Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante verlässt Bundesverband der Systemgastronomie

| Personalien Personalien

Nach über zwölf Jahren wird Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante den Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 2022 verlassen. Ihre Nachfolge will das Präsidium des BdS zu gegebener Zeit bekannt geben.

Andrea Belegante ist seit 2010 mit einem breiten Verantwortungsfeld für den Verband tätig. Im Juli 2017 übernahm die Rechtsanwältin die Hauptgeschäftsführung. Seitdem vertritt Belegante die Interessen der angeschlossenen Betriebe  gegenüber Politik, Wirtschaft, Gewerkschaft, Öffentlichkeit und Medien und gestaltete maßgeblich die Arbeits- und Rahmenbedingungen der Systemgastronomie mit, insbesondere als Verhandlungsführerin für die Branche für die bundesweiten Tarifverhandlungen für über 830 Mitgliedsunternehmen mit über 120.000 Beschäftigten.

Belegante sagt: „Ich habe diese Entscheidung getroffen, um beruflich neue Wege einzuschlagen. Für die intensive und sehr erfolgreiche Zeit beim BdS bin ich unglaublich dankbar. Wir haben den längsten Entgelttarifvertrag seit Bestehen des BdS erzielt, wir sind – auch dank der mit der Gewerkschaft verhandelten Kurzarbeitsregelung – sicher durch die Krise gekommen und werden es dank weitsichtig gestellter Weichen auch weiterhin tun. Der BdS genießt in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Verbändewelt großes Vertrauen und Ansehen und hat ein Geschäftsstellenteam, das wie ein ineinandergreifendes Uhrwerk beste Arbeit leistet. Die BdS-Familie ist in beeindruckender Art und Weise gewachsen und verfügt über ein starkes Netzwerk. Mein Team und ich konnten zusammen mit dem BdS-Präsidium neue Maßstäbe setzen und dafür danke ich allen Beteiligten von ganzem Herzen – und jetzt freue ich mich auf neue Projekte.“

BdS-Präsidentin Sandra Mühlhause (Vorstand Personal, McDonald’s Deutschland LLC) und BdS-Vizepräsident Alexander van Bömmel (Franchisenehmer von Burger King) bedauern diese Entscheidung sehr und danken Belegante im Namen des BdS-Präsidiums für ihr beispielloses Engagement für den Verband und die gesamte Branche. „Mit Andrea Belegante verlieren wir eine stets sehr geschätzte und auch über die Branche hinaus angesehene Führungspersönlichkeit und eine unermüdliche Streiterin für die Belange der Systemgastronomie. Wir wünschen ihr für ihre berufliche wie private Zukunft nur das Beste und weiterhin viel Erfolg.“, so Präsidentin Sandra Mühlhause.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ibis Styles ist seit dem 8. Dezember zurück in Bern. Im Mittelpunkt des Designs steht die Aare als Dreh- und Angelpunkt der Stadt. So finden sich Anspielungen auf den Fluss im gesamten Raum- und Interiorkonzept.

Mit der Eröffnung des Premier Inn Regensburg City Centre setzt die britische Premium-Economy-Marke ihren Expansionskurs in Deutschland fort. Das über 169 Zimmer verfügende Hotel liegt im neu entstandenen Nu Work Businesspark unweit der Altstadt.

Verhandlungen der EU-Staaten über bessere Bedingungen für Beschäftigte von Onlineplattformen wie Lieferando, Uber oder Gorillas sind an Deutschland gescheitert. Die Bundesregierung konnte sich nicht auf eine gemeinsame Haltung einigen.

Nach der Corona-Pandemie wird nach Einschätzung des Ifo-Instituts jeder vierte Arbeitnehmer in Deutschland weiter im Heimbüro arbeiten. In Gastronomie und Hotellerie arbeiten jedoch nur sehr wenige Menschen zu Hause.

B&B Hotels hat das erste Haus in Willingen eröffnet. Mit dem B&B Hotel Willingen erweitert die Budgethotelkette ihr Portfolio um einen freizeitorientierten Standort und betreibt nun insgesamt 163 Häuser in Deutschland.

Von der Reichsbürger-Razzia ist offenbar auch ein bekannter deutscher Spitzenkoch betroffen. Frank Heppner soll am Mittwoch in Kitzbühel festgenommen worden sein. Heppner sollte die Reichsbürger und das „neue deutsche Reich“ mit Essen versorgen.

Im Oktober 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 44,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. das 2,7 Prozent mehr als im Oktober 2021 und 3,0 Prozent weniger als im Oktober 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie.

 

Alfons Schuhbeck muss sich von einem weiteren Laden verabschieden. Nach seinem Restaurant „Orlando“ und den „Südtiroler Stuben“ muss auch seine Kochschule schließen. Die letzten beiden Kochkurse werden noch in diesem Monat angeboten. Danach ist Schluss.

Seit Jahren kämpft die Familie Adlon um eine Entschädigung für die Enteignung des berühmten Luxushotels am Brandenburger Tor. Nun hat es eine weitere Niederlage für die Nachfahren des Hotel-Erbauers Lorenz Adlon gegeben, die jetzt Notfalls bis vor das Verfassungsgericht ziehen wollen.

Im Streit um die Einführung einer Bettensteuer für Hotelübernachtungen in München hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eine zeitnahe Änderung des Kommunalabgabengesetzes angekündigt. Mit der Gesetzesnovelle soll Kommunen grundsätzlich die Einführung einer entsprechenden Abgabe verboten werden.