Kein Lieferdienst mehr für Dresdner Rathaus-Mitarbeiter

| Gastronomie Gastronomie

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung dürfen sich seit dieser Woche kein Essen mehr ins Büro liefern lassen. Stattdessen sollen sie Medienberichten zufolge lieber die Kantine nutzen, die seit wenigen Wochen wieder geöffnet hat. 

Für das Verbot von Lieferdiensten wurde extra die Hausordnung geändert. Laut einer Mitteilung an die Mitarbeiter sei die Lieferung des Mittagessens nicht förderlich für den Erhalt des Betriebsrestaurants. Zudem würden die Lieferungen die Erholung während der Pause stören. 

Betreiberin der Kantine, die erst seit Anfang Juni an Bord ist, ist die Genussart GmbH aus Dresden. Diese versorgt bereits an fünf weiteren Standorten Beschäftige der Stadt. Mit dem Lieferdienst-Verbot hat das Unternehmen jedoch nichts zu tun. Die Änderung sei bereits zum Jahresanfang geplant gewesen, erklärte Stadtsprecher Kai Schulz. 

Der vorherige Betreiber Gourmetta hatte sich ebreits nach einem Jahr wieder verabschiedet und über mangelnde Wirtschaftlichkeit geklagt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Einkochen mit dem SWR auf YouTube

Vorräte anlegen, Dinge haltbar machen, ressourcenschonend mit Lebensmitteln umgehen und nachhaltig denken - das sind Themen der Zeit. "Koch ein!" ist ein neues Format im Youtube-Kanal des SWR, das sich ausschließlich dem Einmachen widmet.

DEHOGA wegen Neuinfektionen besorgt - Kritik an falschen Gästedaten

Wochenlang mussten die Wirte ihre Lokale coronabedingt geschlossen halten. Nun schüren steigende Infektionszahlen auch neue wirtschaftliche Sorgen in der Branche. In Hessen bittet der DEHOGA deshalb Wirte wie Gäste nun um Disziplin bei der Einhaltung der Vorschriften.

IST-Studieninstitut: Vegetarisch oder vegan – so funktioniert es

Vegetarier und besonders vegan lebende Menschen müssen auf eine ausgewogene Vitamin- und Nährstoffzufuhr achten. Wer erfahren möchte, worauf es bei dem Ernährungsstil ankommt, kann sich am IST-Studieninstitut im Oktober zum „vegetarisch-veganen Ernährungsberater“ weiterbilden.

Berlin Neukölln: Bürgermeister «entsetzt» über Regelverstöße in Kneipen

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln hat sich «entsetzt» über Regelverstöße vieler Kneipenbetreiber in Corona-Zeiten gezeigt. Das Ergebnis verstärkter Kontrollen rund um Weser- und Weichselstraße am Wochenende sei «ernüchternd», schrieb der SPD-Politiker.

Aiwanger: Bars und Clubs sollen mit Wurstsemmeln wieder öffnen

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger will den Bars, Clubs, Discotheken und Kneipen im Freistaat eine Perspektive geben. Sie sollen mit Speise-Angebot wieder öffnen können. «Party-Betrieb» werde aber nicht möglich sein.

Romanze am Arbeitsplatz: McDonald's will Millionen von gefeuertem Ex-Chef Easterbrook zurück

McDonald's hat den wegen einer Romanze am Arbeitsplatz entlassenen Firmenchef Steve Easterbrook nun auch verklagt. Die Firma will nun das millionenschwere Abfindungspaket rückgängig machen, das Easterbrook bei der Kündigung im November noch bekommen hatte.

Fünf Corona-Lektionen für Gastronomen

Jim Sullivan ist der Autor von zwei Bestsellern über Führungskultur und berät Unternehmen wie Starbucks, Chipotle, Marriott und The Walt Disney Company. Nun hat er fünf Lektionen für Gastronomen zusammengefasst, die während der Corona-Pandemie ihre Restaurants öffnen wollen.

Berliner Senatorin denkt über Alkoholverbot in Kneipen nach

Kneipen- und Barbesucher in Berlin müssen sich auf strengere Kontrollen durch Polizei und Ordnungsämter einstellen. Auch über ein Alkoholverbot müsse man nachdenken, «wenn sich die Disziplin in den Gaststätten nicht verbessert», sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet mit Marco Müller in die 34. Saison

„Wir lassen uns die Freude an kommunikativen Geschmackserlebnissen nicht nehmen“, sagt Klaus-Peter Willhöft, seit 25 Jahren Präsident beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival. Los geht es am 27. September im ‚Maritim Seehotel‘ in Timmendorfer Strand.

Personalproblem gelöst, Kosten im Griff: MChef liefert servierfertige Gerichte in die Profi-Küchen

Mit dem digitalen Service von MChef bringen Restaurants Gerichte und Menüs der Spitzengastronomie jetzt ohne Küche und Köche auf den Tisch. Ein Lieferdienst bringt servierfertig angerichtete Teller, die in nur 25 Minuten von Servicekräften selbst zubereitet und direkt serviert werden können.