Guide Michelin Spanien und Portugal 2023: Neuer Michelin-Stern auf Mallorca und zwei neue Drei-Sterne-Restaurants

| Gastronomie Gastronomie

Auf Mallorca präsentierte der Guide Michelin am Dienstag die neue Ausgabe seines Restautrantführers für Spanien und Portugal. Dabei gab es eine Überraschung: Das Restaurant Fusion19 an der Playa de Muro wurde mit einem Stern ausgezeichnet. Zwei Restaurants auf dem Festland wurden neu mit drei Sternen ausgezeichnet

Im Fusion19 steht derzeit der 31-jährige Javier Hoebeek in der Küche. Er kam 2016 an die Playa de Muro und arbeitete dort zunächst unter Juanjo Genestar, dem Executive Chef der Firma. 2018 übernahm er die Rolle des Chefkochs und entwickelte sich seitdem immer weiter.

Wie die Mallorca Zeitung berichtet, überzeugte Hoebeek die Michelin-Tester mit einem Menü aus insgesamt 28 Gängen. Der Titel: “Transición de las emociones durante la vida” (Entwicklung der Emotionen im Laufe eines Lebens). Das Menü umfasste mehrere Stationen und war unter anderem durch das benachbarte Feuchtgebiet s'Albufera inspiriert. Auch die Themen „Garten“, „Land“ und „Meer“ spielten bei dem Menü eine Rolle. Hoebeek selbst sprach von einer “emotionalen Reise durch die fünf Sinne mit Einflüssen aus der internationalen Küche”.

Nicht nur auf Mallorca freute man sich über einen neuen Stern. Auch auf Ibiza können sich Gourmet-Fans auf ein neues Sterne-Restaurant freuen. Das Etxeko unter der Leitung von Paul Badia und Martín Berasategui wird nun ebenfalls im Guide Michelin geführt.

Insgesamt werden im Guide Michelin Spanien/Portugal 2023 nun 1.401 Restaurants gelistet, davon 1.229 Restaurants in Spanien, 167 in Portugal und 5 in Andorra.

Gwendal Poullennec, Internationaler Direktor des Guide Michelin, erklärte: „Mit zwei neuen Restaurants mit drei Sternen sowie vielen neuen Restaurants auf Zwei- und Ein-Sterne-Niveau veranschaulicht unsere Ausgabe 2023 des Guides perfekt die wachsende Exzellenz, Kreativität und Kühnheit der kulinarischen Landschaften Spaniens und Portugals. Wir waren erfreut zu sehen, wie jüngere Köche die Führung übernehmen und sich auf ihre eigene Reise begeben, in vielen Fällen unter der Flagge neu interpretierter regionaler oder Fusionsküchen.“ Gwendal Poullennec fügte hinzu: „Umgekehrt drängen vegane Optionen allmählich auf die Speisekarten, was bereits in anderen europäischen Ländern der Fall war. Schließlich ist die wachsende Zahl der 'grünen Sterne' ein weiteres Beispiel für das blühende und bedeutende Engagement von Restaurants in Spanien und Portugal für eine nachhaltigere Gastronomie.“

Drei Sterne Atrio und Cocina Hermanos Torres

In der Stadt Cáceres verdient das Atrio dank seiner eleganten und delikaten Gerichte, die von Küchenchef Toño Pérez zubereitet werden, der die lokalen gastronomischen Traditionen erschüttert hat, die ultimative Auszeichnung. Auf der Speisekarte stehen iberisches Schweinefleisch und die natürliche Fülle der Extremadura im Mittelpunkt, für ein gastronomisches Erlebnis, das durch Leidenschaft, Aufrichtigkeit und technische Exzellenz glänzt.

 

In Barcelona erhält das Cocina Hermanos Torres nun drei Sterne, weil es mit jedem Bissen die Fantasie anregt. Die Köche Sergio und Javier Torres haben einen magischen Raum geschaffen, in dem das gastronomische Erlebnis – das konsequent nach den allerbesten saisonalen Produkten sucht – die Erwartungen der Feinschmecker übertrifft und es zu einer kulinarischen Extravaganz macht.

Mit diesen beiden Neuzugängen verfügt der Guide Michelin Spanien und Portugal nun über 13 Drei-Michelin-Sterne-Restaurants.

