Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway legt weiter kräftig zu

| Gastronomie Gastronomie

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway profitiert in der Corona-Pandemie weiter vom Bestellboom. Insgesamt stiegen die Aufträge um fast 80 Prozent auf 200 Millionen, wie der Konzern am Dienstag in Amsterdam mitteilte (PDF)

CEO Jitse Groen: "Das erste Quartal 2021 markiert unser viertes aufeinanderfolgendes Quartal mit einer Beschleunigung des Auftragswachstums. Unser am schnellsten wachsendes Segment war das Vereinigte Königreich, und wir sind besonders erfreut über den Ausbau unseres britischen Liefernetzwerks, das ein beeindruckendes Bestellwachstum von 695 Prozent im Jahresvergleich erreicht hat. Wir sind auch sehr stolz auf die Beschleunigung in zwei unserer hochprofitablen Märkte, mit 77 Prozent Auftragswachstum in Deutschland und 53 Prozent in den Niederlanden."

Auch der Bruttowarenwert ging weiter nach oben: Mit 4,5 Milliarden Euro stieg er um fast 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

In den nach eigenen Firmenangaben besonders profitablen Märkten Deutschland - hier firmiert Just Eat Takeaway unter dem Namen Lieferando - sowie den Niederlanden ging die Zahl der Bestellungen ebenfalls weiter nach oben. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Modellprojekte in NRW: Soest und Lippstadt öffnen Außengastronomie

Endlich mal wieder in einem Restaurant einkehren oder etwas trinken im Café: In zwei NRW-Städten ist das nächste Woche möglich. Eine andere «Modellkommune» in Sachen Corona-Öffnungen mag nicht mehr.

München: Augustiner übernimmt Haxenbauer

Das Traditionslokal Haxnbauer in München bekommt einen neuen Pächter. Die Brauerei Augustiner hat den Zuschlag erhalten und löst damit die Kuffler Gruppe ab. Der aktuelle Mietvertrag mit Stephan und Sebastian Kuffler läuft im Oktober 2022 aus.

Gastwirte auf Mallorca kündigen Aufstand gegen Corona-Pläne an

Das Ende des sechsmonatigen Corona-Notstands an diesem Wochenende in Spanien sorgt in vielen Regionen für Verwirrung. Auf Mallorca kündigten Gastwirte eine Art Aufstand gegen Pläne der Regionalregierung an. Sie wollen noch in der Nacht zu Sonntag wieder öffnen.

The ASH kommt an die MesseCity Köln

Die Restaurantkette The ASH Restaurant & Bar wächst weiter und eröffnet nach dem Restaurant in Bremen, welches im Juli eröffnet, im Herbst in Köln das elfte Restaurant. Als Betreiber steigt die KSH 2 Systemgastronomie GmbH ein.

Nestlé Professional veröffentlicht Kochbuch „50 Köche. 50 Meisterwerke“

Nestlé Professional veröffentlicht erstmals ein Kochbuch. Unter dem Titel „50 Köche. 50 Meisterwerke“ präsentiert sich die deutsche Spitzengastronomie in ihrer großen Bandbreite. Unter anderem mit dabei: Rezepte von Harald Wohlfahrt, Maria Groß und Heiko Antoniewicz.

Zwei Sterne auf die Hand: Hotel Adlon verkauft „Streetfood“ am Brandenburger Tor

Das Luxushotel Adlon Kempinski geht auf die Straße: Ab Sonntag verwandelt Terrasse des Restaurant Quarré für die kommenden Wochenenden in eine kulinarische Pop-up-Zeile, auf der To-Go-Gerichte angeboten werden, bei denen ein wenig Goldstaub nicht fehlen darf.

AmRest-Gründer Henry McGovern steigt bei dean&david ein

Henry McGovern, Gründer und CEO des Multikonzept-Gastronomen AmRest, übernimmt 49 Prozent der Anteile an dean&david. McGovern übernimmt die Anteile von Hermann Weiffenbach, der sich künftig auf die von ihm gegründete Enchilada Gruppe konzentrieren wird.

Wiesnbier ohne Wiesn: Vorbereitung auf Oktoberfest «dahoam»

Wieder ist das Oktoberfest abgesagt. Aber es gibt Trost. Schon wird an Alternativprogrammen getüftelt, und sicher ist: Auch ohne Wiesn bleiben die Fans nicht auf dem Trockenen, denn wie im Vorjahr wird es trotz der Absage das Wiesnbier geben.

Sylt bekommt eine wineBANK

Auf Sylt wird in diesem Jahr eine wineBANK eröffnen. Die Pläne für das Objekt in Westerland sind bereits fertig. Erste Baumaßnahmen haben begonnen. Die Eröffnung ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

Marian Krause ist Deutschlands bester Bartender

Vergangenen Freitag kürte Diageo im Rahmen seiner World Class Competition in Berlin den besten Bartender Deutschlands. Insgesamt vierzehn Teilnehmende hatten es ins Finale geschafft. Am Ende konnte Marian Krause (The Grid Bar, Köln) die Jury von sich überzeugen.