Tourismus-Wegweiser wird eingestellt

| Tourismus Tourismus

Fast zwei Jahre lang war die Datenbank Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes ein Hilfsmittel für die Planung von Reisen in Deutschland. Von Juni an wird das Tool nun nicht mehr aktualisiert.

Der Info-Service war seit Juli 2020 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) beauftragt worden. Das Tool hat seitdem mehr als 15 Millionen Abfragen sowohl über die Website Tourismus-Wegweiser.de als auch im Open-Data-Prinzip über Schnittstellen zu Web-Sites und Mobile Apps von Medienpartnern wie dem ADAC und der Deutschen Zentrale für Tourismus registriert.

„Der deutliche und erfreuliche Rückgang der pandemiebedingten Reiseeinschränkungen spiegelt sich auch in unseren Nutzerzahlen wider“, sagt Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Leiter des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes. Auch viele Medienpartner haben inzwischen ihre Corona-basierten Services eingestellt oder eingeschränkt.

Die Datenbank wird nun eingemottet. „Wir freuen uns, dass der Tourismuswegweiser bis auf Weiteres eingestellt werden kann, weil die Corona-Beschränkungen weitgehend entfallen sind. Sollte sich die Lage wieder verändern, bleiben wir im Falle einer erneuten Verschärfung der pandemischen Situation technisch einsatzfähig, um das von den Reisenden gut genutzte Tool wieder zu reaktivieren“, sagt Projektleiter Dirk Rogl, der die Datenbank in Kooperation mit neustaGrafenstein konzipiert hatte. „Großer Dank geht an die Kollegen in der Redaktion, die die häufig komplexen Verordnungen stets verlässlich dokumentiert haben“, so Rogl. 

Die Informationen des Tourismus-Wegweisers basieren bislang auf einer Auswertung von rund 1500 Corona-Verordnungen der 16 Bundesländer in Deutschland nach eigens entwickelten touristischen Kriterien. „Die touristische Relevanz dieser Verordnungen war zuletzt deutlich rückläufig. Wir wünschen uns aufrichtig, dass dies dauerhaft so bleibt“, betont Prof. Dr Heinz-Dieter Quack.


Zurück