Drei neue Zwei-Sterne-Restaurants

Deessa, das luxuriöse Restaurant in Madrids legendärem Mandarin Oriental Ritz, wird mit zwei Sternen für die raffinierten, kreativen und mediterran inspirierten Gerichte von Maestro Quique Dacosta ausgezeichnet, die von Küchenchef Guillermo Chávez zubereitet werden.

Bei Raxó (Pontevedra). in dem kleinen Dorf Serpe gelegen, verdient auch Pepe Vieira diese Auszeichnung. Küchenchef Xosé T. Cannas hat ein Team von Fachleuten aus allen Bereichen zusammengestellt, um ein einzigartiges ländliches Restaurant mit einem erkennbar avantgardistischen Design und dem einzigen Ziel zu schaffen, die Aromen der „neuesten Küche der Welt!“ zu veredeln selbst sagen.

Im El Rincón de Juan Carlos im Royal Hideaway Corales Beach (Adeje, Teneriffa) verdienen die Padrón-Brüder (Juan Carlos und Jonathan) zwei Sterne für ihre Interpretation traditioneller kanarischer Rezepte, die sie mit kreativem Flair umsetzen Premium-Produkte, Ultraraffinesse und die Fähigkeit, die Gäste mit einer Vielzahl von Gerichten zu begeistern. Mit diesen drei neuen Restaurants mit zwei Sternen weist der Guide für Spanien und Portugal nun 41 Restaurants auf, die einen Umweg wert sind, von denen sich 7 in Portugal und 34 in Spanien befinden.

34 neue Ein-Sterne-Restaurants

Es war eindeutig ein großartiges Jahr für die Kategorie der mit einem Stern bewerteten Restaurants. Liebhaber der Gastronomie finden in ganz Spanien und Portugal neue Restaurants mit zahlreichen Köchen mit professioneller Reife und jungen Talenten, die die Inspektoren mit ihrer kulinarischen Persönlichkeit und ihrem Können verzauberten. Hervorzuheben ist zudem der Einstieg in die Haute Cuisine der veganen Küche, die sich allmählich durchsetzt und von Feinschmeckern sehr positiv aufgenommen wird. Spanien wächst in gastronomischer Hinsicht immer noch und verfügt über 29 neue Restaurants, die sich auf der gesamten Halbinsel und ihren beiden Archipelen befinden. In alphabetischer Reihenfolge sind dies: Ababol (Albacete), Ajonegro (Logroño), Aleia (Barcelona), AlmaMater (Murcia), Alquimia - Laboratorio (Valladolid), Ancestral (Illescas), ARREA! (Santa Cruz de Campezo), Ceibe (Ourense), Cobo Evolución (Burgos), Código de Barra (Cádiz), COME by Paco Méndez (Barcelona), Enigma (Barcelona), Etxeko Ibiza (Es Canar, Ibiza), Ferpel (Ortiguera), Fusión19 (Muro, Mallorca), Gente Rara (Zaragoza ), Kaleja (Málaga), La Finca (Loja), Mont Bar (Barcelona), Monte (San Feliz), Montia (San Lorenzo de El Escorial), Oba- (Casas-Ibáñez), O'Pazo (Padrón), RavioXO (Madrid), San-Hô (Adeje, Teneriffa), Slow & Low (Barcelona), Tabaiba (Las Palmas de Gran Canaria, Gran Canaria), Ugo Chan (Madrid) und Zuara Sushi (Madrid).

In Portugal erhellen derweil fünf Restaurants neu mit einem Stern die portugiesische kulinarische Szene. Neue Lokale dieser Kategorie finden sich in den beiden großen Städten des Landes (Lissabon und Porto) mit einer hohen Präsenz japanischer Restaurants. Die Lokale sind: Encanto (Lissabon), Euskalduna Studio (Porto), Kabuki Lisboa (Lissabon), Kanazawa (Lissabon) und Le Monument (Porto).

Insgesamt empfiehlt der Guide 235 Restaurants mit einem Stern (203 in Spanien, 31 in Portugal und 1 im Fürstentum Andorra).

