"Chef-Sache" kehrt am 3. und 4. Oktober auf die Bühne zurück

| Gastronomie Gastronomie

Seit 2008 bildet das Gastronomie-Event "Chef-Sache" das Forum für einige der besten Köche, Restaurantbetreiber und Dienstleister der Branche. Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung coronabedingt abgesagt werden. Am 3. und 4. Oktober 2021 ist sie als eines der ersten Live-Formate nach dem Lockdown nun zurück in Düsseldorf – und ihr Motto hochaktuell: die Wiedergeburt der Gastronomieszene nach dem Lockdown.

Der Branchentreff der deutschen Gastronomieszene geht dieses Jahr bereits in die 12. Runde und öffnet seine Türen am 3. und 4. Oktober 2021 erneut im Düsseldorfer Areal Böhler. Auch in diesem Jahr bietet das Gastronomie-Symposium ein Forum für über 3.000 Branchenentscheider – darunter mehr als 160 Sterneköche sowie zahlreiche Unternehmen und Dienstleister aus der Gastronomie- und Hotelleriebranche. Auf der Bühne präsentieren Spitzenköche aus der ganzen Welt ihre Visionen der geschmacklichen Zukunft. Mehr als 130 Produzenten stellen ihre Neuheiten im kulinarischen und technischen Bereich an eigenen Ständen auf einer Ausstellungsfläche vor. Drei weitere Bereiche – die Masterclasses, die School of Wine und das Coffee College – bieten Formate für Live-Demonstrationen, Verkostungen und Produktpräsentationen.

Das Motto 2021: „Rebirth – the Post-Shutdown Gastronomy“

Wie viele andere Veranstaltungen fel auch die die "Chef-Sache! im vergangenen Jahr pandemiebedingt aus. Nun meldet sie sich mit einem neuen, hybriden Format zurück – und einem Motto, das aktueller nicht sein könnte: „Rebirth, the Post-Shutdown Gastronomy“. „Corona hat die Welt, die Menschen und unsere Branche verändert“, erläutert Thomas Ruhl, der mit seinem Magazin Port Culinaire sowie mit Fleet Events und der Landesmesse Stuttgart Ausrichter der Veranstaltung ist. „Pandemie und Lockdown stellten die größte Herausforderung für die Gastronomie und das Beherbergungsgewerbe seit dem zweiten Weltkrieg dar. Mit intelligenten Konzepten, staatlichen Hilfen und der Unterstützung ihrer Stammgäste haben viele Betriebe überlebt, ein back to usual wird es jedoch für die meisten von ihnen nicht geben.“

Viele Gastronomen haben sich in dieser Zeit sozial engagiert, haben Take-aways entwickelt und Onlineshops aufgebaut – teils mit so großem Erfolg, dass diese Aktivitäten als zusätzliches Proft-Center auch für die Zukunft erhalten bleiben. Vielen bot die Zeit des Shutdowns auch die Muße, generell über ihr Konzept und das eigene Leben nachzudenken. So trennte sich mancher von gewachsenen, aber letztlich unproftablen Geschäftsfeldern und strebt eine ausgeglichenere Work-Life-Balance an. „All diesen Themen widmet sich die Chef-Sache in diesem Jahr“, so Thomas Ruhl. „Gemeinsam mit den Brancheninsidern wollen wir auf der Chef-Sache die Post-Corona-Gastronomie in Deutschland und der Welt analysieren.“

Weiter im Fokus: Nachhaltigkeit

Bei aller Beschäftigung mit den Auswirkungen der Pandemie auf die Branche darf ein Thema für die Veranstalter jedoch auf keinen Fall in den Hintergrund geraten: die Nachhaltigkeit. Die Ökosysteme unseres Planeten stehen vor dem Kollaps, der Klimawandel ist für alle spürbar. Die Lebensmittelproduktion für Restaurants und private Haushalte trägt mit einem Drittel zum weltweiten CO2-Ausstoß bei. Deshalb kann gerade die Gastronomie- und Hotelleriebranche einen großen Beitrag zur Verbesserung der Ökobilanz beitragen. Vorreiter der Branche in diesem Bereich wie die brasilianische Köchin und Gastronomin Manu Buffara aus Brasilien oder Dan Barber aus den USA teilen – in diesem Jahr voraussichtlich in digitaler Form – ihre Vorgehens- und Denkweise mit den Teilnehmern des Events.

