Nach Insolvenz: Ehepaar Schumacher verlässt Alte Posthalterei

| Personalien Personalien

Die Zukunft des insolventen Romantik Hotels „Alte Posthalterei“ und des Heimatrestaurants „dahoim“ in Zusmarshausen finden ohne die bisherigen Betreiber Manuela und Marc Schumacher statt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter, Constantin Graf Salm-Hoogstraeten verfolgt das Ziel der Übernahme von Hotel- und Restaurantbetrieb und damit verbunden der Erhalt der rund 40 Arbeitsplätze durch einen neuen Pächter.

„Um dieses Ziel zu erreichen, führe ich Gespräche mit allen Beteiligten“, so Graf Salm-Hoogstraeten. Er strebe an, dass die Übernahme bereits zum 1. Februar 2023 stattfinden könne. „Das Interesse daran, das traditionsreiche Haus als Pächter zu übernehmen, ist sehr groß.“

Die Zukunft des Ehepaars Schumacher wird nicht mehr mit der Alten Posthalterei verbunden sein. „Mein Mann und ich haben viel Geld und noch mehr Herzblut in die Verwirklichung unseres Hotel- und Gastronomiekonzepts gesteckt. Wir waren auf einem guten Weg, die Alte Posthalterei zu neuer Größe zu führen. Aber die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben uns um unseren Traum gebracht“, sagt Manuela Schumacher, die die Alte Posthalterei Anfang 2019 als Pächterin übernommen und zusammen mit ihrem Mann umfangreiche Umbauarbeiten in Hotel und Restaurant umgesetzt hatte.

„Wir glauben trotzdem weiterhin an das Potential des Hotels und der Gastronomie in diesem traditionsreichen Haus und werden alles dafür tun, die Übernahme durch einen neuen Pächter möglich zu machen. Das ist unser Anspruch an uns selbst, als Hoteliers und Gastgeber“, so Schumacher

Constantin Graf Salm-Hoogstraeten, hat in den Wochen seit dem Insolvenzantrag (Tageskarte berichtete) zusammen mit der Pächterin Manuela Schumacher und deren Mann den Geschäftsbetrieb des traditionsreichen Hauses stabilisiert. „Das war angesichts der nahezu leeren Kasse zum Zeitpunkt des Insolvenzantrages und der weiterlaufenden Betriebskosten für Hotel und Restaurant alles andere als ein Selbstläufer. Aber wir haben es geschafft – dafür gilt allen Engagierten ein besonderer Dank! Das Hotel und das Restaurant haben auch an den Weihnachtsfeiertagen und bis einschließlich 30. Dezember geöffnet“, sagt der Rechtsanwalt, der den Augsburger Standort der bundesweit tätigen Kanzlei Schultze & Braun leitet. fest und ein schönes neues Jahr.“

Die Studio 54 Silvesterparty kann jedoch insolvenzbedingt leider nicht stattfinden. „Der Insolvenzantrag hat die Vorbereitung der sehr aufwändigen Feier durcheinandergewirbelt und erschwert, denn er fiel genau in die heiße Phase der Organisation“, sagt Graf Salm-Hoogstraeten. „Externe Dienstleister und Lieferanten konnten wir daher nicht wie ursprünglich angedacht beauftragen.“

Vorbereitung der angedachten Übernahme

Im Januar sorgt das Wetter in der Regel dafür, dass weniger Jogger, Mountainbiker, Nordic-Walker und Wanderer in die Region kommen. Die Buchungszahlen sind dann auch in der Alten Posthalterei im Vergleich zum Jahresdurchschnitt geringer. „Wir haben uns daher dazu entschieden, vom 31. Dezember 2022 bis zum 15. Januar 2023 den Betrieb im Hotel und im Restaurant vorübergehend ruhen zu lassen“, sagt Graf Salm-Hoogstraeten. „So können wir das Haus auch für die angedachte Übernahme durch einen neuen Pächter vorbereiten.“

Über die Alte Posthalterei:
Das Romantik Hotel Alte Posthalterei und das Heimatrestaurant „dahoim“ können auf eine Geschichte bis 1648 zurückblicken. Das Hotel mit seinen 66 Zimmern und fünf Veranstaltungsräumen sowie das Restaurant mit 280 Plätzen liegt in Zusmarshausen im Naturpark Westliche Wälder an der alten Post-Strecke Paris-Wien. Nach einem umfangreichen Umbau wurden Hotel und Restaurant im März 2020 neu eröffnet. 2021 wurden Hotel und Restaurant mit dem TOPHOTEL AWARD 2020/2021 in der Kategorie Privat-Hotel und Gastronomie ausgezeichnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.

Martin Schumacher ist ab März 2023 neuer CEO von METRO Deutschland. Schumacher war bereits in verschiedenen internationalen Führungspositionen bei METRO tätig. Martin Behle, bisher für das deutsche und das österreichische Geschäft verantwortlich, übernimmt zukünftig eine „gruppenweite Funktion“.

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern baut seinen Mitgliederservice weiter aus. Für den Bezirk Oberbayern wurde jetzt die Stelle eines Regionalgeschäftsführers neu geschaffen. Den Posten übernimmt Thomas Quiram.

Der DEHOGA Bundesverband bittet um Unterstützung bei einer aktuellen Umfrage bis einschließlich Montag, 6. Februar 2023. Ein Schwerpunkt liegt auf den (Energie-) Kostensteigerungen und den daraus resultierenden Folgen und Konsequenzen für die Betriebe. Weiteres Thema ist der Arbeitskräftemangel.