Ende einer Gastro-Ära: Will Guidara und Daniel Humm gehen getrennte Wege

| Gastronomie Gastronomie

Ende einer Gastro-Ära: Will Guidara und Daniel Humm gehen getrennte Wege

Der Aargauer Spitzenkoch Daniel Humm trennt sich von seinem amerikanischen Geschäftspartner Will Guidara, mit dem er seit 2011 das Restaurant Eleven In Madison Park in New York betreibt. Das Drei-Sterne-Restaurant ist das Flaggschiff der „Make It Nice“-Gruppe. Guidara und Humm bauten sich mit dem Eleven ein milliardenschweres Imperium auf, das heute auf Platz 1 der Weltrangliste mit den 50 besten Restaurants gehört.

Durch das starke Wachstum haben laut New York Times beide Gastronomen realisiert, dass Ihre Vorstellungen über die Weiterentwicklung des Unternehmens nicht mehr miteinander vereinbar sind. Über die anstehenden Veränderungen informierten sie die Belegschaft in einer E-Mail, wollen das persönliche Gespräch jedoch nachholen.

Daniel Humm plant nun, die Firmenanteile von seinem Partner zu kaufen und der alleinige Inhaber der Make it Nice-Restaurantgruppe zu werden. Guidara möchte sich innerhalb der Gastronomie neuen Projekten widmen. Ein Stellenabbau sei derzeit nicht geplant. Alle operativen Geschäfte sollen von Jeff Tascarella übernommen werden, der bereits seit vielen Jahren für Humm arbeitet. Über alle weiteren Pläne will Daniel Humm die Öffentlichkeit und seine Belegschaft zeitnah informieren.  

Aus der gemeinsam verfassten Mail geht hervor, dass sich die beiden Gastronomen freundschaftlich trennen und zufrieden auf die gemeinsame Zeit zurückblicken. Anfängliche Pläne, das Unternehmen zu teilen schlugen fehl, so dass am Ende nur die Trennung blieb.

Hier der Inhalt der Mail:

„Hello team:

The last thing we wanted to being doing today is sending you all a company-wide email.

We wanted to see as many of you face-to-face as we could, and we still plan to later this week, but sometimes, outside factors put events into motion that are out of our control.

In light of an upcoming story that various outlets are about to report on, we figured this would be the best way that you could hear what’s going on directly from us--before you read about it in print or online.

After many incredible years, we have built the company of our dreams – a world-class hospitality group composed of an extraordinary team, all driven to be the best in their field. We couldn’t be prouder of all of you and what we’ve accomplished together. So it may be surprising to learn that, after a long period of careful consideration, we have made the mutual decision to part ways as business partners.

We know that you probably have many questions. We want to make sure you heard the story directly from us, before you read anything publicly.

Over the years, we’ve been together for the greatest highs and achieved so many of our shared goals. But as in many relationships – individuals grow apart. We’ve often referred to our partnership as a marriage and, as you all know, with any close relationship there are bound to be ups, downs and challenging moments. That is where we find ourselves now.

At this juncture, we’ve realized this is the right time to end our partnership because we have different visions of the company long-term. We’ve agonized over this decision and considered a range of options, including potentially splitting different parts of the business between the two of us.

With all of that in mind, the two of us are working diligently toward an agreement in which Daniel will buy Will’s shares of the company and become the sole principal. While we recognize this transition will be difficult, both of us agree this is the best way to move forward. Undoubtedly, you all have questions about what this transition means and when it will be official and we will be sure to let you know once a deal has been reached. Again, we’re trying to make this as seamless of a change as we can, so we will be sharing comprehensive information that is more specific to your restaurant or your role as soon as possible.

We do want to address two immediate concerns you might be having. First, none of our restaurants are closing. Second, none of the new projects that are in the pipeline are going to be cancelled.

Daniel is thrilled to lead Make It Nice into this new chapter and will continue to operate our restaurant group as we always have: from a shared perspective of both the kitchen and the dining room, working as hard as ever in our pursuit of both excellence and hospitality.

To that end, we’re excited to announce that longtime company leader Jeffrey Tascarella has been appointed Chief Operating Officer of Make It Nice and he will begin overseeing the entirety of the company’s operations this summer. Those of you who have worked alongside Jeffrey know that he has been an integral part of the Make It Nice team for nearly a decade, overseeing the development and operations of a number of our ventures. He embodies our culture and values, and is a friend and ally to teams in the kitchens, dining rooms, and corporate office.

This raises the question, what is Will going to do? Once this transition is complete, Will is launching a new hospitality company. In addition to continuing to run the Welcome Conference, he has future restaurant projects lined up with industry veterans he has wanted to work with for some time, and a few other exciting projects in the pipeline as well. He is excited to share more information on that soon.

We feel profoundly lucky for the years we have had. From the beginning, our relationship as partners and friends has been at the core of the company’s culture, but we would never be where we are today without all of you. It’s thanks to you that we have accomplished – and often times exceeded – the ambitious goals we set for ourselves.

We are excited for what the future holds and thankful for all of you who have been, and will be, a part of this continuing journey.

Given the chance, we would do it all again.”

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte vergangene Woche mit Investoren alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.

Mehr als 200 in Quarantäne: Corona-Ausbruch in Ostfriesland trifft ganzen Landkreis

Die zahlreichen Corona-Infektionen nach einer Restaurant-Eröffnung in Ostfriesland haben nach Einschätzung von Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz große Auswirkungen auf den Landkreis Leer. Inzwischen seien mehr als 200 Menschen in Quarantäne.

„Finanzielles Desaster“: Steinbergs machen Hofbräukeller-Restaurant wieder dicht

Wenige Tage nach der Öffnung, schließt die Familie Steinberg das Restaurant im bekannten Hofbräukeller am Wiener Platz in München wieder. Es mache keinen Sinn, jeden Tag Geld mitzubringen, so Wirt Ricky Steinberg in einem Video und sagt zu den Mitarbeitern: „Bitte haltet durch“.

Mercato Metropolitano: Markthallen-Konzept kommt in Potsdamer Platz Arkaden in Berlin

Die Bauarbeiten an den 46.000 Quadratmeter großen Potsdamer Platz Arkaden sind in vollem Gang. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Als neuer Ankermieter wird Mercato Metropolitano mit seinem Konzept eines nachhaltigen Community-Markets in die Arkaden einziehen.

Niederlande öffnen Restaurants und Cafés

Nach zehn Wochen Corona-Krise darf man in den Niederlanden wieder Restaurants, Museen und Kinos besuchen. Gastwirte, aber auch Kultureinrichtungen dürfen jeweils nur 30 Gäste empfangen. Alle Besucher, auch von Museen und Kneipen, müssen vorab reservieren.

Nur auf der Straße: Pariser Cafés öffnen wieder

Von diesem Dienstag an dürfen Cafés und Restaurants in Frankreich nach einer zweieinhalbmonatigen Zwangspause wieder Gäste bewirten. In Paris hält sich die Freude der Gastwirte in Grenzen - denn in Hauptstadtregion darf nur auf Außenterrassen bewirtet werden.

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.