Hotel Das Zeppelin entsteht in Fischbach direkt am Bodensee

| Hotellerie Hotellerie

Inmitten eines naturnahen Parks am Seeufer entsteht rund um die denkmalgeschützte Villa Gminder in Friedrichshafen-Fischbach «Das Zeppelin» - ein Hotelensemble auf 4 Sterne-Niveau. Den Zuschlag für den Betrieb haben Sandra und Hendrik Fennel erhalten.

Die Hoteliers des Fischbacher Hotel Maier überzeugten den Eigentümer Luftschiffbau Zeppelin GmbH mit einem Konzept, das die Themen Verantwortungsbewusstsein, Nachhaltigkeit und Schutz in den Mittelpunkt stellt. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2024 geplant.

Herzstück des Ensembles ist die Villa Gminder mit Terrasse zum See. In ihren historischen Salons soll ein Restaurant zum Treffpunkt für Gäste und Einheimische werden. Das Restaurant erhält einen vegetarischen Schwerpunkt, Fleisch- und Fischkomponenten können optional dazu bestellt werden. Verarbeitet werden dabei möglichst Bio-Erzeugnisse aus der Region.

Rund um die Villa entstehen vier Neubauten, die das denkmalgeschützte Villengebäude in ihre Mitte nehmen. Inmitten des parkartigen Geländes fügen sie sich mit Fichtenholzfassaden und begrünten Zeltdächern in die Uferlandschaft ein.

«Das Zeppelin» wird Platz für 62 Zimmer, für Seminar- und Veranstaltungsräume sowie einen kleinen Wellness- und Fitnessbereich bieten. Innenarchitektur und Ausstattung orientieren sich an Prinzipien des Ecodesigns und setzen auf natürliche Materialien mit einem Fokus auf die Verträglichkeit für Mensch und Natur.

Außerdem wird bei der Materialwahl der «Genius Loci» berücksichtigt, die Einbettung des Hauses in die Region und seine Geschichte. So etwa stellen Wohntextilien aus Leinen, Baumwolle und Wolle einen Bezug zum Textilfabrikanten Gustav Gminder her, der die Villa im Herzen der Anlage einst erbaute. Seine Erfindung, das heute noch nach ihm benannte Gminder Halbleinen, soll ebenfalls verwendet werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Betriebsberater / Projektleiter (m/w/d) für den Bereich Hotellerie

Festanstellung, Vollzeit · Stuttgart
ÜBER UNS
Als moderne Arbeitgeberorganisation...

„Wenn du die Gesellschaft nur Geld kostest, weil du dich krank gefressen hast, dann hat die Gesellschaft das Recht, dich zu sanktionieren“: Mit deutlichen Worten fordert Tim Raue mehr staatliche Regulierung bei Lebensmitteln - auch wenn der Sternekoch selbst nur bedingt zum Vorbild taugt.

 

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.