Gastronomie

Gastronomie

Betriebsschließung: Allianz vermeidet erneut Niederlage vor Gericht mit Vergleich

Die Allianz hat in den andauernden Rechtsstreitigkeiten um coronabedingte Betriebsschließungen in der Gastronomie erneut eine drohende Niederlage vor Gericht vermieden. Der Wirt des «Guido al Duomo» in München hatte im Prozess 160 000 Euro von der Allianz gefordert.

Corona-Krise: Starbucks mit Gewinneinbruch und Umsatzminus

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks tut sich angesichts der Corona-Pandemie weiter schwer. Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 30 Prozent auf 622 Millionen Dollar (511 Mio Euro) ein, wie Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Hoffen, Bangen und Kreativität: Gastronomen in der Corona-Krise

Restaurants und Bars im Lockdown: Wie sehen bekannte Gastronomen eigentlich ihre wirtschaftliche Lage? Wie halten sie durch? Womit machen sie sich selbst und anderen Mut?

Vincent Klink: Altersversorgung zunichte, aber keine Zukunftsangst

Der Stuttgarter Spitzenkoch Vincent Klink («Wielandshöhe») schaut zwar in der Corona-Krise skeptisch auf seinen Kontostand, verlässt sich aber trotz des langen Lockdowns weiter auf religiöse Talente und puren Optimismus.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Restaurantleiter (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf
F&B Manager (m/w/d)
ATLANTIC Hotel Wilhelmshaven c/o ATLANTIC Hotels Management, Wilhelmshaven
Resident Manager / Hotel Manager (m/w/d) - Ruby Lilly
Ruby Lilly Hotel & Bar c/o Ruby GmbH, München
Human Resources Specialist (m/w/d)
Steigenberger Frankfurter Hof, Frankfurt am Main

Meist gelesene Artikel

Frankfurter Gastronom Sam Kamran stirbt bei Wohnungsbrand

Mit dem Café Hauptwache, der Burger-Kette „Flechter's Burger“ und der „Pizzeria Montana“, hatte such Sam Kamran in den letzten Jahren in Frankfurt einen Namen gemacht. Nach einem Wohnungsbrand wurde jetzt die Leiche des Unternehmers gefunden.

220.000 Restaurants und Bars in Italien öffnen wieder

Pizza, Pasta oder ein Kaffee: Restaurants, Bars und Pizzerien in vielen Regionen Italiens können nach Schließungen wegen der Corona-Pandemie ihre Gäste wieder am Tisch bedienen. Rund 220.000 sind das landesweit in den ab Montag geltenden Gelben Corona-Zonen.

„Henssler at Home“ rückt ins Visier der Finanzbehörden / TV-Koch nicht betroffen

Der Lieferdienst „Henssler at Home“ ist in das Visier der Zollfahnder und der Finanzbehörden geraten. Ein Schock für Steffen Henssler, der den Lieferdienst seit 2016 nicht mehr selbst betreibt. Damals hatte sein Vater die Lizenz an Subunternehmer verkauft.

McDonald´s: Kalorien an der Wand, Aktie im Aufwind

Ob Fruchttüte, Wrap oder Salat – das Sortiment der umsatzstärksten Fastfood-Kette der Welt hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Damit  auch die Gäste in den Vereinigten Staaten wissen, was eigentlich genau in ihren Burgern, Pommes oder eben im Salat so alles drin ist, wird das Unternehmen, laut eines Berichts des Handelsblatts, den Kaloriengehalt der Produkte nun in den US-Filialen aushängen. Auch das Angebot soll sich verändern: Künftig soll es mehr gegrilltes, fettarmes Hühnerfleisch geben. Der „Super-Size“-Softdrink für nur einen Dollar wird allerdings im Sortiment bleiben. Derweil ist der Aktienkurs des Unternehmens weiter im Aufwind. Für den August wurde ein weltweites Umsatzwachstum von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ausgewiesen. 

Bremen: Das „Stubu“ macht zu

Eine der bekanntesten Discos Bremens, das Stubu, muss schließen. So urteilte das dortige Verwaltungsgericht und lehnte damit einen entsprechenden Eilantrag der Stubu Dance-House GmbH ab. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass die Firma lediglich Strohmann für den ehemaligen Inhaber sei, der als alleiniger Gesellschafter einen beherrschenden Einfluss auf das Tagesgeschäft hätte. Die für einen Gaststättenbetrieb erforderliche Zuverlässigkeit sei so nicht gegeben. Das Gericht entschied zudem, dass wegen des besonderen öffentlichen Interesses die Verfügung sofort zu vollstrecken sei. Bis zum Ablauf der Beschwerdefrist in knapp zwei Wochen bleibt die Disco jedoch geöffnet.

Cocoon Club: Ende der Legende?

So hatte sich das Sven Väth bestimmt nicht vorgestellt. Als der berühmte Techno-DJ im Jahr 2004 den Frankfurter Club eröffnete, sah die Zukunft auch noch rosig aus. Doch nachdem bereits im Mai dieses Jahres die Cocoon-Restaurants Micro und Silk dicht machten, scheint ihnen nun auch der Club zu folgen. Wie ein Mitarbeiter, Resident-DJ C Rock, dem Radiosender YOU FM gegenüber bestätigte, stehe die Geschäftsleitung kurz davor, die Insolvenz anzumelden.