14 neue 'grüne Sterne'

Getreu seiner Verpflichtung strebt der Guide Michelin danach, Restaurants hervorzuheben, die in Bezug auf nachhaltige Gastronomie an der Spitze der Branche stehen, indem er ihnen einen grünen Stern verleiht.  In diesem Jahr verliehen die Inspektoren 14 neue grüne Sternes, 13 in Spanien und 1 in Portugal, was die Zahl der Restaurants, die diese Auszeichnung erhalten haben, auf 42 erhöht. In alphabetischer Reihenfolge sind dies: Ambivium (Peñafiel), ARREA! (Santa Cruz de Campezo), Cancook (Zaragoza), Casa Nova (Sant Martí Sarroca), Casona del Judío (Santander), El Visco (Fuentespalda), Les Moles (Ulldecona), Maskarada (Lekunberri), Mesa de Lemos (Passos de Silgueiros), Muxgo (Las Palmas de Gran Canaria), Narbasu (Cereceda), Oba- (Casas-Ibáñez), Venta Moncalvillo (Daroca de Rioja) und Zelai Txiki (Donostia/San Sebastián). Gemeinsam und jedes auf seine eigene Weise schaffen diese Restaurants gastronomische Erlebnisse, die kulinarische Exzellenz und ein bemerkenswertes Engagement für die Umweltverantwortung verbinden. Als wahre Inspirationsquelle für Feinschmecker und Profis fördern diese Restaurants das Bewusstsein und rufen zum Handeln auf.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Wie unkompliziert es sein kann, pflanzenbasierte Gerichte in die Menükarte einzubauen, zeigt ein neuer Folder mit Rezepten, in denen nur eine Komponente ausgetauscht werden muss, um beispielsweise ein Beef Wellington in ein veganes Gericht zu verwandeln.

 

Die Luxusmarken von Hilton setzen das Wachstum im nächsten Jahr fort. Geplant sind zehn Eröffnungen und mehrere Signings der Marken Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts und LXR Hotels & Resorts.

Als neue Head of Revenue startet Sabine Schrempp bei den Koncept Hotels. Die 37-Jährige wird jedoch kein festes Büro beziehen, sondern ihren neuen Job vom Homeoffice im heimatlichen Hochschwarzwald aus erledigen.

Courtyard by Marriott hat die neue europäische Designstrategie im Courtyard by Marriott Berlin Mitte vorgestellt. Dazu wurden im Hotel die 267 Gästezimmer komplett renoviert.

Die Produktion veganer Fertiggerichte in Rothenklempenow geht trotz der Insolvenz der Lunch Vegaz GmbH​​​​​​​ weiter. Laut Insolvenzverwalterin wurden Investoren gefunden, die das Unternehmen unter dem Namen Planet V weiterführen.

Wirelane-Gründer Constantin Schwaab hat Zoff mit Tesla. Schwaabs Vorwurf: Tesla-Ladepunkte würden nicht dem deutschen Eichrecht entsprechen. Der Unternehmer hatte Hoteliers und Gastronomen in einem Schreiben auf das Thema hingewiesen und wurde von Elon Musks Firma abgemahnt. Jetzt will Schwaab alle Tesla-Ladepunkte per einstweiliger Verfügung stilllegen lassen.

Am 19. Dezember schließt das Hotel Park Hyatt im Levantehaus in Hamburg für immer seine Pforten. Wie das Abendblatt berichtet, wird die MHP Hotel AG dort künftig ein Hotel betreiben. MHP bestätigt, dass man Verhandlungen führe, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befänden.

Die Geschichte des berühmten Hotels Adlon am Brandenburger Tor beschäftigt am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin. Die Familie Adlon fordert vom Land Berlin die Rückübertragung von Grundstück und Hotel. Hintergrund ist die Enteignung der Immobilie im Familienbesitz kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Auf Sylt werden derzeit Hunderttausende Austern vom Watt in Meerwasserbecken an Land gebracht. Die Schalentiere in Deutschlands einziger Austernzucht kommen ins Winterlager nach List. Der Grund: Bei Eisgang könnten die Schalentiere zerdrückt und die ganze Ernte zerstört werden.

Nach dem Ende der größten Corona-Sorgen spüren die Menschen ein Bedürfnis nach Festen, Urlaub und Treffen in größerer Runde. Das dürfte sich auch in den Jahreszahlen von Henkell Freixenet niederschlagen.