Auch beim Messebau setzen die Veranstalter auf Nachhaltigkeit. So konnte zum Beispiel der international agierende Eventausstatter Party Rent als Partner für das Event-Equipment gewonnen werden. Mit vereinten kulinarischen Kräften – die Veranstalter Ausrichter der Veranstaltung ist die CE Chefs Events GmbH in Zusammenarbeit mit Port Culinaire und Thomas Ruhl. Die CE Chefs Events ist ein Joint Venture der Hamburger Fleet Events GmbH und der Landesmesse Stuttgart. Grund des Zusammenschlusses war nicht nur das gemeinsame Interesse aller Beteiligten an der Gastronomie, sondern auch das erklärte Ziel, durch die Bündelung der Netzwerke und Verbindungen zu Industrie und Politik der Veranstaltung zu neuer Stärke zu verhelfen.

Die Event-Inhalte

Das Symposium – große Chefs auf großer Bühne

Einige der besten Avantgarde-Chefs der Welt – live on stage. Im Symposium dreht sich alles um die Kulinarik von morgen. Hier präsentieren internationale Top-Köche ihre Visionen, Ideologien und Ideen. Das Symposium wird auch in diesem Jahr wieder Schauplatz und Hauptbühne für internationale Küchenchefs und für aufstrebende Jungköche; einige der Chefs werden dabei voraussichtlich nicht live vor Ort auftreten, sondern digital auf die Bühne geschaltet werden. In Düsseldorf u.a. dabei: Manu Buffara (Restaurant Manu, Curitiba/ Brasilien), Dan Barber (New York/USA) sowie Tobias Bätz (Alexander Herrmann by Tobias Bätz, Wirsberg). Als Bühnenchefs unterstützen Volker Hecht, Nicole Grün und Markus Schneider, die Moderation übernimmt Alexander Herrmann.

Die Ausstellung – Food-Trends, kulinarische Innovationen, technische Neuheiten

Auf der Ausstellungsfläche präsentieren mehr als 130 Produzenten, Hersteller und Partner aus der Spitzengastronomie ihre innovativen, Produkte und Dienstleistungen. Hier werden Trends vorgestellt, Ideen getestet, Inspirationen gesammelt und Kontakte für das Business von morgen geknüpft.

Die Masterclasses – Wissenstransfer für Gastronomen und Culinary Professionals

Die Masterclasses fnden auf der Zweitbühne im Bereich der Ausstellung statt und bieten Platz für Produktpräsentationen, Workshops, Verkostungen und Vorträge. Top-Referenten
präsentieren und vertiefen aktuelle Trendthemen.

School of Wine powered by Sommelier Union

Die School of Wine vermittelt Know-how und richtet sich an Sommeliers, Winzer, F&B-Manager, Köche und Servicemitarbeiter mit einer hohen Affnität zum Thema korrespondierende Getränke. Ob Aromen, Terroir oder Weinlage: In der School of Wine führen Weinexperten mit Vorträgen und Weintastings die Gäste durch die Welt des Weines und interpretieren dabei die aktuellsten Trends. Gehostet wird dieser Bereich von der Sommelier Union. Ergänzt wird die „Schule“ durch den „Schulhof“ mit Ausstellern aus dem Getränkebereich.

Coffee College powered by Coffee Consulate

Das schwarze Getränk mit der wachsenden Fangemeinde gewinnt immer mehr Bedeutung für gastronomische Betriebe. Cuptastings, Masterclasses und Aromen-Labyrinths entschlüsseln den Kaffee in seiner Aromen- und Geschmackswelt neu und präsentieren die neuesten technischen Entwicklungen. Interessierte erhalten im Coffee College Spezialwissen zu Rohkaffees, deren Arten, Varietäten, Aufbereitungen sowie den Röst- und resultierenden Geschmacksproflen. Gehostet wird dieser Bereich vom Coffee Consulate, kuratiert von Dr. Steffen Schwarz.

