Pflanzliche Ernährung: Veganuary in über 500 Restaurants der SV Group

| Gastronomie Gastronomie

Der Januar steht jedes Jahr weltweit im Zeichen der pflanzlichen Ernährung. Während des sogenannten Veganuary entscheiden sich Hundertausende dafür, auf tierisches Eiweiss zu verzichten. Die SV Group nimmt auch 2023 wieder mit mehr als 500 Restaurants in der Schweiz, in Deutschland und Österreich am Veganuary teil und präsentiert den ganzen Januar über bekannte sowie neu entwickelte vegane Gerichte. 

Über 20 Millionen Mahlzeiten werden in den Restaurants der SV Group jährlich serviert. Demnach liegt der größte Hebel für eine nachhaltige Ernährung als Gastronomieunternehmen dieser Größe in der Ausrichtung des Angebots. Yvonne Wicki, Leiterin Business Unit Gemeinschaftsgastronomie der SV Group, ist überzeugt: «Wir sehen es als unsere Pflicht, diesen großen Hebel für eine gesunde und klimafreundliche Ernährung zu nutzen. Ganz wichtig ist dabei, dass unser Essen schmeckt und wir unseren Gästen eine vielfältige Auswahl bieten».

Die SV Group arbeitet bereits seit 2013 daran, ihre Umweltbilanz zu verbessern. Die pflanzenbasierte Ernährung spielt dabei eine zentrale Rolle. Bereits heute sind in einem Großteil der SV Restaurants rund 50 Prozent der Gerichte vegan oder vegetarisch und das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut.

«Wir wollen unsere Gäste dazu ermuntert, ein veganes Gericht zu probieren und sich von dessen Geschmack und Vielfalt zu überzeugen. Mit genussvollen und kreativen Rezepten der modernen Gemüseküche machen wir es unseren Gästen leicht, sich für nachhaltige und gesunde Menüs zu entscheiden und zeigen so, dass eine pflanzliche Ernährung nicht Verzicht bedeutet», sagt Nils Osborn, Culinary Innovation Manager der SV Group.

Für den diesjährigen Veganuary hat sich das Team im FoodLab der SV Group besondere Rezepte einfallen lassen, darunter zum Beispiel: Randen-Rollgersten Risotto mit Mandel Crème Fraîche und Dörrfeigen oder gebackene Petersilienwurzel mit Belugalinsen, Dörrapfel und Getreidecrunch. 

Die beliebtesten Gerichte des vergangenen Veganuary haben es natürlich auch dieses Jahr wieder auf die Menükarte der SV Restaurants geschafft: Rotes Thai Curry mit Tofu, Älpler Penne mit Röstzwiebeln und Räuchertofu oder die Cauliflower Masala Bowl mit Belugalinsen, Hokkaidokürbis, Tandoori Blumenkohl und Granatapfelkernen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.

Martin Schumacher ist ab März 2023 neuer CEO von METRO Deutschland. Schumacher war bereits in verschiedenen internationalen Führungspositionen bei METRO tätig. Martin Behle, bisher für das deutsche und das österreichische Geschäft verantwortlich, übernimmt zukünftig eine „gruppenweite Funktion“.