Baden-Württemberg: Zahl der Übernachtungen gestiegen

| Hotellerie Hotellerie

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen von Januar bis März 2024 in den rund 5 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben1 insgesamt 4,3 Millionen (Mill.) Gäste an. Damit lagen die Ankünfte sowohl über denen des ersten Quartals 2023 (+10,3 Prozent) als auch über denen des ersten Quartals 2019 (+3,2 Prozent) im entsprechenden Vergleichszeitraum vor der Corona-Pandemie. Die Zahl der Übernachtungen legte im ersten Quartal 2024 gegenüber den Vorjahresergebnissen ebenfalls spürbar auf 10,9 Mill. Übernachtungen zu (+10,2 Prozent). Auch die Übernachtungszahlen lagen über dem Ergebnis des ersten Quartals 2019 (+6,2 Prozent).

Hotels garnis verzeichnen deutlich mehr Übernachtungen

Weiterhin stark nachgefragt waren in den ersten drei Monaten 2024 die Hotels garnis. Hier stieg die Zahl der Übernachtungen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um rund 380 000 Übernachtungen (+20,6 Prozent). Größere absolute Zuwächse verzeichneten auch die regulären Hotels mit einem Plus von rund 310 000 Übernachtungen (+7,9 Prozent). Auffällig stark waren zudem die relativen Übernachtungszuwächse der Campingplätze mit einem Plus von 59,1 Prozent (+120 000 Übernachtungen).

Alle Reisegebiete über Vorpandemieniveau

Die Ankunfts- und Übernachtungszahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum lagen die Zuwachsraten der Übernachtungen zwischen +6,1 Prozent für das Reisegebiet Schwäbische Alb und +21,8 Prozent am Bodensee. Mit diesen Zuwächsen des ersten Quartals 2024 lagen zudem die Übernachtungszahlen in allen Reisegebieten über den Werten vor Beginn der Corona-Pandemie. Am stärksten konnte das Reisegebiet Bodensee seine Übernachtungszahlen gegenüber dem ersten Quartal 2019 ausweiten (+22,5 Prozent), gefolgt vom Württembergischen Allgäu-Oberschwaben (+16,3 Prozent) und dem Mittleren Schwarzwald (+16,2 Prozent). Nur knapp über dem Vorpandemie-Niveau lagen dagegen die Übernachtungszahlen im Nördlichen Baden-Württemberg (+0,7 Prozent).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Startschuss für den 1. Bauabschnitt im Alten Fischereihafen (AFH): In den Fischhallen V und VI wird sich neben weiterer Gastronomie und Einzelhandel die Henri Hotel Cuxhaven GmbH mit einem Henri Country House ansiedeln.

Wegen eines Kneipen-Brandes auf Mallorca steht eine Gruppe junger Deutscher nach zwei Jahren weiterhin unter Verdacht. Nun melden sich die Hobbykegler nach langer Zeit wieder zu Wort.

Der Bayerische Brauerbund und der Dehoga Bayern​​​​​​​ haben die „Goldene BierIdee 2024“ verliehen. Die Auszeichnung würdigt Personen oder Initiativen, die sich in besonderer Weise um die Präsentation bayerischer Bierspezialitäten verdient machen.

Schaumwein wird in Frankreich beliebter. Statt zu einem Champagner greifen die Menschen verstärkt zu einem Crémant. Zu dessen Höhenflug hat auch ein Trendgetränk aus Italien beigetragen.

Ob sizilianische Caponata, apulische Focaccia, venezianische Cicchetti oder Arrosticini aus Umbrien - 54 ausgewählte Restaurants in Berlin zeigen von Mittwoch bis Samstag beim Festival  «72 hrs True Italian Food», was sie so alles zu bieten haben. 

Dienstags und mittwochs haben die Restaurants in Amelinghausen in der Lüneburger Heide wegen des Servicekräfte-Mangels in der Regel ihre Ruhetage. Als Alternative startete das Gut Rehrhof ein Pilotprojekt mit Bio-Tiefkühlkost für Selbstversorger.

Pressemitteilung

- Die deutsche Hotelgruppe hat das KI-System "Lisa" in die Like Magic-Plattform integriert.

- Die operative Arbeitsbelastung ist dadurch um ein Drittel gesunken, der administrative Aufwand wurde um 80% reduziert.

- Die Technologie wird McDreams in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich 600.000 € an Einsparungen bescheren.

Die Umsätze im bayerischen Gastgewerbe sind in den ersten drei Monaten nach Ende der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung auf Speisen gestiegen. Das ist laut Dehoga aber kein Grund zur Entwarnung.

Welches sind die beliebtesten Reiseziele an der Nordsee und wann planen Urlauber zukünftig ihren Aufenthalt? Der Nordsee Tourismus Report zeigt: In einem Spitzentrio setzt sich eine Destination deutlich ab, die geplante Reisezeit verschiebt sich immer weiter nach hinten.

Die Berliner Hostelgruppe a&o stockt seit Monaten ihr Angebot an Mehrbettzimmern für Frauen auf: vier bis sechs Betten in einem rund 26 Quadratmeter großen Raum, dazu ein speziell ausgestattetes Badezimmer mit Fön, Extra-Spiegel und -Beleuchtung.