Köln will mit Alkoholverbot Karnevalstouristen abschrecken

| Gastronomie Gastronomie

Mit einem ganztägigen Alkoholverbot außerhalb von Gaststätten will Köln am 11.11. Karnevalstouristen abschrecken. Die Corona-Pandemie mache das Feiern zum traditionellen Start in die neue Karnevalssaison dieses Jahr unmöglich, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Dienstag.

«Deswegen werden wir neben den bereits bestehenden Kontaktbeschränkungen und Sperrzeiten zusätzlich am 11.11. ganztägig und auf dem gesamten Stadtgebiet ein Alkoholkonsumverbot und ein Alkoholverkaufsverbot außerhalb von Gaststätten erlassen», kündigte die parteilose Politikerin an. Das Verbot beziehe sich auf Straßen, nicht auf Privatwohnungen, stellte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage klar.


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise mehr Sicherheit. Die neuen Covid-19-Schnelltests schaffen unmittelbar Klarheit, sind einfach in der Anwendung und inzwischen zu attraktiven Preisen frei erhältlich.

Mehr erfahren


Reker appellierte in einer Pressekonferenz im Historischen Rathaus an alle Bürgerinnen und Bürger: «Wir alle müssen auf das Feiern am 11.11. verzichten. Diesmal wird nicht gefeiert, diesmal wird nicht gesungen, diesmal wird nicht geschunkelt, diesmal wird nicht getanzt. Diesmal gibt es keinen 11.11. Es ist in diesem Jahr nur ein Tag im Kalender wie jeder andere auch.»

In geradezu beschwörenden Formulierungen richtete sich Reker an die Öffentlichkeit: «Bleibt bitte alle zu Hause. Feiert auch zu Hause nicht.» Das gleiche gelte für all diejenigen, die normalerweise aus anderen Regionen zum Feiern nach Köln reisten - sie sollten diesmal wegbleiben.

Mit einer Plakataktion will Köln in den nächsten Wochen für die strikte Linie werben. Auf den Plakaten sind Prominente wie die Schauspielerin und Moderatorin Janine Kunze zu sehen, dazu ein Spruch wie: «Am 11.11. feiere ich nicht. Weil es dein Leben schützt.» Es soll lediglich eine WDR-Fernsehübertragung mit Karnevalsbands geben.

Karnevalspräsident Christoph Kuckelkorn sagte, die Jecken seien «tieftraurig» darüber, dass sie diesmal keine Farbe in den trüben November bringen könnten. «Aber gleichzeitig sind wir auch erleichtert», sagte er. «Erleichtert darüber, dass wir gemeinsam diesen Tag einfach in Ruhe und Stille begehen, uns daran erinnern, wie er früher war und uns darauf freuen, dass wir ihn bald wieder so erleben können, hoffentlich, wie wir ihn kennen.» Eine Sorge sei noch, dass es im privaten Bereich zu Feiern kommen könne.

Öffentliche Toiletten sollen dieses Jahr nicht aufgestellt werden - weil man ja keine Feiernden will. Der Leiter des Ordnungsamtes, Wolfgang Büscher, räumte ein, dass dies möglicherweise zu einer stärkeren Belästigung durch Wildpinkler führen könne, falls doch Leute anreisen sollten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

NRW-Gastronomie fordert Klarheit über künftigen Corona-Weg

Die von der Coronakrise gebeutelten Restaurantbesitzer in Nordrhein-Westfalen wollen möglichst schnell wissen, wann sie wieder aufmachen können. Sie bräuchten einen zeitlichen Vorlauf zur Wiedereröffnung von mindestens zehn Tagen, so der Präsident des DEHOGA NRW.

Leaders Club zu Novemberhilfen: Umsatzausfälle nicht „überkompensiert“

Der Leaders Club reagiert mit Verwunderung auf die Aussagen des Steuerökonomen Tobias Hentze. Der Experte vom Institut der deutschen Wirtschaft schätzte, die durch den aktuellen Lockdown verursachten Verluste des Gastgewerbes würden durch die angekündigten Hilfen „überkompensiert“.

Alec Baldwin, Hannes Jaenicke, IKEA: Prominente Unterstützung für den Veganuary

Die Organisation Veganuary lädt mit prominenter Unterstützung dazu ein, im Januar eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Hannes Jaenicke, Rezo und Kaya Yanar aber auch Hollywood-Stars unterstützen die diesjährige Kampagne.

Deutschlands Vorlieben in der eigenen Küche

Kochbox-Anbieter HelloFresh hat den "Food at Home Index" vorgestellt. Die Analyse von HelloFresh-Bestellungen und Google-Suchanfragen hat gezeigt, was die Bundesbürger zu Hause kochen und essen.

Anzeige

„Wünsch dir Wissen 2020“ – Mitmachen und gewinnen

Die beliebte Hotelcareer Weihnachtsaktion „Wünsch dir Wissen“ geht in die dritte Runde. Auch in diesem herausfordernden Jahr können sich alle Wissbegierigen aus der Hotellerie, Gastronomie und Touristik über attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten freuen.

Kein Pandemie-Guide: Gusto verschiebt gedruckten Restaurantführer

Der kulinarische Reiseführer Gusto bringt in diesem Winter erstmals keinen gedruckten Restaurantführer heraus und verschiebt die Veröffentlichung der Buchausgabe ins Frühjahr 2021. Grund: „Eine [...] lückenlos sorgfältige Recherche dürfte in diesem Jahr eigentlich für keinen seriös arbeitenden Guide möglich gewesen sein.“

Napoleon der Wirte: Münchner Gastro-Legende Richard Süßmeier gestorben

Oktoberfest- und Wirte-Legende Richard Süßmeier ist am Montag, wenige Monate nach seinem 90. Geburtstag, gestorben. Süßmeier war Festwirt des Armbrustschützenzeltes, von 1970 bis 1984 Sprecher der Wiesnwirte und ein unvergessliches Münchner Original.

Alfons Schuhbeck serviert neues Foodmagazin

Am Sonntag erschien erstmals das Foodmagazin ALFONS von und mit Alfons Schuhbeck, das der gesamten Auflage der BILD am Sonntag gratis beilag. Die nächste Ausgabe des neuen Magazins ist für Frühjahr 2021 geplant.  

Block House eröffnet Pop-up-Store im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg

Im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg hat der Pop-up-Store „BLOCK HOUSE GenussWelt“ geöffnet. „Wenn die Gäste nicht zu uns in die Restaurants kommen dürfen, gehen wir zu den Gästen", erklärt Stephan von Bülow das Konzept.

S.Pellegrino präsentiert Young Chef Academy

Mit der Young Chef Academy möchte S.Pellegrino ein internationales Ökosystem für Talente kultivieren. Mit dabei sind unter anderem Massimo Bottura und Andreas Caminada, die das Fortbildungsprogramm mit Webinaren, Interviews und Diskussionen entwickeln.