Caterer Do&Co zurück in den schwarzen Zahlen

| Gastronomie Gastronomie

Der Großcaterer DO & CO hat die Ergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2020/2021 bekanntgegeben. Ein weltweiter Konjunktureinbruch und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie belasten den Umsatz und das Ergebnis weiterhin schwer. Der Konzern erzielte in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2020/2021 einen Umsatz von 189,91 Millionen Euro. Dies stellt einen Umsatzeinbruch von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr dar.

Das Konzernergebnis verringerte sich in den ersten drei Quartalen um knapp 57 Millionen Euro. Die Umsatz- und Ergebnisreduktion seien einzig und allein auf die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zurückzuführen, wie das Unternehmen mitteilte.

Während das erste Quartal des Geschäftsjahres vom absoluten Stillstand und massiven Restrukturierungsmaßnahmen geprägt war, kam es im zweiten Quartal zu einer ersten langsamen Erholung und Wiederaufnahme des Geschäftes. "Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen haben Wirkung gezeigt und Umsatz und Ergebnis konnten bereits im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021 signifikant gesteigert werden", so Do&Co. Auch im dritten Quartal konnten trotz erneuter Lockdowns und Unsicherheiten aufgrund der Pandemie der Umsatz auf demselben Niveau gehalten werden. 

Die Marge stieg aufgrund von Sondereffekten im dritten Quartal sogar auf 25,5 Prozent. So erreichte das Unternehmen trotz der Krise auch ein positives Konzernergebnis im dritten Quartal.

Airline-Catering

An den Airline Catering Standorten ist die Geschäftsentwicklung durch die Pandemie, die zu einer starken Einschränkung des weltweiten Flugverkehrs geführt hat, in den ersten drei Quartalen signifikant rückläufig. Umsatz und Ergebnis konnten jedoch im zweiten und dritten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal gesteigert werden.

Nach dem ersten COVID-19-Schock und den Shutdowns haben in den einzelnen Ländern immer mehr Fluglinien wieder begonnen, Essen an Bord und auch Lounge Services am Boden anzubieten, da die Unzufriedenheit der Passagiere, insbesondere in den Premiumklassen, bereits sehr groß wurde.

Nach der erfolgreichen Übernahme des Caterings für alle Langstreckenflüge der British Airways an Flughafen London Heathrow Mitte Mai 2020, wurden am 15. September 2020 auch alle Kurzstreckenflüge übernommen. Im Zusammenhang mit der Übernahme wurde auch die größte Küche Europas mit über 34.000 Quaftatmetern Fläche in London eröffnet und in Betrieb genommen.

Trotz Krise konnten zudem neue Geschäftsbeziehungen geknüpft werden. Ab 16. März 2021 wird DO & CO für die nächsten 10 Jahre der alleinige Hub-Caterer von Delta Air Lines in Detroit sein und übernimmt damit die Verantwortung für das gesamte Bordservice auf allen Kurz- und Langstreckenflügen. Mit mehr als 400 täglichen Abflügen im Jahr 2019 ist Detroit einer der größten und wichtigsten Hubs der Fluglinie in den USA. Die vertragliche Partnerschaft stellt daher einen entscheidenden Meilenstein in der Umsetzung der US-Expansionspläne dar. Außerdem hat DO & CO in Seoul Air Premia als Kunden gewonnen.

Auch die Zusammenarbeit mit langjährigen Kunden konnte gestärkt werden. DO & CO gewann Etihad in Los Angeles und Chicago. Zudem übernimmt das Unternehmen ab 1. März 2021 das Catering von Qatar Airways in Madrid und hat somit neben der Iberia, Iberia Express den dritten Kunden am Standort Madrid. Darüber hinaus wurde in London der Vertrag mit Gulf Air für weitere vier Jahre verlängert.

