Angst vor der zweiten Welle: New York verschärft Restaurant-Regeln

| Gastronomie Gastronomie

Aus Sorge vor einer erneuten Corona-Welle in der Millionenmetropole New York verschärft der Staat nun die Regeln für Restaurants. Gouverneur Andrew Cuomo erließ am Donnerstag neue Regeln, dass Gaststätten im Staat «nur Leuten Alkohol servieren dürfen, die auch Essen bestellen», hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Auch dürften alkoholische Getränke nur sitzenden Gästen verkauft werden, die sich im Mindestabstand zu anderen Gästen befänden.

Zudem würden Restaurants in New York City, die drei Mal wegen der Verletzung von Abstands- oder Maskenpflichten auffallen, rigoros geschlossen, teilte die New Yorker Regierung mit. «Unverschämte Verstöße» können sogar schon vorher zum sofortigen Verlust der Alkoholgenehmigung oder zur Schließung führen. «Darüber hinaus werden Name und Standort jeder Einrichtung, denen von der staatlichen Alkoholbehörde Vergehen vorgeworfen werden, veröffentlicht und wöchentlich aktualisiert.»

Hinter den neuen Regularien steckt die Angst der New Yorker Regierung vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie. New York hatte im März strikte Ausgangsbeschränkungen erlassen und galt wochenlang mit bis zu 900 Toten pro Tag als Epizentrum der Krise. Mittlerweile ist die Zahl der Neuinfektionen trotz einiger Lockerungen zwar auf einem stabilen und niedrigen Niveau, doch die Entwicklung in vielen anderen Teilen der USA - unter anderem in den bevölkerungsreichen Staaten Florida, Texas und Kalifornien - ist mit täglich neuen Rekorden bei den Infektionszahlen besorgniserregend.

New York versucht sich mit strikten Einreisebeschränkungen für eine Reihe von Bundesstaaten davor zu schützen, dass Besucher das Virus wieder einschleppen und für Ausbrüche sorgen. Reisende aus 22 Staaten müssen sich nach Ankunft in New York in Quarantäne begeben, ansonsten drohen 2000 Dollar Strafe. Am Freitag will Cuomo seine Entscheidung verkünden, ob New York City in die vierte und letzte Phase des Wiedereröffnungsplans eintreten kann. Doch selbst wenn dies passiert, bleiben viele Museen genauso wie Broadway-Shows oder die Innenbereiche von Restaurants sowie Bars zunächst geschlossen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BBQ-Burger, Curry, Tee: Was sich aus alten Bananen zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse.

„Chambre Séparée“ - Pop-Up in Zürich: Sechs Restaurants kochen unter einem Dach

Ab dem 8. Oktober verwandelt sich das Hotel Ambassador in Zürich zu einem „Chambre Séparée“ Pop-Up. Einen Monat lang haben sechs Gastro-Teams das Hotel unter sich aufgeteilt und bekochen jeweils bis zu acht Zimmer mit ausgewählten Menüs.

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Bar im Hamburger Schanzenviertel

In einer Bar im Hamburger Schanzenviertel hat es einen weiteren Corona-Ausbruch gegeben. Nach Informationen von NDR 90,3 sind 16 Menschen positiv getestet worden, alle hatten sich zuvor in der Bar «Le Vou» in der Juliusstraße aufgehalten.

Vorarlberg, Tirol und Salzburg führen Gastro-Sperrstunde ein

In den österreichischen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg gilt ab Freitag eine Sperrstunde von 22 Uhr. Die Maßnahme gelte zunächst für drei Wochen. Die Hoteliervereinigung ÖHV forderte einen finanziellen Ausgleich für das Gastgewerbe.

Stephan von Bülow neuer Vorsitzender der Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA

Die Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA Bundesverband stellt sich mit neuem Vorstand auf. Bei den Wahlen am 21. September wurde Stephan von Bülow, Vorsitzender der Geschäftsführung der BlockGruppe, einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Team Germany kocht für kranke Kinder

Kochen, kosten, Gutes tun: Unter diesem Motto engagierte sich die deutsche Köchenationalmannschaft erneut für den wohltätigen Verein Lukas Stern e. V.. In der Sportgaststätte Leukersdorf bei Chemnitz sorgte das Benefizkochen für eine Spende in fünfstelliger Höhe. 

FIZZZ Awards 2020: Beste Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt

​​​​​​​Bei den FIZZZ Awards 2020 sind die, laut Jury, besten Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt worden. Die Gewinner kommen aus Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und Rust. Thomas Mack vom Europa-Park ist Erfolgsgastronom des Jahres. Sonderpreis für Helden des Lockdowns stellvertretend an Kerstin Rapp-Schwan.

Fluppen oder Freizeit: Pfälzer Gastwirt gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Ein Gastwirt in Rheinland-Pfalz genehmigt Nichtrauchern in der Belegschaft fünf Tage mehr Urlaub im Jahr als Rauchern – als Ausgleich für Zigarettenpausen. Darf er das? Kommt darauf an, betonen eine Juristin und der Branchenverband.

Corona-Auflage: Frühe Sperrstunde für britische Pubs und Restaurants

Aufgrund steigender Corona-Zahlen in Großbritannien, hat Premierminister Boris Johnson verschärfte Schutzvorkehrungen angekündigt. Pubs und Restaurants sollen ab Donnerstag um spätestens 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

Berlin: Ein Tag Autoverzicht für Einsatz von Heizpilzen

Berlins Gastronomen fürchten einen Einbruch der Gästezahlen in der kalten Jahreszeit. Heizen im Außenbereich könnte helfen, ist aber unökologisch. Dafür sollen Gäste jetzt auf das Auto verzichten.