Regierung will mehr Arbeitskräfte aus dem Ausland gewinnen

| Politik Politik

Mit leichteren Anerkennungen und einer neuen Chancenkarte will die Bundesregierung mehr Arbeitskräfte aus dem Ausland gewinnen. Das sieht ein Referentenentwurf für das geplante neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Innenministerin Nancy Faeser, Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hatten Eckpunkte dazu bereits im November vorgestellt, nachdem sie im Kabinett beschlossen worden waren.

Unter anderem soll für Personen mit einem ausländischen, mindestens zweijährigen Berufsabschluss zur Arbeitssuche eine Chancenkarte auf Basis eines Punktesystems eingeführt werden. «Zu den Auswahlkriterien gehören Sprachkenntnisse, Berufserfahrung, Alter und Deutschlandbezug», heißt es im Gesetzentwurf. «Die Chancenkarte bietet Möglichkeiten zur Probearbeit oder Nebenbeschäftigung.»

Die Chancenkarte soll jemand aus einem Nicht-EU-Staat unter anderem erhalten können, wenn er oder sie in einem neuen Punktesystem mindestens sechs Punkte erreicht. Vier Punkte soll es beispielsweise geben, wenn jemand eine bestimmte Berufsqualifikation hat. Gute Deutschkenntnisse oder eine mindestens dreijährige einschlägige Berufserfahrung sollen drei Punkte erbringen können.

Jeweils zwei Punkte soll es geben können bei nur ausreichenden Deutschkenntnissen oder nur zweijähriger entsprechender Berufserfahrung oder bei einem Alter bis 35 Jahren. Ein Punkt gibt es den Plänen zufolge künftig unter anderem, wenn jemand mindestens sechs Monate rechtmäßig am Stück in Deutschland war.

Weitere Erleichterungen sind mit einer begleitenden Verordnung des Arbeitsressorts geplant. So soll unter anderem eine Begrenzung bei der sogenannten Westbalkanregelung auf 25 000 Personen pro Jahr aufgehoben werden. Über diesen Entwurf, der der dpa ebenfalls vorliegt, hatte das Nachrichtenportal «The Pioneer» (Freitag) zuerst berichtet. Das Kontingent für Staatsangehörige von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien soll auf 50 000 Zustimmungen jährlich erhöht werden.

Mit den Neuerungen sollen jährlich Zehntausenden Menschen aus Nicht-EU-Staaten der Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt und für ein Leben in Deutschland ermöglicht werden. Das soll dem in zahlreichen Branchen eklatanten Fachkräftemangel entgegenwirken. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kabel eins schickt drei Köche in einem Campingmobil durch die USA. Die Zuschauer können Frank Rosin, Alexander Kumptner und Ali Güngörmüş ab Donnerstag auf ihrem «Roadtrip Amerika» begleiten.

Bei einem Bürgerentscheid sollen die Einwohner von Schwangau darüber entscheiden, ob sie die Nominierung des Märchenschlosses Neuschwanstein als Welterbe unterstützen. Einen Termin für die Abstimmung gibt es aber noch nicht.

Elena Elfes ist die neue Well-Being-Managerin im Neumühle Resort & SPA. Die staatlich geprüfte dermatologische Kosmetikerin, Wellness-Masseurin und medizinische Fußpflegerin ist seit eineinhalb Jahren als Senior SPA Therapeutin in der Neumühle tätig.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

In den letzten zwölf Monaten prägten zahlreiche Herausforderungen den Alltag der Bundesbürger. Doch nach nunmehr drei Jahren andauernder Krisenzustände wollten viele Bundesbürger 2022 endlich wieder verreisen. 2023 könnte sogar ein Rekordjahr werden.

Kurz nach der Eröffnung von Europas größtem Food Hub steht nun schon die erste große Veranstaltung auf dem Programm. Am Donnerstag lädt Manifesto Market zur Eröffnungsfeier ein. Mit dabei ist Projektpartner Pilsner Urquell mit einer Inszenierung ihres Tankbiers.

Archäologen der Universitäten von Pennsylvania und Pisa haben bei Ausgrabungen im Irak eine 5000 Jahre alte Taverne entdeckt. Gefunden wurden auch Sitzbänke, eine Art Kühlschrank aus Lehm, ein großer Ofen und jede Menge Schalen – viele davon noch mit Fischresten darin.

Das Restaurant Fang in Rhauderfehn im Landkreis Leer verlangt von Gästen, die ihren Teller nicht leer aufessen, eine Gebühr von 10 Euro. Das Restaurant will dadurch Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Am 14. Februar findet von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Düsseldorfer Destination der Berliner Hotelgruppe b´mine der Karrieretag statt. Eine Gelegenheit für alle Interessierten, das Hotel noch vor der offiziellen Eröffnung als neuen Arbeitgeber kennenzulernen.