Dennoch erlitt die Abteilung Airline Catering aufgrund des eingetrübten Marktumfeldes einen massiven Umsatzrückgang von 74,9 Prozent. Der Umsatz in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres betrug lediglich 134,5 Millionen Euro.

Internationales Event-Catering

In der Division "International Event Catering" ist das Geschäft, insbesondere im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021, wieder angelaufen. Trotz erneuter Lockdowns konnte der Umsatz im dritten Quartal gehalten werden. Umsatz und Ergebnis jedoch sind in den ersten drei Quartalen durch die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie stark belastet.

Im ersten Quartal wurden alle Formel 1-Grands Prix aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt und der Saisonstart auf das zweite Quartal verschoben. Bis auf den Grand Prix in Portugal wurden alle 17 Rennen der Formel 1-Saison 2020 ohne Zuschauer im VIP-Bereich abgehalten. DO & CO konnte sich jedoch für die ersten sechs Rennen das Team Catering für sämtliche Formel 1-Teams sowie das Formel 1-Management sichern. Neben der kulinarischen Versorgung der einzelnen Teams mit einem an COVID-19 angepassten Gesamtkonzept war DO & CO auch für die Bereitstellung der gesamten Eventinfrastruktur der einzelnen Hospitality-Bereiche verantwortlich. 

Nachdem im ersten Quartal alle Fußballspiele des FC Bayern München, FK Austria Wien und FC Red Bull Salzburg abgesagt wurden oder ohne Zuschauer stattgefunden haben, wurden im zweiten und dritten Quartal wieder einige Spiele kulinarisch betreut. Auch im Olympiapark München fanden wieder einige kleinere Veranstaltungen statt. Zudem hat DO & CO zum ersten Mal die gesamte kulinarische Verpflegung für das Filmfestival am Rathausplatz in Wien, das von 4. Juli bis 6. September 2020 stattgefunden hat, übernommen.

Auch beim ATP Tennisturnier in Wien vom 24. Oktober bis 1. November 2020 konnte das Unternehmen zeigen, dass es selbst unter strengsten Auflagen möglich ist, ein Event zu veranstalten. Insgesamt wurden mehr als 4.500 Gäste im VIP Bereich kulinarisch versorgt.

Restaurants, Lounges & Hotel

Die Division "Restaurants, Lounges & Hotel" umfasst die Geschäftsbereiche Restaurants und Cafés, Lounges, Hotel, Mitarbeiterrestaurants, Retail und Airport Gastronomie.

Da aufgrund der COVID-19 Pandemie bereits gegen Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 in mehreren Ländern weltweit Restaurants und Hotels geschlossen werden mussten und gemeinsam mit dem Flugverkehr auch der Betrieb von Airline und Airport Lounges eingestellt werden musste, waren der Umsatz und die Ergebnisse auch in dieser Division signifikant rückläufig.

Seit Mitte Mai bis Anfang November 2020 waren alle DO & CO Restaurants in Wien wieder geöffnet. Erfreulicherweise konnten während der Wiedereröffnungsphase die Umsätze aus dem Vergleichszeitraum des Vorjahres übertroffen werden. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021 wurde auch das Demel Café in Wien mit einer neuen COVID-19 freundlichen Verkaufsraumgestaltung und einem neuen kulinarischen Konzept wiedereröffnet. Ab 15. Oktober 2020 wurde mit dem DO & CO ONYX Restaurant ein neues asiatische Konzept mit Contemporary Japanese Cuisine am Wiener Stephansplatz eröffnet, welches sich großer Nachfrage erfreute.

Da in Österreich aber ab November 2020 erneut ein Lockdown für die Gastronomie beschlossen wurde, mussten die Restaurants wieder geschlossen werden. In dieser Zeit wurde für den Demel in Wien ein "Kaiserschmarrn-to-go" Konzept entwickelt, welches an mehreren Standorten großen Anklang und in Medien sowie vor allem auf Social-Media-Kanälen großen Zuspruch fand. Pro Tag werden mehr als 1.500 Portion der österreichischen Spezialität verkauft.