Best of the Best Award – der „Branchen-Oscar“

Der Award, eine Initiative von Port Culinaire, wird nicht von einer Fachjury oder Redaktion vergeben, sondern die „Besten der Besten“ werden von der gesamten Branche gewählt.
In diesem Jahr wird es aus aktuellem Anlass eine neue Kategorie geben: Best Shutdown Strategy 2021. Am 3. Oktober werden die Awards feierlich auf der Hauptbühne des Events verliehen. Auf der anschließenden After-Show-Party darf dann – je nach den dann geltenden Auflagen – gefeiert und genetzwerkt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

"Together - Alle an einem Tisch": Neue Koch-Serie mit Jamie Oliver

n der neuen Koch-Serie "Jamie Oliver: Together - Alle an einem Tisch" dreht sich alles um die Momente, die man mit den Liebsten am Esstisch verbringt. Tacos, Currys, Steaks oder Desserts - Jamie präsentiert in jeder der sechs Episoden dazu passende Gerichte.

Hirschau München: Wiesn-Wirte-Familie macht Fine-Dining im Restaurant 1804

Lukas Spendler ist der Enkel von Wiesn-Urgestein Ludwig Hagn und Sohn der Löwenbräu-Festzelt-Wirtin Stefanie Spendler. Der Spross der Oktoberfestdynastie übernimmt jetzt das Restaurant der Familie in der Hirschau in München und erhält großes Lob für sein regionales Fine-Dining-Konzept.

„Coffee Cup Paper“ gewinnt Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021

Nach über zweieinhalb Jahren fand jetzt wieder eine Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Systemgastronomie in Präsenz in München statt. Dabei wurde auch der Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021 verliehen. Dieser ging an das Recyclingverfahren „Coffee Cup Paper“.

Airbus als Restaurant: Gemeinde will Transport in Tierpark verhindern

Um den geplanten Transport eines Airbus der Bundeswehr in den Serengeti-Park Hodenhagen gibt es Streit. Die Gemeinde Wedemark will den Schwertransport verhindern. Der Tierpark will aus dem ausrangierten Flieger ein Restaurant machen.

Unterwegs mit Sophia Krekel

Employer Branding, Mitarbeitergewinnung und weitere Themen, die die Branche zur Zeit besonders bewegen, diskutierte Sophia Krekel, Senior Team Manager Hospitality Solutions bei Hotelcareer | Gastrojobs by StepStone mit namhaften Vertretern* der Branche. Wir haben sie dabei begleitet und alle relevanten Links zum Nachhören sowie Anschauen zusammengestellt.

„Bowl all day“-Konzept: Natoo feiert Premiere am Flughafen Frankfurt 

Am 15. September eröffnete die erste Natoo-Filiale im Terminal 1A des Frankfurter Flughafens. Die Gäste können sich auf fleischfreie Bowls freuen. Ergänzt wird das Angebot um Reisbällchen, Salate und vegane Joghurts.

Berlin Food Week 2021: Mehr Klimaschutz auf den Tellern

Beim Festival Berlin Food Week, das am Montag startet (bis 26. September), geht es in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit auf dem Teller. Getafelt wird mit besonderen Menüs 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei, von München über Düsseldorf bis Hamburg.

Leaders Club-Jubiläum: Ehrungen für Konzepte und Persönlichkeiten

Der Leaders Club hat mit einer Veranstaltung im Club im Münchner Werksviertel-Mitte sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei wurde auch  Titel „Award-Allstar“ an das Restaurant brenner verliehen. Ferner wurden Persönlichkeiten für ihren Einsatz für die Gastronomie ausgezeichnet.

Wirthauswiesn: München feiert auch ohne Oktoberfest

Die Wiesn ist abgesagt - doch die Münchner lassen sich die Stimmung nicht verderben. In Tracht feierten sie den abgesagten Wiesn-Auftakt in Gaststätten oder mit Picknickkorb auf der Theresienwiese. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest haben.

Wirte skeptisch bei 2G-Option in Sachsen-Anhalt

Gastronomen in Sachsen-Anhalt blicken mit Skepsis auf das neu eingeführte 2G-Optionsmodell. Die häufigen Umstellungen der Regelungen seien für die Gäste nicht mehr nachvollziehbar, so ein Wirt.