Ermittlungen nach Corona-Ausbruch in Lokal im Kreis Leer eingestellt

| Gastronomie Gastronomie

Fast ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch in einem Restaurant in Ostfriesland mit zwei Todesfällen, hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt.

«Einen möglichen "Patienten Null", der das Virus in die Abendveranstaltung einbrachte, haben wir nicht ermitteln können», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Aurich, Jan Wilken, am Donnerstag. Zunächst hatte die «Ostfriesen-Zeitung» berichtet. Bei einer Feier zur Neueröffnung eines Restaurants in Moormerland (Kreis Leer) hatten sich im Mai 2020 mehr als 30 von 50 Gästen mit dem Coronavirus infiziert - zwei starben später.

Früheren Angaben zufolge sollten drei Gäste vor dem Eröffnungsabend Symptome gezeigt haben, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuteten. Daraufhin nahmen Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf. Dieser Verdacht habe sich nach umfassenden Zeugenvernehmungen aber nicht bestätigt, sagte Wilken. «Keiner der Gäste hatte Krankheitssymptome gezeigt.» Ein schuldhaftes Verhalten habe daher auch nicht festgestellt werden können.

Der Staatsanwalt betonte, dass es sich bei der Veranstaltung nach den damalig gültigen Corona-Regeln um einen «zulässigen Restaurantbetrieb» gehandelt habe. Auch ein Hygiene-Konzept habe es gegeben, das den Ermittlungen zufolge auch weitgehend eingehalten worden sei. Wegen Ordnungswidrigkeiten etwa zu Abstandsregeln liefen allerdings noch Verfahren beim zuständigen Kreis in Leer, hieß es.

Der Corona-Ausbruch in dem Restaurant mit geschlossener Gesellschaft hatte vergangenes Jahr bundesweit für Aufsehen gesorgt. Etwa 200 Menschen kamen in Quarantäne, darunter auch Mitarbeiter der Meyer-Werft in Papenburg. Der Restaurantbetreiber betonte, er habe stets alle Hygiene-Richtlinien befolgt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mallorca will ab Mitte Juli Diskos öffnen

Auf der Party-Insel Mallorca wird das Leben immer normaler: Diskotheken, Pubs und andere Nachtlokale sollen gegen Mitte Juli im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage sowohl auf der liebsten Insel der Deutschen als auch auf den anderen Balearen wieder öffnen dürfen.

Eugen Block neuer Eigentümer des Schulauer Fährhauses an der Elbe

Das Schulauer Fährhaus in Wedel wechselt nach 82 Jahren den Besitzer. Neuer Eigentümer sei die Firma E.B.K.-Immobilien des Block-House-Gründers Eugen Block, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Für die Gastronomie in dem traditionsreichen Fährhaus soll sich allerdings nichts ändern.

Tohru Nakamura im Podcast über seine kulinarischen Wurzeln und Pläne für die Zukunft

Tohru Nakamura verbindet japanische und europäische Wurzeln - durch die Herkunft seiner Eltern und in der Küche. Wäährend des Lockdowns hat er mit zwei Pop Up neue Wege eingeschlagen, aber der dauerhafte Ort für sein neues Restaurant ist bereits gefunden. Tohru Nakamura erzählt über seine Wurzeln und Pläne.

Restaurants übernehmen wieder mehr 1A-Lagen in Städten

Innerstädtische Geschäftslokale bekommen wieder mehr Anfragen aus der Gastronomie. Das auf die Vermittlung von Ladenflächen spezialisierte Maklerunternehmen Comfort registrierte zwischen Januar und Mai 2021 Anfragen auf Vor-Corona-Niveau, berichtet die Immobilien Zeitung.

Cyber-Attacke: Hacker greifen McDonald's an

Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Eine interne Untersuchung ergab nach Angaben des Unternehmens vom Freitag, dass Hacker Zugriff auf eine geringe Anzahl von Dateien erlangten, von denen einige persönliche Informationen enthielten.

Steinbutt und Barbecue: Was beim G7-Gipfel auf dem Menü steht

Zu fruchtbaren Debatten gehört in der Regel ein schmackhaftes Mahl - das gilt besonders für wichtige Treffen wie den G7-Gipfel. Dabei sollen die kulinarischen Besonderheiten des Gastgebers nicht zu kurz kommen.

Keine Testpflicht mehr für Außengastronomie im Saarland

Ohne Test draußen im Café oder im Restaurant sitzen? Das geht seit diesem Freitag wieder im Saarland. Die Pflicht zum vorherigen Corona-Test entfällt dort ebenso wie bei privaten Treffen im Freien.

Streit um Corona-Entschädigungen: Axa-Versicherung bietet französischen Gastronomen 300 Millionen Euro an

Der Versicherungskonzern Axa hat im Streit um Corona-Entschädigungen in Frankreich Zahlungen für Gastronomen angeboten. Insgesamt 300 Millionen Euro könnten etwa 15 000 Menschen zugute kommen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Jeder zweite Deutsche kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

Ein Marktforschungsinstitut hat 10.000 Menschen in zehn europäischen Ländern zu ihren Essensgewohnheiten beim Fußball befragt. Für mehr als die Hälfte der befragten Europäer ist die Pizza das absolute Lieblingsgericht zum Fußballspiel.

Peter Pane mit Foodtruck unterwegs

Ab dem 14. Juni ist der Foodtruck von Peter Pane wieder an der Ostsee im Einsatz. Der mobile Anlaufpunkt für Burgerfans ist künftig in Lübeck und Umgebung unterwegs. Neben der Hansestadt werden auch Timmerdorfer Strand, der Priwall, Großenbrode und Heiligenhafen angefahren.