Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Tourismus von Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders stark betroffen

Eine Untersuchung von Roland Berger zeigt, welche Wirtschaftszweige, in unterschiedlichen Shut-down-Szenarien, am stärksten betroffen sind. Am härtesten trifft es demnach immer den Tourismus.

470.000 Betriebe melden Kurzarbeit an

Die Kurzarbeit erreicht Rekordwerte in Rekordzeit, die Zahl der Arbeitslosen springt in die Höhe: Der deutsche Arbeitsmarkt ächzt unter der Last der Corona-Krise. Sorgenkinder seien laut Bundesagentur für Arbeit vor allem der Tourismus und die Gastronomie.

Arbeitslosigkeit sinkt im März - Corona noch nicht berücksichtigt

Auch ohne Berücksichtigung der Corona-Krise sieht die Entwicklung am Arbeitsmarkt im März bereits schwächer aus. Die Zahl der Arbeitslosen sank zwar im Vergleich zum Februar, stieg aber im Vorjahresvergleich. Auch die offenen Stellen werden weniger.

Zuhausebleiben: IST stellt Lehrinhalte für alle kostenfrei zur Verfügung

Deutschland bleibt Zuhause. Damit es in den eigenen vier Wänden nicht zu langweilig wird, stellt das IST ab sofort Lehrinhalte aus ausgewählten Studiengängen und Weiterbildungen kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung.

Meist gelesene Artikel

Gastbeitrag Matthias Horx: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist

Die Welt "as we know it" löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür bietet Zukunftsforscher Matthias Horx eine Übung an: die RE-Gnose. Der Blick zurück aus der Zukunft ins Heute. Klingt verrückt? Versuchen wir es einmal.

Nächste Gastro-Pleite: Maredo stellt Insolvenzantrag

Nach der Vapiano-Pleite geht nun der nächste Systemgastronom in die Knie: Die Steak-Restaurantkette Maredo hat Insolvenzantrag gestellt. Jetzt hofft das Unternehmen auf Hilfe vom Staat.

Corona-Krise: Bund zahlt bis zu 15.000 Euro Soforthilfe an Kleinunternehmen und Selbstständige

Kleine Unternehmen und Selbstständige erhalten in der Coronavirus-Krise Mittel von insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro. 15.000 Euro Soforthilfen sind vorgesehen. Deutlich üppiger wird ein Rettungsfonds für Unternehmen insgesamt ausgestattet.

Jurist: Hotels und Gaststätten haben Entschädigungsanspruch in der Corona-Krise

Private Unternehmen, die durch behördliche Anordnung im Rahmen der Corona-Pandemie geschlossen wurden, müssen von den Behörden entschädigt werden. Für den Rechtsanwalt Michael Falter von der Wirtschaftskanzlei DWF gibt es daran keinen Zweifel.

Tourismus von Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders stark betroffen

Eine Untersuchung von Roland Berger zeigt, welche Wirtschaftszweige, in unterschiedlichen Shut-down-Szenarien, am stärksten betroffen sind. Am härtesten trifft es demnach immer den Tourismus.

Bundesagentur für Arbeit: Gut für Ansturm von Kurzarbeitern gerüstet

Wieviele Kurzarbeiter am Ende der Corona-Krise stehen, wieviele Menschen arbeitslos werden, all das ist noch reine Spekulation. Nur eines ist klar: Es wird teuer. Die Bundesagentur für Arbeit hält sich dank eines Milliardenpolsters aber für finanziell ausreichend gewappnet.

Plötzlich beliebt: Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste

Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.

Sozialversicherungen: Zinslose Stundung von Beiträgen erleichtert - ACHTUNG: TERMIN HEUTE!

Für Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in akuten Liquiditätsschwierigkeit sind, hat der Verband der Gesetzlichen Krankenversicherungen Unterstützung signalisiert. Insbesondere die zinslose Stundung von Beiträgen wird massiv erleichtert. Es gilt HEUTE zu handeln.

Kritik an Versicherungen: „Das ist skandalös“

Die Corona-Krise hat die Umsätze in Hotellerie und Gastronomie pulverisiert. Viele Unternehmer haben sich auf ihre Versicherungen verlassen, die ersten wurden jedoch bereits enttäuscht. Häufiges Argument: Corona stehe nicht in den Versicherungsbedingungen. Weitere Vorwürfe werden laut.

Ifo-Index signalisiert beispiellosen Konjunktureinbruch

Der Ifo-Index für das Geschäftsklima ist wegen der Coronavirus-Krise in einem beispiellosen Maß eingebrochen. Das Institut verzeichnet den stärksten Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers seit der deutschen Wiedervereinigung und den niedrigsten Wert seit Juli 2009.

