Erster Michelin-Führer Kanadas kürt die besten Restaurants in Toronto

| Gastronomie Gastronomie

Mit mehr als 5.000 Restaurants ist Toronto der kulinarische Hotspot Kanadas. Grund genug für den Michelin-Guide, der Hauptstadt Ontarios eine eigene Ausgabe zu widmen – als erster Stadt des Ahornlands. Im neuen Michelin-Führer Toronto werden die besten 74 Restaurants der Metropole serviert. Eine Auszeichnung mit zwei Sternen gab es für ein Restaurant, gleich zwölf schmücken sich ab sofort mit einem Stern.

Der erst sechste separate Guide für eine nordamerikanische Stadt verschafft Torontos kulinarischer Szene weltweite Aufmerksamkeit. Und zeigt, wie viele verschiedene Kulturen die Küche der Millionenmetropole beeinflussen. Etwa 53 Prozent aller Torontonians wurden außerhalb Kanadas geboren und die Stadt ist für ihre zahlreichen multikulturellen Viertel berühmt. Diese Vielfalt der kulinarischen Einflüsse findet sich auch im Guide wieder: Restaurants aus 27 unterschiedlichen Länderküchen, darunter asiatische, afrikanische, karibische, europäische/mediterrane, sowie kulinarische Angebote aus dem Nahen und Mittleren Osten wurden aufgenommen. Auch BBQ oder Fusion Food findet seinen Platz – ebenso wie vegetarische Restaurants.

Sterne für Exzellenz, Geschmack und Nachhaltigkeit

Über Monate schwärmten die Testesser und Redaktion des Guides aus, besuchten mehrmals anonym die Restaurants. Die Ergebnisse wurden am Ende in die bekannten Kategorien eingeordnet: Eine außergewöhnliche Küche und talentierte Küchenchefs werden mit einem, zwei oder drei Sternen ausgezeichnet, für eine hochwertige Küche zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis gibt’s den Bib-Gourmand. Restaurants, die sich für eine nachhaltigere Gastronomie einsetzen, werden mit einem Green Star gewürdigt. In Toronto darf sich ab sofort das Sushi Masaki Saito mit zwei Michelin-Sternen schmücken, einen Stern erhielten Kaiseki Yu-zen HashimotoShoushinYukashiAburi Hana (Japanisch), Frilu sowie Enigma Yorkville (Contemporary), Osteria Giulia und Don Alfonso 1890 Toronto (Italienisch), Alobar Yorkville und Alo (Französisch), Quetzal (Mexikanisch) und Edulis (Mediterran).

Über den Bib-Gourmand freuen sich SumiLicious Smoked Meat & Deli,  Puerto Bravo, Fonda Balam, La Bartola und Campechano (Mexikanisch), Indian Street Food Company, Wynona und Enoteca Sociale (Italienisch), Cherry Street Bar-B-Que (Barbecue), Fat Pasha (Mittlerer Osten), R&D (Fusion, Chinesisch), Grey Gardens (Contemporary, Seafood), Bar Raval (Spanisch), Favorites Thai und Alma (Asiatisch), Chica’s Chicken (Amerikanisch) sowie The Ace (Gastropub).

Kanadas Tourismusminister Randy Boissonnault ist sicher, dass die Anerkennung ein bahnbrechender Erfolg ist, der eine neue Ära der Gastronomie in Kanada einleitet: „Toronto ist die erste kanadische Stadt, die sich dem MICHELIN-Verzeichnis anschließt und damit zu den besten kulinarischen Reisezielen der Welt gehört. Das wird neue kulinarische Talente nach Kanada locken und damit auch Besucher anziehen.“

John Tory, Bürgermeister von Toronto: „Ich bin sehr stolz auf den ersten eigenen Michelin Guide für eine kanadische Stadt und freue mich, der Welt die bemerkenswerte Food-Szene Torontos zu präsentieren. Ich hoffe, dass jetzt mehr Menschen auf der Welt die kulinarische Exzellenz Torontos entdecken und einen Besuch in Betracht ziehen.“ 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Chef de Cuisine Christoph Rainer hat in der Villa Rothschild, dem Tigerpalast und auch im Luce d'Oro im Schloss Elmau zwei Sterne erkocht. Was ist das Geheimnis seiner Kontinuität? Darüber, und wie er sich als Mensch und Küchenchef über die Jahre verändert hat, spricht er im Podcast von Restaurant-Ranglisten.

Silio del Fabro ist Küchenchef im Esplanade in Saarbrücken und kocht dort eine Küche mit modernen und klassischen Aspekten. Harmonie steht im Mittelpunkt und trotzdem wirken seine Gerichte leicht und elegant. Wie er seinen eigenen Stil entwickelt hat und wie er den Küchen-Stress kompensiert, erzählt er im Restaurant-Ranglisten-Podcast.

Die asiatische Küche ist oft betörend und köstlich - aber manchmal gehört Mut dazu. In Kambodscha gelten gebratene Vogelspinnen in pikanter Sauce als Delikatesse. Die Tradition, solche Krabbeltiere zu essen, hat mit der düsteren Historie des Landes zu tun.

Der Kassenhersteller orderbird hat in seine Systeme geschaut und einen Trendbericht rund um die beliebtesten alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränke erstellt. Die Daten von über 16.300 gastronomischen Betrieben liefern die Grundlage.

Viele Pubs und Brauereien in Großbritannien könnten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen. Wie die British Beer and Pub Association mitteilte, müssen Pubs und Brauereien mit einem durchschnittlichen Minus von 20 Prozent rechnen, sollte die Regierung ihre Unterstützung bei Energierechnungen Ende März 2023 auslaufen lassen.

„Don’t be evil“ – so lautete jahrelang das Motto des Suchmaschinen-Giganten aus den USA. Für einen Berliner Restaurantbetreiber scheint dieser Spruch allerdings ein schlechter Scherz zu sein. Er streitet sich seit Jahren mit dem Unternehmen.

Schon vor der Fußball-Weltmeisterschaft blickten Handel und Gastgewerbe wenig euphorisch auf das Großereignis - das frühe Aus der deutschen Nationalmannschaft belastet in erster Linie die Betriebe, die in Übertragungsmöglichkeiten investiert haben.

Günther Jauch, der Besitzer des Weinguts Othegraven in Kanzem an der Saar ist in dieser Folge zu Gast bei Buddy und Ralf im Studio. Die Themen sind ein wilder Ritt durch die Kulinarik. Interessant ist auch die Familiengeschichte des Weingut-Besitzers.

Das US-Magazin Forbes hat das Restaurant Lafleur im Palmengarten in Frankfurt zu einem der Top-Ten-Restaurants weltweit gekürt. Forbes lobt vor allen Dingen die veganen Menüs von Andreas Krolik in seiner Liste The Coolest Restaurants To Eat At In 2023.

Die deutsche Köchenationalmannschaft hat sich beim Culinary World Cup in Luxemburg erneut einen Platz unter den Top 10 der Welt erkocht. Große Sieger bei der Veranstaltung, die einer der wichtigsten Kochwettbewerbe der Welt ist, waren Köche aus der Schweiz.