Eine Wiesn in der Wüste? - Pläne für Oktoberfest in Dubai

| Gastronomie Gastronomie

Zur geplanten Expo-Weltausstellung von Dubai im Herbst soll in der Golf-Metropole eine eigene Ausgabe des Oktoberfests öffnen. Ähnlich wie beim traditionsreichen Münchner Vorbild wollen die Veranstalter Bierzelte, Fahrbetriebe und Verkaufsstände aufbauen lassen - deutsche Schlager und Volksmusik inklusive. Geplant seien 620 Betriebe auf einer Fläche von 400 000 Quadratmetern, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Die Pläne seien vorläufig, offiziell bestätigt sei das Event noch nicht. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung (Donnerstag) darüber berichtet.

Mit Superlativen, wie sie auch in dem schwerreichen Emirat üblich sind, werben die Veranstalter schon jetzt. Es handele sich mit Blick auf Fläche und Dauer um das «größte Volksfest der Welt», heißt es auf einer eigenen Webseite zu dem Event, das vom 7. Oktober bis 31. März laufen soll. Auch mit der dann längsten Biertheke, dem größten Maibaum und dem größten Bierglas sollen Rekorde geknackt werden. Die Veranstalter rechnen mit vier Millionen Gästen pro Monat.

Ausgedacht habe sich die Veranstaltung « ein Team um den Berliner Weihnachtsmarkt-Chef Charles Blume und dem Münchener Ex-Gastronomen Dirk Ippen». Als Berater sei Sepp Krätz von der Waldwirtschaft und dem Andechser am Dom dabei, der mit dem Hippodrom auch schon mal Wiesnwirt gewesen ist. Für das Musikprogramm soll der Ballerman-Star Ikke Hüftgold verantwortlich sein.

Laut »Bild«-Zeitung soll es in Dubai Nachbauten der Bavaria-Statue und der Ruhmeshalle geben. Auch das Riesenrad der Expo von Hannover solle aufgestellt werden. Zahlreiche Brauereien und Wirte aus Bayern sollen an der Veranstaltung teilnehmen, Hunderte Schausteller hätten schon zugesagt. Für die Musik sei unter anderem Ikke Hüftgold angefragt. Promis wie Arnold Schwarzenegger, Pamela Anderson und Lothar Matthäus sollen als Gäste eingeflogen werden, heißt es in dem Bericht weiter.

Das Münchner Oktoberfest war wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr ausgefallen - und eine Absage wird auch 2021 immer wahrscheinlicher. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben unterdessen schon etwa die Hälfte ihrer Bevölkerung gegen das Virus geimpft. Beim Oktoberfest in Dubai würden «neueste Hygiene-Konzepte und Sicherheits-Standards» gelten, versprachen die Veranstalter.

Mit einem Jahr Verschiebung soll in Dubai ab Oktober und bis März 2022 die internationale Expo-Weltausstellung öffnen. 190 Länder werden unter dem Motto «Connecting Minds, Creating the Future» daran teilnehmen. Es ist die erste Expo im arabischen Raum. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mallorca will ab Mitte Juli Diskos öffnen

Auf der Party-Insel Mallorca wird das Leben immer normaler: Diskotheken, Pubs und andere Nachtlokale sollen gegen Mitte Juli im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage sowohl auf der liebsten Insel der Deutschen als auch auf den anderen Balearen wieder öffnen dürfen.

Eugen Block neuer Eigentümer des Schulauer Fährhauses an der Elbe

Das Schulauer Fährhaus in Wedel wechselt nach 82 Jahren den Besitzer. Neuer Eigentümer sei die Firma E.B.K.-Immobilien des Block-House-Gründers Eugen Block, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Für die Gastronomie in dem traditionsreichen Fährhaus soll sich allerdings nichts ändern.

Tohru Nakamura im Podcast über seine kulinarischen Wurzeln und Pläne für die Zukunft

Tohru Nakamura verbindet japanische und europäische Wurzeln - durch die Herkunft seiner Eltern und in der Küche. Wäährend des Lockdowns hat er mit zwei Pop Up neue Wege eingeschlagen, aber der dauerhafte Ort für sein neues Restaurant ist bereits gefunden. Tohru Nakamura erzählt über seine Wurzeln und Pläne.

Restaurants übernehmen wieder mehr 1A-Lagen in Städten

Innerstädtische Geschäftslokale bekommen wieder mehr Anfragen aus der Gastronomie. Das auf die Vermittlung von Ladenflächen spezialisierte Maklerunternehmen Comfort registrierte zwischen Januar und Mai 2021 Anfragen auf Vor-Corona-Niveau, berichtet die Immobilien Zeitung.

Cyber-Attacke: Hacker greifen McDonald's an

Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Eine interne Untersuchung ergab nach Angaben des Unternehmens vom Freitag, dass Hacker Zugriff auf eine geringe Anzahl von Dateien erlangten, von denen einige persönliche Informationen enthielten.

Steinbutt und Barbecue: Was beim G7-Gipfel auf dem Menü steht

Zu fruchtbaren Debatten gehört in der Regel ein schmackhaftes Mahl - das gilt besonders für wichtige Treffen wie den G7-Gipfel. Dabei sollen die kulinarischen Besonderheiten des Gastgebers nicht zu kurz kommen.

Keine Testpflicht mehr für Außengastronomie im Saarland

Ohne Test draußen im Café oder im Restaurant sitzen? Das geht seit diesem Freitag wieder im Saarland. Die Pflicht zum vorherigen Corona-Test entfällt dort ebenso wie bei privaten Treffen im Freien.

Streit um Corona-Entschädigungen: Axa-Versicherung bietet französischen Gastronomen 300 Millionen Euro an

Der Versicherungskonzern Axa hat im Streit um Corona-Entschädigungen in Frankreich Zahlungen für Gastronomen angeboten. Insgesamt 300 Millionen Euro könnten etwa 15 000 Menschen zugute kommen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Jeder zweite Deutsche kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

Ein Marktforschungsinstitut hat 10.000 Menschen in zehn europäischen Ländern zu ihren Essensgewohnheiten beim Fußball befragt. Für mehr als die Hälfte der befragten Europäer ist die Pizza das absolute Lieblingsgericht zum Fußballspiel.

Peter Pane mit Foodtruck unterwegs

Ab dem 14. Juni ist der Foodtruck von Peter Pane wieder an der Ostsee im Einsatz. Der mobile Anlaufpunkt für Burgerfans ist künftig in Lübeck und Umgebung unterwegs. Neben der Hansestadt werden auch Timmerdorfer Strand, der Priwall, Großenbrode und Heiligenhafen angefahren.