Corona-Zuschüsse: Wo Hoteliers und Gastronomen finanzielle Hilfen bekommen

Die Bundesregierung Berlin spannt einen Corona-Schutzschirm, bei dem viele Mittelständler drohen, durch das Raster zu fallen, monieren die Verbände. Soforthilfen für kleine Betriebe können in vielen Ländern aber schon beantragt werden. Tageskarte fasst zusammen, welche Hilfsprogramme es derzeit gibt.

Abos in Corona-Zeiten: Mehrheit würde Gutscheine akzeptieren

Abgesagte Konzerte und Live-Events: Eine aktuelle YouGov-Umfrage thematisiert nicht einlösbare Unternehmensleistungen in Zeiten der Corona-Krise und wie hoch das Verständnis der Verbraucher bei Ausgleichsalternativen ist

Jobs mit ungenutztem Homeoffice-Potenzial

Die Corona-Krise zeigt, wie gut Homeoffice in Deutschland funktionieren kann, aber auch wo es Nachholbedarf geben könnte: In administrativen Berufen, IT und Naturwissenschaft, aber auch im Handel schlummert noch Potenzial.

Versicherte werden bei Corona-Verdacht zwei Wochen krank geschrieben

Die Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen. Voraussetzung ist immer, dass es sich um leichte Beschwerden der oberen Atemwege handelt.

Auch Zypern mit Ausgangsbeschränkungen

Im Kampf gegen das Coronavirus hat auch Zypern am frühen Dienstagmorgen weitreichende Maßnahmen verhängt, die den Ausgang der Bürger beschränken. Supermarkt, Arzt, Apotheke und die Arbeit bleiben aber auch dort weiterhin erlaubt.

Luftverkehr über Europa geht weiter zurück

Der Luftverkehr über Europa dünnt in der Corona-Krise immer weiter aus. Am Montag gab es nur noch 6.837 kontrollierte Flüge. Der Rückgang betrug 75,9 Prozent und war damit so stark wie noch nie seit Beginn der Krise.

«Drei Bier, bitte - ich trinke später!» - Soli-Aktion für belgische Kneipen

Jetzt die Zeche zahlen, später trinken - diese Idee soll belgischen Kneipen helfen, die angesichts der Ausgangssperre wegen der Viruskrise finanziell auf dem Trockenen sitzen. Die Brauerei Alken-Maes rief Biertrinker dazu auf, sich an einer entsprechenden Solidaritätsaktion zu beteiligen.

Dramatischer Wettlauf mit der Zeit - Wirtschaft braucht schnell Hilfe

Deutschland droht infolge der Corona-Pandemie eine tiefe Wirtschaftskrise. Die Bundesregierung beschließt Notpakete im Umfang von mehreren hundert Milliarden und unbegrenzte Kredithilfen. Verbände sind aber skeptisch, ob das Geld schnell genug fließt. Die «Krisenuhr» tickt.

Nächste Gastro-Pleite: Maredo stellt Insolvenzantrag

Nach der Vapiano-Pleite geht nun der nächste Systemgastronom in die Knie: Die Steak-Restaurantkette Maredo hat Insolvenzantrag gestellt. Jetzt hofft das Unternehmen auf Hilfe vom Staat.

Viele neue Lieferdienste in MV durch Corona

Die Lieferdienste in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Einschätzung des Dehoga wegen der aktuellen Kontaktbeschränkung gut ausgelastet. Dabei sei zu beobachten, dass aktuell viele kleinere Restaurants versuchen, mit viel Kreativität einen Service in Gang zu bringen.

Spendenaktion des BVB: 73.611 Euro für Dortmunder Gastronomen

Eine Spendenaktion von Borussia Dortmund für heimische Gastronomen hat 73.611 Euro eingebracht. BVB-Fans konnten am letzten Wochenende virtuell die Route nachgehen, die sie normalerweise zum Stadion nehmen und dabei die Gastronomie auf dem Weg unterstützen.

Kabinett beschließt Erleichterungen für Saisonkräfte

Angesichts drohender Engpässe in der Landwirtschaft wegen der Corona-Krise, sollen Regelungen für Saisonkräfte flexibler gestaltet werden. So sollen sie eine kurzfristige Beschäftigung für bis zu 115 Tage sozialversicherungsfrei ausüben können.

DGB kritisiert Regelungen zu Kurzarbeitergeld

Der Deutsche Gewerkschaftsbund in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sieht Nachbesserungsbedarf bei den Regelungen zum Kurzarbeitergeld. Die auf den Weg gebrachten Änderungen seien unzureichend und verhinderten nicht, dass Betroffene «drastische Einbußen» beim Nettoeinkommen hinnehmen müssten.