getränke. Und bei den Kunden kommt das offenbar sehr gut an.

Newsletter-Anmeldung

Meist gelesene Artikel

Metro verkauft Mehlwurmnudeln

Mehlwurm al dente: Die Metro verkauft jetzt Nudeln aus Mehlwürmern. Die Insekten-Pasta kommt vom Pforzheimer Start-up Plumentofoods und sieht aus wie herkömmliche Vollkornnudeln. Die sogenannte Novel Food-Verordnung macht es möglich, dass erstmals in Deutschland ein Lebensmittel mit Insektenproteinen in den Handel gebracht wird

Heineken-Shitstorm erklärt

Mit ihrem neuen Werbespot „Lighter is better“ hat Heineken einen ordentlichen Shitstorm produziert. Im Spot lässt die Brauerei eine Flasche des neuen Diät-Biers an dunkelhäutigen Menschen vorbeiziehen. Der dazugehörige Slogan „Sometimes, lighter is better“ kann allerdings auch mit „Manchmal ist heller besser“ übersetzt werden.

Der Kampf ums Wasser

Mineralwasser ist ein Milliardengeschäft, das vor allem in den USA derzeit hart umkämpft wird. Neben PepsiCo, die mit „Bubbly“ eine neue Produktlinie vorgestellt haben, wollen auch Coca-Cola, Danone und Nestlé ein Stück vom Kuchen abhaben.

Champagner auf Knopfdruck

Seit dem Deutschland-Start des Amazon Dash Buttons wird das Angebot an Markenprodukten ständig erweitert. Jetzt können Kunden sogar Pommery oder Heidsieck & Co Monopole Champagner bequem per Knopfdruck bestellen.

Brauerei Beck scheitert vor Verfassungsgericht

Die Bremer Brauerei Beck ist wegen einer Gewerbesteuerzahlung nach dem Verkauf von Firmenanteilen vor das höchste deutsche Gericht gezogen. Die Brauerei wollte rund 146 Millionen Euro vom Finanzamt zurück und hat verloren. Der Fall hat nun weitreichende Konsequenzen.

Saft-Ehe: Eckes-Granini steigt bei true fruits ein

Der Getränkehersteller Eckes-Granini ist beim Smoothie-Produzenten true fruits aus Bonn eingestiegen. Eckes-Granini hat 35 Prozent der Anteile des Start-ups gekauft und sieht in dem Smoothie-Markt große Wachstumschancen.

Brauereien investieren in Werbung

Die Deutschen trinken immer weniger Bier. Die Brauereien reagieren darauf mit deutlich erhöhten Werbeausgaben und einem größeren Angebot an alkoholfreien Getränken. So flossen 2017 laut einer Analyse des Beratungsunternehmens Ebiquity 400 Millionen Euro in die klassischen Medien – ein neuer Rekord.

Foodwatch vs. Coca-Cola

Nach Ansicht von Foodwatch ist der Coca-Cola-Konzern mitverantwortlich für die Zunahme von Fettleibigkeit und Diabetes. Das Unternehmen verharmlose wissenschaftlich belegte Risiken seiner zuckerhaltigen Getränke, so der deutsche Foodwatch-Chef.

Metro will liefern

Nachdem Unternehmen wie Transgourmet oder Chefs Culinar ihr Geschäft in den letzten Jahren massiv ausgebaut und Marktanteile gewonnen haben, will jetzt auch die Metro nachziehen. Mit einem Ausbau des Liefergeschäfts und Übernahmen geht der Handelskonzern in die Offensive, sagt das Handelblatt.

Keine Kaffeesteuer auf fairen Kaffee?

Die Deutschen trinken gerne Kaffee. Wo genau die Bohnen jedoch herkommen, das interessiert nur die wenigsten. Für Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU ist das ein Unding: Hunderttausende Kinder müssten für den Kaffee arbeiten.

Vegan macht satt

Die US-amerikanische Landwirtschaft könnte durch eine Umstellung auf vegane Produkte 350 Millionen Menschen zusätzlich versorgen, sind israelische Forscher um Ron Milo vom Weizmann Institute of Science überzeugt.

Weniger Zucker in Großbritannien

Am 6. April führt Großbritannien eine Steuer auf stark gezuckerte Getränke ein. Einige Hersteller wollten das nicht abwarten und senkten schon im Vorfeld den Zuckergehalt in ihren Getränken.

