Gastronomen im Rheinland wollen bis nach Mitternacht draußen bewirten

| Gastronomie Gastronomie

Um fehlende Umsätze durch die Corona-Krise ausgleichen zu können, möchten die Wirte im Rheinland Terrassen und Biergärten abends länger öffnen. Ihr Branchenverband Dehoga hat deshalb die Oberbürgermeister und Bürgermeister in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf gebeten, die Sperrzeiten in der Außengastronomie zu verkürzen. Zugleich forderte der Verband die Landesregierung auf, das Landesimmissionsschutzgesetz zu ändern, damit die Kommunen das Freiluftgeschäft auf auch über 24 Uhr hinaus erlauben dürfen. Die Gäste seien coronabedingt derzeit nicht bereit, in die Innenräume der Gaststätten zu wechseln, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Dehoga schreibt: “Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie wissen, ist der DEHOGA Nordrhein e. V. der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband für das Gaststätten- und Hotelgewerbe in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln. Eines unserer verbandspolitischen Themen ist es, die Rahmenbedingungen für unsere Gastronomen und Hoteliers zu verbessern. Heute wenden wir uns mit einer Bitte an Sie, mit deren Erfüllung Sie unsere Gastronomen aktiv unterstützen und für bessere Umsätze sorgen können – gerade jetzt in der Corona-Zeit überlebenswichtig für unsere Unternehmen! Zurzeit erleben wir bestes Biergarten Wetter und die Gäste strömen hinaus ins Freie. Sie möchten das schöne Wetter mit Familie, Freunden und Bekannten genießen und sich mit Getränken und leckeren Speisen in den Biergärten und auf den bewirtschafteten Außenterrassen verwöhnen lassen.

Wir bitten Sie im Interesse unserer Mitglieder, die Sperrzeiten in der Außengastronomie, soweit vertretbar und rechtlich möglich zu verkürzen. Wir bitten auch darum unseren Betrieben während der Corona-Zeit auch über die Wintermonate hinaus eine längere Öffnungszeit für ihre Außengastronomie zu ermöglichen.

Es wäre für die Branche hilfreich, wenn Sie in Ihrer Kommune die Sperrzeit entsprechend unserem Vorschlag verkürzen. Sie ermöglichen es unseren von der Corona-Krise schwer getroffenen Gastronomen, Mehrumsätze zu generieren, die sonst nicht erzielt werden können. Coronabedingt sind die Gäste derzeit nicht bereit, in die Innenräume der Gastronomien zu wechseln. Die Sorge vor Ansteckung scheint in der Bevölkerung derzeit recht groß zu sein. Unser Verband hat sich zeitgleich zu diesem Schreiben mit einer Initiative an die Landesregierung gewandt, das Landesimmissionsschutzgesetz dahingehend zu modifizieren, Kommunen zu erlauben, Außengastronomie auch über 24 Uhr zu gestatten.

Unsere Unternehmer(innen) fürchten bereits jetzt die Herbst- und Winterzeit, in der es nicht möglich ist, draußen die Gastronomien zu öffnen. Sie würden also einen wichtigen Beitrag zum Überleben der Betriebe leisten, wenn Sie die Sperrzeitverkürzung beschließen. Gern hören wir von Ihnen, wie Sie sich in Ihrer Kommune entschieden haben.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

Heinz Winkler zurück am Herd – Steffen Mezger verlässt Residenz

Seit 2014 war Steffen Mezger Küchenchef in der Residenz von Heinz Winkler. Jetzt hat der Spitzenkoch überraschend seinen Rückzug bekannt gegeben. In der Residenz steht jetzt wieder der Chef höchstpersönlich in der Küche.

Thailand: Flugzeug-Essen im Restaurant

Seit Monaten müssen die meisten Flugzeuge von Thai Airways Corona-bedingt am Boden bleiben. Nun steht nicht nur eine Insolvenz im Raum, auch die Mitarbeiter sind aktuell ohne Arbeit. Deswegen kam ihnen eine besondere Idee: Ein Pop-up-Restaurant, in dem das klassischen Bord-Essen angeboten wird.

„Koch des Jahres“ am 16. November in Leipzig

Der Wettbewerb „Koch des Jahres“ startet am 16. November 2020 im Globana in Leipzig. Über hundert Bewerber hatten sich mit ihrem Drei-Gang-Menü um einen Platz in Leipzig beworben. Neben dem Live-Wettbewerb stehen Gesprächsrunden und Workshops im Fokus.

JRE feiern 2021 ihr 30-jähriges Jubiläum

Die Jeunes Restaurateurs bereiten sich auf ihr dreißigjähriges Jubiläum im kommenden Jahr vor. Auf ihrer Klausurtagung beschlossen die Mitglieder ein Bündel von Aktivitäten, die 2021 umgesetzt werden sollen.

Nach Corona-Lockerung kaum Clubs in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet

Seit Anfang September dürfen Clubs in Mecklenburg-Vorpommern wieder öffnen. Mit den Auflagen könnten je nach Club rund 20 Prozent der ursprünglichen Kapazitäten genutzt werden. Das lohnt sich für die meisten Betreiber jedoch nicht.

German Wine List Award 2020: Zwei Restaurants mit bester Weinkarte Deutschlands

Große Überraschung beim „German Wine List Award 2020“: Gleich zwei Restaurants landeten punktgleich an der Spitze und errangen damit die Auszeichnung „Sommeliers Best“ für die beste Weinkarte Deutschlands.

Sorge um Mini-Wasen in Stuttgarter Restaurants wegen Corona

Leider kein Jubel auf dem Cannstatter Wasen: Die 175. Ausgabe fällt wegen Corona aus. Menschen in Dirndl und Lederhose können aber trotzdem feiern. Stuttgarter Gastwirte haben sich da etwas einfallen lassen, sind aber in Sorge

Bayerische Wirte kritisieren fehlende Planungssicherheit bei Corona-Maßnahmen

Die Staatsregierung hatte die Corona-Maßnahmen gerade erst gelockert - nun gibt es wieder Verschärfungen, vor allem im Corona-Hotspot München. Die Wirte müssen einmal mehr umplanen.

Baden-Württemberg verschärft Maskenpflicht in Restaurants

Bislang galt nur für das Personal in der Bar, Gaststätte oder dem Restaurant eine Maskenpflicht. Nun müssen gleichfalls die Gäste eine tragen, wenn sie sich im Raum bewegen – wie in anderen Bundesländern üblich.

Französische Koch-Legende Pierre Troisgros gestorben

Der französische Spitzenkoch Pierre Troisgros ist Berichten zufolge tot. Troisgros sei am frühen Mittwochnachmittag im Alter von 92 Jahren in seinem Haus in der Nähe der Kleinstadt Roanne gestorben, sagte Patrice Laurent, Direktor des «Maison Troisgros».