Drogenfund: Acht Kilo Marihuana in Disco entdeckt

Da staunten die Bauarbeiter in einer Rosenheimer Disco – bei Umbauarbeiten fanden sie ein Drogenversteck, in dem sich Sporttaschen mit acht Kilogramm Marihuana sowie geringe Mengen anderer Betäubungsmittel befanden. Wie die dapd berichtete, hatten die Arbeiter das Versteck bereits im April entdeckt, aus ermittlungstaktischen Gründen wurde aber Stillschweigen vereinbart. Zwei Verdächtige wurden mittlerweile festgenommen.

Schuhbeck: Essen auf der Wiesn macht nicht dick

Sterne- und Fernsehkoch, erfolgreicher Unternehmer, Kochbuchautor – Alfons Schuhbeck kennt sich aus in der Welt der Gaumenfreuden. Den Besuchern der Wiesn wird es sicher gefallen, denn die Scheu vor fettem Essen ist nach Meinung Schubecks völlig überflüssig. Es sei durch eine Studie bewiesen, „dass das, was man mit Vergnügen isst, weniger dick macht, als das, was man unter Zwang isst“, so der Sternekoch laut einer dapd-Meldung gegenüber dem Playboy-Magazin. Im Alltag sollte man allerdings wieder leichtere Kost essen.

Coffee to drive: Vorfahren bei Starbucks

Wer zukünftig gerne einen Caffè Latte Grande hätte, kann ruhig sitzen bleiben: Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks plant noch in diesem Jahr die  Eröffnung der ersten Filiale mit einem integrierten Autoschalter in Deutschland. Wie die Rheinische Post online berichtet, soll Düsseldorf der Standort für das "Drive-Thru"-Angebot der Kaffeekette werden. In den kommenden fünf Jahren plant der Kaffeeriese nach eigenen Angaben aus dem letzten Jahr rund 50 solcher Standorte in Deutschland. Düsseldorf hat also eine Pilotfunktion. Ein bereits für den April 2012 in Bottrop geplantes Autocafé sei bislang an den Bedenken der Anwohner gescheitert, so die Zeitung.

Kooperation: Qype integriert Lieferheld

Mehr als 25 Millionen Nutzer des Bewertungsportals Qype können ab sofort direkt über Lieferheld online Essen bestellen. Dafür integriert das Bewertungsportal die Bestellfunktion von Lieferheld auf seinen Seiten in Deutschland, Großbritannien und der Schweiz. Vor der Bestellung können sich die Hungrigen noch ein Bild von dem ausgewählten Lieferdienst machen, bei dem sie ordern wollen. Die angebotenen Bewertungen durch andere Gäste werden von Qype gleich mit dargestellt.

Zelte zu voll: Jahrhundertkoch fordert Eintritt beim Oktoberfest

Überfüllte Oktoberfestzelte mag Eckart Witzigmann nicht wirklich. Damit man den „Irrsinn“ etwas eindämmen könne, sollte jedes Festzelt Eintritt verlangen, so der Jahrhundertkoch gegenüber der „Abendzeitung“ (AZ). Früher sei alles entspannter gewesen. Laut dem Medienbericht stößt der Vorschlag der Kochlegende bei den Wiesnwirten  allerdings auf wenig Gegenliebe: „Die Wiesn ist für jedermann“, entgegnete zum Beispiel der Hippodrom-Wirt Sepp Krätz. Nach dem gewaltigen Medienecho ruderte eine Witzigmann-Sprecherin am Dienstagabend zurück. Das Ganze sei nur ein Scherz gewesen.

Gast totgeprügelt: Knast für Frankfurter Türsteher

Drei Türsteher der Frankfurter Diskothek "U60311" wandern nach dem Totschlag an einem Besucher im April vergangenen Jahres für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht in der Mainmetropole verurteilte zwei der Aufpasser zu neun und zehneinhalb Jahren Haft. Der dritte Angeklagte erhielt eine Jugendstrafe. Die Verteidiger werfen Richtern und Staatsanwaltschaft vor, die Vorwürfe nicht richtig aufgeklärt zu haben und kündigten Revision an.

Hygiene: Bußgeldbescheide gegen Vinzenzmurr

Die Münchner Großmetzgerei Vinzenzmurr hat unangenehme Post vom Amt bekommen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, habe das Kreisverwaltungsreferat 29 Bußgeldbescheide erlassen, die sich je nach Schwere der Verstöße zwischen 100 und 4.800 Euro bewegten. Ob Vinzenzmurr tatsächlich zahlen müsse, sei noch nicht sicher, da die Bescheide noch nicht rechtskräftig seien. Von den kontrollierten Lebensmitteln sei keine Gesundheitsgefahr ausgegangen. Auch seien keine Waren in den Umlauf gebracht worden, die für den Verzehr nicht geeignet gewesen wären, so der Medienbericht.