Günther Jauch bei Aldi

Vor acht Jahren kaufte Günther Jauch das Weingut Othegraven an der Saar. Nun verkauft Deutschlands bekanntester Unterhalter seine edlen Tropfen auch bei Aldi. Der Aldi-Wein stammt allerdings nicht vom eigenen Weingut. Stattdessen lässt Jauch fremdkeltern und abfüllen. Ob der Wein trotzdem schmeckt, hat der Spiegel ausprobiert.

Neuer Rekordumsatz für Champagne

Der Champagne-Gesamtverband, Comité Champagne, zieht Bilanz: Ein weltweiter Rekordumsatz von 4,9 Milliarden Euro wurde im Jahr 2017 erzielt, davon 2,8 Milliarden im Export und 2,1 Milliarden in Frankreich. In Deutschland ging der Absatz leicht zurück. Der Umsatz stieg aber.

Einblick ins Paulaner-Labor

Das Brauen von Bier ist eine Wissenschaft für sich. Davon ist zumindest die Münchner tz überzeugt, die einen Blick ins geheime Geschmackslabor der Paulaner-Brauerei werfen durfte. Dort testen die 16 Laboranten zunächst die chemische Zusammensetzung, dann folgt der Geschmackstest.

Deutschlands coolste Weine ausgezeichnet

Die „Kartell-Cuvée“ des Riesling-Kartells von der Mosel ist als Sieger der Onlineabstimmung des Deutschen Weininstituts (DWI) über „Germany's Coolest Wines" hervorgegangen. Die Winzergruppe konnte die meisten der über 8.500 abgegebenen Stimmen aus dem In- und Ausland auf sich vereinen.

 

Picnic liefert ab April

Rewe und Amazon bekommen einen neuen Konkurrenten bei der Lieferung von Lebensmitteln: Im April startet hierzulande auch der niederländische Lieferdienst Picnic, der ab einem Mindestbestellwert von 25 Euro innerhalb von 20 Minuten kostenlos liefern will.

Bierpreise gestiegen

Die Flaschenbier-Preise sind in den vergangenen Wochen zum Teil deutlich gestiegen, nachdem mehrere Brauer ihre Abgabepreise an den Handel erhöht hatten. So zum Beispiel Bitburger, Krombacher, Veltins und Radeberger.

Schweizer Firma Biotrans wird Teil der Meiko-Gruppe

Der baden-württembergische Hygieneexperte Meiko und das Schweizer Unternehmen Biotrans gründen gemeinsam das neue Unternehmen „Meiko Green Waste Solutions“. Es geht darum, anfallende Speisereste und Küchenabfälle als Rohstoff zu betrachten und durch spezielle technische Anlagen zum Sammeln und Verwerten in den Energiekreislauf zurückzuführen.

KFC wieder beim alten Lieferanten

Im vergangenen Monat mussten in Großbritannien hunderte KFC-Filialen wegen Lieferproblemen schließen, nachdem das Unternehmen zu DHL und QSL gewechselt war. Nun kehrt KFC jedoch zum früheren Lieferanten zurück. Dieser wird künftig 350 Restaurants versorgen und damit gut ein Drittel der UK-Filialen. Die neuen Lieferanten bleiben auch weiterhin an Bord.  

Internorga gestartet

In den Hamburger Messehallen hat die Internorga begonnen. Bis zum 13. März stellen dort nun rund 1.300 Aussteller aus 25 Ländern die Trends der Branche vor. Im Fokus stehen in diesem Jahr die vegetarische Ernährung und handgefertigte Spirituosen.

Foodwatch testet Online-Lebensmittelhändler

Die Online-Lebensmittelhändler wie Amazon Fresh, der Rewe-Bringdienst oder Mytime haben laut Foodwatch Defizite bei der Produktkennzeichnung und beim Datenschutz. Demnach würden die Händler in vielen Fällen gegen die Informations- und Kennzeichnungsvorgaben verstoßen. Mit den Nutzerdaten gehen sie offenbar auch nicht sehr sorgsam um.

Deutsche trinken weniger Wein

Die Weineinkäufe in Deutschland gingen 2017 insgesamt um drei Prozent in der Menge und fünf Prozent im Wert zurück. Dabei greifen die jüngeren Verbraucher im Lebensmittelhandel etwas häufiger zum Wein. Diese Zuwächse können allerdings nicht die zurückgehenden Weineinkäufe der älteren Bevölkerung kompensieren.