Seminaris Hotels gewinnen „Hotel Innovation Award 2022“

| Hotellerie Hotellerie

Die Seminaris Hotels sind der Gewinner des erstmals vergebenen „Hotel Innovation Award 2022“. Der Preis wurde im Rahmen der Fachkonferenz 196+ forum Vienna im Festsaal des Wiener Rathauses verliehen. Seminaris Hotels hatten sich in der Kategorie Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden um die Auszeichnung beworben. Weitere Finalisten sind Hilton Hotels Austria (Kategorie Diversität und Inklusion) sowie MHP Hotel (Kategorie Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden). Für den Wettbewerb hatten sich 14 Teilnehmer aus fünf europäischen Ländern angemeldet.

Der „Hotel Innovation Award“ richtet sich an innovative Hotels oder Hotelgruppen aus Europa und konzentriert sich jedes Jahr auf einen anderen Aspekt der Innovation im Hotelsektor. In diesem Jahr liegt der Fokus auf dem Personalwesen. Bewerben konnte man sich in den folgenden Kategorien: Rekrutierung, Führung, Mitarbeiterbindung, Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden, Markenbildung, Diversität und Inklusion sowie Digitalisierung.

Michael Widmann, Initiator des Preises und Jury-Mitglied: „Seminaris Hotels haben erfolgreich ein abteilungs-, standort- und hierarchieübergreifendes Transformationsteam, das so genannte Trafo-Team etabliert, das den Kulturwandel von innen heraus gestaltet. Dieser interne Wandel führte zu einer Neuausrichtung des Seminaris Hotel Produktes: Tagungsgäste erhalten nicht mehr nur einen Tagungsraum, sondern ein komplettes Angebot zur Umsetzung agiler Methoden und neuer Arbeitsformate. Seminaris hat die Arbeitswelt im Wandel erkannt und deren disruptives Potenzial für das eigene Geschäftsmodell. Da es zunehmend schwieriger geworden ist, Fachkräfte zu gewinnen und langfristig zu binden, setzt Seminaris auf einen Wandel aus der Mitte der Belegschaft.“

Weiterer Finalist sind Hilton Hotels Austria, die ein Konzept entwickelt haben, um neue Personalmärkte zu erschließen und Talente sowie zukünftiges Potenzial für die Hotelbranche zu finden. Demnach rekrutiert Hilton gezielt Teammitglieder höheren Alters und stellt Stellen auf Websites speziell für Flüchtlinge ein. Die Erweiterung des Kandidatenspektrums sichert den Rekrutierungserfolg und ein vielfältigeres Arbeitsumfeld. Hilton arbeitet zudem mit dem „Hilfswerk“ und anderen Institutionen zusammen, die die Integration von Auszubildenden in den Arbeitsmarkt unterstützen.

Die MHP Hotel AG – als weiter Finalist – hat gemeinsam mit der IST-Hochschule für Management, Düsseldorf, einen dualen Studiengang aufgebaut, bei dem junge Talente ein Fernstudium an der Hochschule beginnen und ein Praktikum in drei verschiedenen Hotels bzw. Marken in drei verschiedenen Ländern absolvieren, um mit einem Bachelor-Abschluss in Hotelmanagement abzuschließen. 

Die insgesamt 7-köpfige Fachjury setzte sich aus den Bereichen Personal, Wissenschaft, Betrieb und Beratung zusammen. Entscheidend bei der Auswahl der Nominierten ist laut 196+ forum Vienna das Zusammenspiel der folgenden Kriterien

  • Differenzierung und Game Changing
  • Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit
  • Auswirkungen auf Mitarbeiter
  • Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Hotel 

Zu den Finalisten und dem Gewinner Stimmen der Jurymitglieder:

Sebastian Noack, Bette: „Innovation beginnt beim Menschen. Deswegen ist es für die Premiere dieses Innovationspreises nur richtig, auch bei den Mitarbeitenden anzusetzen. Wir freuen uns sehr, mit diesem Preis Unternehmen zu ehren, die verstanden haben, dass es nicht alleine auf das Produkt, sondern auch auf den Gastgeber und damit alle Mitarbeitenden ankommt. Nur wer mit Freude Gastgeber ist und konstant eine positive Atmosphäre für alle, ´die im Haus leben´ schafft, findet hohe Resonanz und Belegung bei wirtschaftlichen Zimmerpreisen. Die aktuelle Lage mit einem Mangel an Mitarbeitenden bietet den Kreativen eine Chance, sich nachhaltig zu differenzieren. Unsere Finalisten stellen dies unter Beweis.”

Celine Chang, Hochschule München University of Applied Sciences: „Seminaris hat uns in der Jury mit einem HR-Konzept beeindruckt, das zeigt, dass New Work auch in der Hotellerie möglich ist. Der Gewinner setzt genau das im eigenen Unternehmen um, was auch das Hotelprodukt verspricht: Kulturwandel aus der Mitte der Belegschaft heraus, agiles Arbeiten, Design Thinking, Purpose und geteilte Werte bilden zentrale Säulen der Unternehmenskultur. Mit dem Ziel ´We make people grow´ bietet Seminars Raum für Mitarbeitende und Gäste, die über sich hinauswachsen wollen.“

Die zehn Nominierten in alphabetischer Reihenfolge und ihre Bewerbungskategorie: 

  1. 25hours Hotels (Hamburg, Deutschland) – Markenbildung. 
  2. BWH Hotel Group (Eschborn, Deutschland) – Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden
  3. Hilton Hotels Austria (Wien, Österreich) – Diversität und Inklusion
  4. Kempinski Hotels S.A. (Genf, Schweiz) – Sonstiges
  5. Kerten Hospitality (Dublin, Irland) – Führung
  6. Louvre Hotels Group (Puteaux/La Défense, Frankreich) – Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden
  7. MHP Hotel AG (München, Deutschland) –  Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden
  8. RIMC International Hotels & Resorts GmbH (Hamburg, Deutschland) – Digitalisierung
  9. Ruby GmbH (München, Deutschland) – Sonstiges
  10. Seminaris Hotels (Berlin, Deutschland) – Fortbildung und Förderung der Mitarbeitenden

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.