Betriebsferien und weniger Servicezeiten: Althoff-Gruppe will Arbeitsbedingungen in Sterne-Restaurants verbessern

| Gastronomie Gastronomie

Seit Jahrzehnten gehört die gehobene Kulinarik zum Selbstverständnis der Althoff-Gruppe. Mit Joachim Wissler und seinem Restaurant Vendôme im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und Christian Jürgens im Restaurant Überfahrt im Althoff Seehotel Überfahrt zählen zwei der besten Köche überhaupt zum Team der Althoff Collection. Beide sind jeweils unter anderem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Der Weg dahin ist für jede Köchin und jeden Koch in der Sternegastronomie ein harter. Das hatte in der Vergangenheit beinahe Tradition. Der Weg zur absoluten Weltklasse ist auch in dieser Branche nicht einfach. Das Management der Althoff-Gruppe schreibt es sich auf die Fahne, Prozesse im Bereich Human Resources zu optimieren. Bereits seit Anfang des Jahres erarbeitet die HR-Abteilung der Gruppe zusammen mit den Fachabteilungen neue Konzepte, um sukzessive die Arbeitsbedingungen auch in der absoluten Top-Gastronomie zu optimieren.

„Wir werden wo immer nötig Strukturen anpassen, weil es uns ein großes Anliegen ist, auch bei diesem Thema Verantwortung zu übernehmen“, heißt es aus dem Management. Konkret bedeutet dies: „Die Servicezeiten werden konsequent angepasst. Hierzu hat das Management bereits Ende Juli die Weichen gestellt. Die ehemals zehn Servicezeiten in der Woche werden ab 1. September auf fünf Servicezeiten pro Woche reduziert. Darüber hinaus hat jedes Restaurant pro Jahr sieben Wochen Betriebsferien, damit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeitgleich ihren Urlaub genießen können. Diese unternehmerischen Entscheidungen sind ein Bekenntnis zur Spitzenqualität und zu motivierenden Arbeitsbedingungen“, heißt es aus dem Management.

Anstoß zu diesen Überlegungen gab unter anderem die Corona-Pandemie, die grundsätzlich den Arbeitsmarkt und auch die Haltung der Menschen zur Work-Life-Balance noch einmal verändert habe. Zu den weiteren Maßnahmen zählen additive Schulungsbausteine in der langjährig etablierten Althoff Academy. Dazu gehört das Leadership-Training „Die Führungskultur bei Althoff“. Darüber hinaus ist mit dem Seminar „Die Sternegastronomie – ein toller Karriereweg“ für alle Köchinnen und Köche sowie für die Servicekolleginnen und -kollegen ein weiteres Modul in der finalen Planung.

Hinter den Häusern der Althoff-Gruppe liegen – wie hinter der gesamten Hospitality-Branche – herausfordernde Zeiten. Das Restaurant Vendôme war beispielsweise von November 2020 bis Anfang Juni 2021 geschlossen. Dennoch habe man in der gesamten Gruppe pandemiebedingt keine Kündigungen ausgesprochen. „Unser klares Ziel war es immer, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Zukunft bieten zu können“, so das Management. Dafür habe man „alle Hebel in Bewegung gesetzt“.

Die Althoff-Gruppe ist überzeugt, mit diesen Umstrukturierungen sukzessive neue Maßstäbe in der Spitzengastronomie zu setzen. Folglich können junge Menschen mit Liebe zur Gastronomie und insbesondere zur Sterneküche auf dem Weg in den „Koch-Olymp“ und damit zu eigenen Erfolgen auch weiterhin auf Althoff zählen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehrheit der Deutschen für 2G-Regel in Restaurants

Die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) ist laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv (Trendbarometer) dafür, dass statt der 3G-Regel überall im Freizeitbereich die 2G-Regel eingeführt wird. Ostdeutsche und AfD-Wähler weichen von diesen Werten ab.

Weihnachtsfeiern: Was Firmen im zweiten Pandemie-Jahr planen

2G, 3G oder ganz und gar nicht? Wird in diesem Winter eine Weihnachtsfeier möglich sein? Und wenn ja, wie? Vor dieser Frage stehen viele Unternehmen momentan. Der Trend könnte in diesem Jahr Richtung Outdoor gehen. Einige Firmen haben bereits ganz andere Lösungen gefunden.

SV-Group eröffnet Landtagsrestaurant in Mainz nach Verzögerung - öffentlich zugänglich

Ungewollte Folgen von Reinigungsarbeiten in der nagelneuen Küche der Landtagskantine in Mainz haben ihre Eröffnung um rund sechs Wochen verzögert. An diesem Montag (18. Oktober) ist es jetzt soweit, wie der Landtag am Donnerstag mitteilte. Das Restaurant «RheinTisch» ist öffentlich zugänglich.

Guide Michelin Moskau: Erster Restaurantführer für russische Metropole veröffentlicht

Russlands schillernde Metropole Moskau gehört nun zum Olymp der Spitzengastronomie. Zum ersten Mal verleihen Restaurantexperten der französischen Gourmetbibel Michelin Sterne in der größten europäischen Stadt. Dabei gibt es auch jede Menge Probleme.

Sternekoch im Krankenhaus: Max Strohe kreiert Rezepte für Vivantes

Die Vivantes Gastronomie startet in diesem Jahr eine Kooperation mit Sternekoch Max Strohe. Los geht es ab dem 1. Januar. 40 neue Gerichte hat Strohe für die Klinikpatienten entwickelt oder Rezepturen von einzelnen Komponenten verfeinert.

Fleisch aus Pflanzen: Tim Raue ist neuer Kooperationspartner von Planted

Das Schweizer Start-up Planted und Tim Raue arbeiten ab sofort zusammen. Für die langfristig angelegte Kooperation werden pflanzliche Produkte des Unternehmens in das vegane Menü des 2-Michelin-Sterne-Restaurants Tim Raue in Berlin-Kreuzberg aufgenommen.

Urteilsspruch nach abgesagter Wiesn: Ochsenbraterei bekommt Geld von der Versicherung

Wiesn-Wirtin Antje Schneider von der Ochsenbraterei gewinnt vor Gericht. Ein Richter entschied, dass die Versicherung eine Entschädigung für den Ausfall des Oktoberfests 2020 zahlen muss. Die Summe: 513.000 Euro. Weitere 1,5 Millionen Euro kann die Wirtin nun noch bei anderen Versicherungen einfordern.

Caterer Apetito führt Nutri-Score ein

Jetzt kommt der Nutri-Score auch in die Gastronomie: Der Verpflegungsanbieter Apetito ist als einer der ersten Anbieter für die Nutzung des Nutri-Scores registriert. Die neue Kennzeichnung mit dem Nutri-Score-Logo ist für alle Kunden in den Menükatalogen ab diesem Herbst sichtbar.

Nelson Müller bei Relais & Châteaux aufgenommen

Am Montag wurde Sternekoch Nelson Müller mit seinem Essener Restaurant Schote in die internationale Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux aufgenommen. Anlass war die jährliche Delegiertentagung der Vereinigung.

Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. Weil Weihnachtsfeiern wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, gehe man von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus.