Mann kollabiert blutend in Dortmunder Hotel-Lobby

| War noch was…? War noch was…?

Ein 58 Jahre alter Mann ist stark blutend in einer Hotellobby in Dortmund in der Nacht zum Sonntag zusammengebrochen. Wenig später erschien nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund eine 22-Jährige mit einem Messer in der Hand in der Hotellobby. 

«Die Frau ist einfach stehengeblieben und hat sich nach Eintreffen der Polizei widerstandslos festnehmen lassen», sagte der zuständige Staatsanwaltschaft Jörg Schulte-Göbel der Deutschen Presse-Agentur. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Als mögliche Tatwaffe stellte die Polizei ein Messer sicher.

Hotelgäste haben laut Mitteilung bei dem lebensgefährlich verletzten Mann erste Hilfe geleistet. Nachdem ein Notarzt das Opfer vor Ort versorgt hatte, wurde der 58-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Laut Mitteilung bestand am Nachmittag keine Lebensgefahr mehr. Der Mann und die Frau standen laut Staatsanwaltschaft in keiner Beziehung zueinander. Es habe sich nach bisherigen Ermittlungen um ein «Treffen» in dem Hotel gehandelt.

Über die weiteren Maßnahmen und eine Untersuchungshaft werde laut Staatsanwalt Schulte-Göbel voraussichtlich am Montag entschieden. Ein Sachverständiger solle bei der Frau ermitteln, ob möglicherweise eine «psychische Erkrankung» vorliege. 

Fast zeitgleich hat sich in der Nacht zu Sonntag in einem Wohnhaus in Dortmund ein weiteres versuchtes Tötungsdelikt ereignet. Dabei sei es laut Staatsanwaltschaft in einer Wohnung zwischen zwei miteinander bekannten Männern zu einem Streit gekommen. Im Zuge dessen habe der 29 Jahre alte Tatverdächtige und Bewohner der Wohnung mit einem «spitzen Gegenstand» auf den 25 Jahre alten Besucher eingestochen.

Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand am Nachmittag auch in diesem Fall nicht mehr. Der mutmaßliche Täter befindet sich in Polizeigewahrsam, über die weiteren Schritte werde laut Staatsanwalt Schulte-Göbel ebenfalls am Montag entschieden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zwei neue Führungskräfte meldet die b’mine Gruppe: Das b’mine hotel in Frankfurt bekommt mit Thomas Wiedemann einen neuen Gastgeber. Im März folgt zudem die Eröffnung des Hauses in Düsseldorf; hier wird Patrick Rausch übernehmen.

Seit 2015 ist die TQSR Group Masterfranchisenehmer für Burger King in Österreich und betreibt zudem die eigenen Marken Rosenberger, Rosehill Foodpark, Coffeeshop Company sowie Fast and Fresh. Nun hat sich TQSR einen neuen Namen spendiert.

Der Text-Roboter ChatGPT des US-Start-ups OpenAI verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und hat einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz ausgelöst. Wissenschaftler sehen aber wichtige Fragen offen und warnen vor Datenschutzlöchern und anderen Risiken.

Immer mehr Ausbildungsplätze werden einer Studie zufolge von Abiturienten besetzt, während es für Hauptschüler schwerer wird. Die Meinungen über Lösungswege gehen auseinander.

Stefan Frank, der als Senior Director Operations bereits das Rhein-Main/Belgien-Cluster der Deutschen Hospitality mit 13 Hotels betreut, ist jetzt auch General Manager des Steigenberger Hotels Frankfurter Hof. Über den Verbleib des Vorgängers, Spiridon Sarantopoulos, verliert die Deutsche Hospitality in einer Pressemitteilung kein Wort.

Die Wisag Catering Holding GmbH & Co. KG ist zum Jahreswechsel bei der Kaffeebarmarke chicco di caffè eingestiegen. Mit 300 Beschäftigten und 142 Cafés an Orten wie Unternehmenssitzen, Kliniken und Universitäten ist die Marke in Deutschland der Marktführer der Kaffeebaranbieter in der Gemeinschaftsgastronomie.

Mit dem Coronavirus infizierte Menschen müssen sich in einigen Bundesländern ab dieser nicht mehr isolieren. Auch die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen fällt vielerorts weg.

Stundenlang werden im Meeting Ideen ausgetauscht. Doch was wird am Ende eigentlich beschlossen? Ein Protokoll hilft, das auch später noch zu wissen. Expertinnen erklären, wie man am besten vorgeht.

Wie Accor und Ritz-Carlton will auch die Aman Hotel-Gruppe ein Luxuskreuzfahrtschiff an den Start bringen. Der italienische Schiffbauer T. Mariotti hat den Auftrag zum Bau der Mega-Yacht erhalten. Unter dem Namen Neptune Co ist die Aman Group eine Partnerschaft mit der Kreuzfahrtgesellschaft Cruise Saudi eingegangen.

Knapp vier von zehn Beschäftigten in Deutschland können sich einer Umfrage zufolge​​​​​​​ vorstellen, ihren Arbeitgeber zu wechseln. Mit dem Gedanken spielen vor allem die 18- bis 29-Jährigen und die 30- bis 39-Jährigen. Die meisten Wechselfreudigen wünschen sich demnach mehr Gehalt.