Beste Weingastronomen 2021 gekürt

| Gastronomie Gastronomie

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in Kooperation mit Original Selters und Der Feinschmecker „Ausgezeichnete Weingastronomien“ gekürt, die sich im vergangenen Jahr in besonderer Weise für die Weine aus deutschen Regionen engagierten.

Im Rahmen des Wettbewerbs ehrte die Fachjury in der Kategorie Gourmet das Restaurant Hotel Kronenschlösschen aus Hattenheim im Rheingau zum Sieger. In der gehobenen Gastronomie ging der Preis an das Restaurant Reisers am Stein in Würzburg. Die Weinbar Eastgrape in Frankfurt am Main wurde in der Kategorie Weingastronomie ausgezeichnet. Zur besten internationalen Gastronomie des Wettbewerbs wählten die Juroren das vinocentral in Darmstadt und im Bereich Hotelgastronomie ging das Restaurant Heimat im 25Hours Hotel Hafencity in Hamburg als Sieger hervor. Preisträger in der Kategorie Gastronomie allgemein/regional ist das Speiselokal Nobelhart & Schmutzig Berlin.

Leistungen und Engagement der Preisträger gewürdigt

Die nunmehr achte Auflage des Wettbewerbs war erneut von der Corona-Pandemie geprägt. „Wir haben die Teilnahmemöglichkeit an dem Wettbewerb aufgrund der besonderen Situation in der Gastronomie im vergangenen Jahr verlängert, weshalb die Gewinner erst jetzt bekannt gegeben werden. Das schmälert jedoch in keiner Weise die besonderen Leistungen und das Engagement der Preisträger für die Weine aus unseren Weinregionen“, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

„Für die Weinfreunde sind die ausgezeichneten Wein­gastronomien empfehlenswerte Adressen, um die heimische Weinvielfalt gekonnt inszeniert mit tollen Speisen genießen zu können. Es ist toll zu sehen, wie die Wertschätzung unserer Weine und Sekte in allen Gastronomiebereichen von Jahr zu Jahr weiter wächst“, so Reule.

Höchste Qualitätsmaßstäbe

Der Jury gehörten mit Selters-Geschäftsführer Otto J. Völker, der stellvertretenden Chefredakteurin des Magazins Der Feinschmecker Gabriele Heins sowie Christina Fischer, Paula Bosch und Gunnar Tietz Gastronomiefachleute an. Neben dem Umfang und der Qualität des Weinangebots sind zudem Faktoren wie Preisgestaltung, Ausbildung der Mitarbeiter, die Möglichkeiten des Offenweinausschanks oder Wein­veranstaltungen ausschlaggebend für das Juryurteil.

Die Preise werden im Laufe des Jahres in den Restaurants vor Ort im Beisein eines Jurymitglieds verliehen. Die jeweiligen Laudatios auf die Preisträger gibt es im Anschluss hier zu sehen.

Der Preis für die „Ausgezeichneten Weingastronomien“ ist mit jeweils 3.000 € dotiert, die für Aktionen rund um den deutschen Wein verwendet werden können. Zudem können die Preisträger die Deutsche Weinkönigin für die Moderation und Begleitung von Weinveranstaltungen engagieren.

Die Preisträger „Ausgezeichnete Weingastronomie 2021“ im Überblick:

Kategorie Gourmet: Hotel Kronenschlösschen, Hattenheim
www.kronenschloesschen.de

Kategorie Gehobene Gastronomie: Reisers am Stein, Würzburg
www.der-reiser.de

Kategorie Weingastronomie: EAST GRAPE Weinbar, Frankfurt
www.eastgrape.de

Kategorie Internationale Gastronomie: vinocentral, Darmstadt
www.vinocentral.de

Kategorie Hotelgastronomie: Restaurant Heimat - 25Hours Hotel Hafencity, Hamburg
www.heimatrestaurant.com

Kategorie Gastronomie Allgemein/Regional: Speiselokal Nobelhart & Schmutzig, Berlin
www.nobelhartundschmutzig.com


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Die Lukull Sauce Hollandaise ist in fast jeder Küche bekannt. Sie ist ein echter Allrounder und nicht nur in der Spargelzeit unverzichtbar. Dass die Marke Lukull aber noch viele weitere Saucenklassiker bietet, können Köchinnen und Köche jetzt mit der Lukull Muster-Box von Unilever Food Solutions & Langnese erfahren und ausprobieren.

Wenn Restaurants auf ihren Speisekarten für jedes Gericht den CO2-Ausstoß anführen oder emissionsarme Varianten hervorheben, wählen Gäste vermehrt klimafreundlichere Angebote. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg.

Als Master Sommelière hat Stefanie Hehn die höchste Qualifikation  erreicht, die es in dem Beruf gibt. Wie hat dies ihre Arbeit im  Restaurant Lakeside im Hotel The Fontenay in Hamburg verändert? Die  Antwort gibt sie in einer Podcast-Folge der Restaurant-Ranglisten.

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.

Geht es nach der Stadt München, soll die Wiesn dieses Jahr wieder stattfinden. Gesundheitsminister Lauterbach ist damit nicht ganz einverstanden. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner reagierte mit Unverständnis „Killer-Viren-Kalle ist wieder auf Geisterbahnfahrt“, zitiert die „Bild“.

Zieht das abgesagte Münchner Oktoberfest in Pandemiezeiten nach Dubai um? Dieser falsche Eindruck entstand nach Auffassung des Münchner Landgerichts mit einem dort geplanten Fest. Doch das wollen die Dubai-Veranstalter nicht auf sich sitzen lassen.