Außerdem wurden am 6. Dezember 2020 das neue DO & CO Hotel, das Restaurant und die Gastwirtschaft in Kooperation mit FC Bayern München unweit des Münchner Marienplatzes fertiggestellt. Auf Grund der Verlängerung des Lockdowns in Deutschland musste jedoch die Eröffnung hier ebenso verschoben werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berliner Clubszene will Pandemie-Sommer unter freiem Himmel feiern

Die Berliner Clubszene will den Pandemie-Sommer mit Events unter freiem Himmel überstehen. «Es bringt uns wirtschaftlich nicht weiter, aber wir wollen den Leuten was geben», sagte Pamela Schobeß, Vorsitzende der Berliner Clubcommission. 

Knapp ein Jahr nach Corona-Ausbruch in Lokal - Justiz ermittelt noch

Bei der Neueröffnung eines Lokals im Kreis Leer verbreitete sich vor einem Jahr das Coronavirus. Zwei Menschen sterben später. Auch gut ein Jahr nach dem Ausbruch beschäftigt die Justiz noch die Frage: War es fahrlässige Tötung?

Dresdner Gastronomen machen Restaurants zu Corona-Testzentren

Testen statt schlemmen: Dresdner Gastronomen verwandeln ihre Restaurants in Testzentren für das Coronavirus. Damit trage man zur Unterbrechung der Infektionsketten bei und leiste so einen Beitrag, um so schnell wie möglich wieder den eigentlichen Zweck von Restaurants erfüllen zu können.

Umsätze verdoppelt: Engländer stürmen ihre Pubs

Der erste Öffnungstag nach Monaten im Lockdown hat englischen Pubs und Gaststätten Rekordeinnahmen beschert. Getränke waren dabei besonders begehrt. Der Verkauf von Bier, Wein und Sekt in den Pubs sei 113 Prozent höher gewesen als am selben Tag 2019.

Steffen Szabo wechselt nach Schloss Frankenberg 
in den Steigerwald

Mit sofortiger Wirkung wechselt Bayerns ehemals jüngster Sternekoch, Steffen Szabo, in den südlichen Steigerwald nach Schloss Frankenberg. Dort übernimmt er die Konzeption und Gesamtleitung des kulinarischen Angebots.

Tohru Nakamura umd Marc Uebelherr als Doppelspitze in der „Schreiberei“

Nachdem sich Tohru Nakamura im Salon Rouge durch die anhaltende Pandemie immer wieder neu erfinden musste, gibt es nun Gewissheit hinsichtlich der dauerhaften kulinarischen Heimat des Küchenchefs.

Siebenstellige Summe: Neue Investoren für Berliner Start-up Haferkater

Das Porridge Start-up Haferkater bekommt gleich zwei neue Investoren und kann damit die Expansion weiter vorantreiben. geht Insgesamt geht es um eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Aktuell betreibt das Start-up zehn eigene Stores.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway legt weiter kräftig zu

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway profitiert in der Corona-Pandemie weiter vom Bestellboom. Insgesamt stiegen die Aufträge um fast 80 Prozent auf 200 Millionen, wie der Konzern am Dienstag in Amsterdam mitteilte. 

Bundesweite Relevanz: Geimpfte Senioren dürfen wieder gemeinsam essen

Der Streit um gemeinsames Essen geimpfter Senioren in Corona-Zeiten in Südbaden ist beigelegt: Voraussichtlich von diesem Mittwoch an dürfen geimpfte und genesene Bewohner des Seniorenzentrums Mühlehof in Steinen wieder zusammen speisen.

Domino's testet autonome Pizzalieferungen

Die Pizzakette Domino's testet in Houston im US-Bundesstaat Texas autonome Pizzalieferungen. Seit dieser Woche können Kunden dort wählen, ob ihre Pizza von einem Roboter geliefert werden soll.