Österreichisches Startup präsentiert veganes Lachsfilet aus dem 3D-Drucker

| Technologie Technologie

Das österreichische Tech-Startup Revo Foods hat erstmals ein veganes Lachsfilet bei einer öffentlichen Verkostung in Wien präsentiert. Das Unternehmen hat bereits zwei Patente auf neue Technologien zur Herstellung derartiger Produkte. Die ersten Lachsfilets sollen ab Anfang 2023 im Handel erhältlich sein.

Das Filet ähnelt in Struktur und Textur einem konventionellem Lachsfilet und kann genauso zubereitet werden. Konzentrierte sich die erste Generation pflanzlicher Alternativen darauf, verarbeitete Fleisch- und Fischprodukte zu imitieren, setzt Revo Foods auch auf realistische Textur und Struktur mit feiner Faserausbildung.

Robin Simsa, CEO von Revo Foods: "Ein pflanzliches Lachsfilet mit realistischem Geschmack und Textur herzustellen ist die ultimative technische Herausforderung, und wir sind stolz, dass wir dieses Ziel erreicht haben.“

Die Basis des Filets sind verschiedene pflanzliche Proteine, wie zum Beispiel Erbsenprotein. Weitere Zutaten sind Algenextrakte und Pflanzenöle. Das Filet hat einen hohen Proteingehalt und einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, ähnlich wie bei wild gefangenem Lachs. 

Revo Foods entwickelt ihre Seafood-Alternativen mittels 3D-Druck. Die ersten Produkte sind bereits in 16 Ländern in Europa erhältlich.


Zurück